«Time out»

22. Dezember 2011 15:54; Akt: 22.12.2011 16:18 Print

Das «Desperado-Konzept» als Erfolgsrezept?

von Klaus Zaugg - Wenn grosse Stars auf dem Markt nicht zu haben sind, dann braucht es den Mut zum «Desperado-Konzept». Den Mut der Lakers zum Transfer von Duri Camichel.

storybild

Der langjährige EVZ-Captain Duri Camichel soll für die Lakers zum Glückgriff werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die einfachste Massnahme, um aus einem Lotterteam eine konkurrenzfähige Mannschaft zu machen, ist der Transfer: Man hole drei, vier Nationalspieler und schon saust und braust es wieder.

In den 1980er Jahren ist so aus dem zerstrittenen Haufen Lugano in einer Zeitspanne von zwei Jahren eines der erfolgreichsten Hockeyunternehmen Europas geworden. Möglich machten es die Transfers von Giovanni Conte, Noldi Lörtscher, Fredy Lüthi, Andy Ton, Roberto Triulzi, Thierry Andrey, Beat Kaufmann und Sandro Bertaggia.

Eine solche Transferoffensive ist heute gar nicht mehr machbar. Weil inzwischen alle NLA-Unternehmen gute Löhne bezahlen können und weil Spieler heute darauf achten, dass sie genügend Eiszeit erhalten und eine solche Ansammlung von Stars meiden.

Lakers wie einst Lugano

Es gibt durchaus Parallelen zwischen dem HC Lugano der frühen 1980er Jahren und den aktuellen Lakers. Der Wille und das Geld sind vorhanden, um endlich eine Rolle zu spielen. Was damals Geo Mantegazza in Lugano, das ist heute die Männerrunde um Hans-Ueli Rihs bei den Lakers. Kapitalisten, die das Geld haben, die besten Spieler einzukaufen.

Aber eben: Die sind heute nicht mehr so einfach zu haben. Also braucht es ein anderes Konzept. Möglich wäre beispielsweise der langfristige Aufbau mit eigenen Nachwuchsspielern. Die gibt es bei den Lakers nicht. Kein anderes NLA-Unternehmen ist in diesem Bereich so schwach wie die Lakers. Es bleibt letztlich nur das «Desperado-Konzept»: Einkäufe von zweit- und drittklassigen Spielern auf dem Transferwühltisch.

Es braucht ein glückliches Händchen

Entscheidend ist dabei, Spieler zu finden, die etwas zu beweisen haben, die zeigen wollen, dass sie besser sind als ihr Ruf. Oder die eine letzte Chance suchen. Teams mit solchen Spielern können weit über sich hinauswachsen. Die Lakers haben während der Saison zwei solche Ausländer verpflichtet: Pawel Brendl und Janne Niinimaa – und die Wirkung ist erstaunlich. Am Freitag können die Lakers mit einem Sieg gegen die SCL Tigers erstmals den letzten Platz abgeben.

Geradezu ein Musterbeispiel eines «Desperado-Transfers», einer beispielhaften Umsetzung des «Desperado-Konzeptes» ist die Verpflichtung von Zugs Duri Camichel auf nächste Saison. Camichel spielt in Zug weit unter seinem spielerischen Nominalwert und er ist ein überaus ehrgeiziger und selbstkritischer Spieler. Ein Musterprofi. Die Chance, in einem neuen Team seine Karriere neu zu lancieren, wird dazu führen, dass er wieder sein bestes Eishockey spielen wird. Camichel wird die Lakers auf und neben dem Eis besser machen.

Mit Camichel die Wende?

Die Lakers waren am Anfang der Saison eine Mannschaft mit zu vielen Problemspielern (Riesen, Burkhalter, Reid, Roest), geführt von einem Trainer mit zu wenig Berufserfahrung. Entsprechend waren die Resultate. Nun zeichnet sich ab, dass aus den Lakers nach und nach ein «Desperado-Team» werden kann. Immer mehr «so-jetzt-erst-recht-Energie» statt Resignation. Die Verpflichtung von Camichel könnte sich dereinst im Rückblick als der Transfer erweisen, der aus den Lakers ein neues, erfolgreiches Team gemacht hat.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon Gerber am 22.12.2011 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin Humor het Klaus Zaugg

    Also eines muss man Klaus Zaugg lassen, er hat wirklich viel Humor. Die Lakers ein erfolgreiches Team, wer da nicht lacht, hat keinen Hockeyhumor. Aber mal im Ernst, die Lakers werden über kurz oder lang aus der NLA verschwinden. Diese Personalpolitik kann auf Dauer nicht gut gehen. Dazu kommt, dass die Lakers im Gegensatz zu Ambri oder den SCL Tigers keine Tradition, kein langes bestehen haben. Ich bleibe dabei, Ende Saison könnte es schon heissen, Bye Bye Lakers und Wilkommen in der den tiefen der NLB

    einklappen einklappen
  • Hans Julmi am 23.12.2011 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein guter nachwuchs? 

    Junioren Zu schwach? Tanner richard, topskorer des OHL teams guelph storm.. Kommt von rappi.. Ist drauf und dran die nhl bühne zu erobern ^^ nils berger, beni neukom, thomas büsser und Nicolas marzan. Alles spieler di Im kader sind oder waren. Und alle aus dem Eigenen nachwuchs. Letztes jahr playoff 3.

  • Fab am 22.12.2011 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teamsport...einer allei kann man rauchen

    schlussendlich ist eishockey noch immer ein teamsport und kein einzelsport!!! Auch der beste Topscorer benötigt die Pässe eines jeden mitspielers!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Julmi am 23.12.2011 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein guter nachwuchs? 

    Junioren Zu schwach? Tanner richard, topskorer des OHL teams guelph storm.. Kommt von rappi.. Ist drauf und dran die nhl bühne zu erobern ^^ nils berger, beni neukom, thomas büsser und Nicolas marzan. Alles spieler di Im kader sind oder waren. Und alle aus dem Eigenen nachwuchs. Letztes jahr playoff 3.

  • Fab am 22.12.2011 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teamsport...einer allei kann man rauchen

    schlussendlich ist eishockey noch immer ein teamsport und kein einzelsport!!! Auch der beste Topscorer benötigt die Pässe eines jeden mitspielers!

  • Jeff Littel am 22.12.2011 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachwuchs Lakers

    Zum Thema Nachwuchsarbeit bei den Lakers hat KZ aufholbedarf- die Elite A gewannen in der vergangenen Saison die Bronzemedaille und sind auch in diesem Jahr bereits wieder für die Play-offs qualifiziert. Dazu hat die Organisation bei den Labeltests (Qualitätslabel im Bereiche Elite A) am Besten (vor Klotrn, Bern, Zürich etc.) abgeschnitten. Hinzu kommt in diesem Jahr die Auszeichnung bei der Erfassungsstufe bei der Sanitas- Challange. soll jemand sagen, die Lakers haben keinen Nachwuchs. Gruss

    • Matthias Christen, Zürich am 23.12.2011 06:50 Report Diesen Beitrag melden

      Lakers-Bashing

      Fribourg ist beispielsweise auch in der NLA und wenn man vom gegenwärtigen Stand der Tabellen im Nachwuchs ausgeht, nicht wirklich besser als die Lakers. Beide Clubs leiden unter dem Sog von sogenannten grossen Ausbildungsteams in unmittelbarer geographischer Nähe. Mindestens vier grössere Talente haben in den letzten Jahren dem Ruf ans untere See-Ende Folge geleistet...

    einklappen einklappen
  • ämsi am 22.12.2011 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    preis Leistung?

    wenn camichel wirklich nochmals 100% Einsatz gibt dann ist dieser Transfer sicher ein guter! sofern für Camichel nicht übermässig geld ausgegeben wird!!!

  • Peter Steuber am 22.12.2011 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Recherche

    Wann war Herr Zaugg den das letzte mal im Stadion? Es stimmt doch absolut nicht das Rappi keine eigenen Junioren hat! Die grossen Talente werden uns dann halt meisten von den grossen teams weggekauft. Die jetzigen Elite Junioren machen aber grosse Freude. Siehe Erfolg letztes Jahr.