Zukunft ohne Berra

17. Februar 2013 12:14; Akt: 17.02.2013 12:14 Print

Biels Turnaround in der Goaliefrage

von Klaus Zaugg - Der EHC Biel hat sich für eine Zukunft ohne Torhüter Reto Berra entschieden. Kommen Robert Mayer und Sandro Zurkirchen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Biels Trainer Kevin Schläpfer bestätigt gegenüber 20 Minuten Online: «Ja, wir rechnen für nächste Saison nicht mehr mit Torhüter Reto Berra.» Die Bieler ändern ihre Torhüterphilosophie: Nicht mehr eine so klare Nummer 1 wie es bisher Reto Berra war, sondern zwei spielfähige Goalies, die regelmässig zum Einsatz kommen. Als neue Nummer 1 ist Robert Mayer (23) vorgesehen.

Umfrage
Biel oder Kloten: Wer schafft es in die Playoffs?
72 %
28 %
Insgesamt 17779 Teilnehmer

Der tschechisch-schweizerische Doppelbürger ist in Kloten ausgebildet worden, hat für die Schweiz 2007 und 2008 je eine U 18- und U20-WM gespielt. Bereits im Sommer 2007 wechselte er ins nordamerikanische Junioren-Hockey. Seit 2009 spielt er in der Organisation der Montréal Canadiens, kam aber bisher nur im AHL-Farmteam in Hamilton zum Einsatz. Diese Woche ist er als Ersatz für den an einer Grippe erkrankten Carey Price nach Montréal geholt worden.

Robert Mayer verdient in Hamilton lediglich 65 000 Dollar pro Saison. Sein Vertrag läuft im Frühjahr aus und nun ist für ihn die Zeit der Heimkehr und der besseren Bezahlung gekommen. «Der Vertrag ist aber noch nicht unterschrieben» mahnt Biels Manager Daniel Villard. Das stimmt: Vor Saisonende dürfen die Bieler wegen der Vertragsmodalitäten in Nordamerika die Verpflichtung Mayers nicht offiziell bestätigen.

Zurkirchen oder Rytz?

Noch ist offen, wer zweiter Goalie wird. Ganz zuoberst auf der Wunschliste stehen Zugs Sandro Zurkirchen (23) und Gottérons Simon Rytz (30). Beide haben auslaufende Verträge. «Zurkirchen und Rytz haben bereits bewiesen, dass sie in der NLA spielen können», sagt Kevin Schläpfer.

Fest steht, wer Biels Torhüter nächste Saison trainieren wird: Die bisherige Nummer 2 Maro Streit (38). Sein Vertrag läuft aus und er wird neu als Torhütertrainer bei Biel arbeiten. Dabei kann er auf die Unterstützung seines Vaters Fritz zählen: Fritz Streit war einst hinter René Kiener Ersatzgoalie beim SC Bern und hat als Goalietrainer und Torhüterfachmann Kultstatus.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manolo am 17.02.2013 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Entscheid

    Beim Sport geht es heute leider nur ums Geld und Reto Berra wird Biel verständlicherweise aus diesen Gründen verlassen. Jedes Jahr das gleiche hin und her mit Berra bringt nichts. Bitte neue Goalis verpflichten und sich auf wichtigere Dinge konzentrieren.

  • Dan EHCB am 17.02.2013 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider!

    Ich hätte Berra auch noch gerne länger im bieler tor gesehen aber nicht um jeden preis. Biel schlägt den richtigen weg ein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manolo am 17.02.2013 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Entscheid

    Beim Sport geht es heute leider nur ums Geld und Reto Berra wird Biel verständlicherweise aus diesen Gründen verlassen. Jedes Jahr das gleiche hin und her mit Berra bringt nichts. Bitte neue Goalis verpflichten und sich auf wichtigere Dinge konzentrieren.

  • Dan EHCB am 17.02.2013 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider!

    Ich hätte Berra auch noch gerne länger im bieler tor gesehen aber nicht um jeden preis. Biel schlägt den richtigen weg ein.