Spengler Cup

27. Dezember 2011 17:47; Akt: 27.12.2011 22:57 Print

Der HC Davos ist auf Kurs

Davos ist der Turniereinstand gelungen: Die Bündner ringen das punktelose Vitkovice 2:1 nieder. Die Schlüsselfigur der spannenden Partie war ein Tscheche: Doppeltorschütze Petr Taticek.

Bildstrecke im Grossformat »
Der HC Davos gewinnt zum 15. Mal in der Vereinsgeschichte den Spengler Cup. Das Team von Arno Del Curto besiegt im Final den KHL-Vertreter Dinamo Riga knapp mit 3:2. Dinamo-Trainer Pekka Rautakallio konnte die Final-Pleite trotz grossem Einsatz an der Bande nicht verhindern. Seine Mannschaft konnte nur zeitweise ihre Leistung abrufen. Dinamo Riga qualifiziert sich nach dem HCD als zweite Mannschaft für den Final. GA Wolfsburg konnte lange Zeit mithalten. Nicht nur das: Über weite Strecken waren sie sogar die bessere Mannschaft. Am Schluss schaute dennoch ein 4:1-Sieg für die Letten heraus. Finale O-ho! Dank einem 4:2-Sieg gegen die Widersacher aus Vitkovice steht der HCD am Spengler Cup im Finale. Allerdings lieferten die Tschechen dem Gastgeber einen harten Fight. Und überdies zeigte sich HCD-Coach Arno Del Curto oft unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Wolfsburg schafft die Überraschung und wirft das Team Canada aus dem Turnier. Mit 3:2 nach Penaltys müssen sich die Favoriten gegen den Underdog aus Deutschlang geschlagen geben. Domenico Pittis kann es kaum fassen. Am Freitag spielt Wolfsburg gegen Dinamo Riga um den Finaleinzug am Spengler Cup. Den anderen Halbfinal bestreiten der HC Davos und Vitkovice. Anders Eldebrink muss zusehen, wie seine Spieler während 60 Minuten nicht auf Touren kommen. Für Torhüter Ronnie Rüeger war es ein Turnier zum Vergessen. Die Tschechen vom HC Vitkovice stehen dagegen als dritter Halbfinalist fest. Wer hätte das gedacht? Gleich mit 8:1 fertigt Gastgeber Davos das Team Canada ab. Massgeblich mitverantwortlich für das Davoser Torfestival: Petr Sykora mit drei Toren. Nach dem zweiten Drittel stand es 2:1 für Davos - hernach brachen die Kanadier ein. Gruppensieg! Dinamo Riga bleibt auch gegen die Grizzly Adams Wolfsburg ungeschlagen. Mangelnden Kampfgeist oder Siegeswillen müssen sich die Wolfsburger aber gewiss nicht vorwerfen lassen. Endstation Maris Jucers: Lange bissen sich die Deutschen die Zähne an Rigas Hintermann aus. Leonardo Genoni (m.) sichert seiner Mannschaft mit einer grandiosen Parade kurz vor Schluss den Sieg. Seine Teamkollegen bedanken sich bei ihrem Schlussmann. Die HCD-Fans haben Grund zu feiern. Nach dem 2:1 über Vitkovice kann der HCD morgen um den Gruppensieg spielen. Reto von Arx (r.) und seine Mannschaft hat die Aufgabe gegen die punktelosen Tschechen souverän gemeistert. Nun geht es morgen gegen das Team Kanada. Die Flyers können wieder lachen! Das überzeugende 6:0 gegen Wolfsburg ist gleichzeitig der erste Sieg am Spengler Cup. Wolfburgs Keeper Daniar Dshunussow kann die Scheibe im letzten Moment sichern. Matchwinner ist Roman Wick (m.). Der Stürmer trifft doppelt, sein zweites Tor zum 6:0 ist besonders sehenswert. Das Team Canada feiert gegen Vitkovice einen klaren 7:1-Sieg. Die Kanadier haben gut lachen. Die Tschechen wussten oft nicht, was sie machen sollen. Die Kloten Flyers kassieren beim 2:9 gegen Dinamo Riga fast ein «Stängeli». Riga-Trainer Pekka Rautakallio scheint trotz des klaren Resultats nicht alles zu passen. Die Klotener kamen gegen die Letten meistens einen Schritt zu spät.

Die besten Bilder vom Spengler Cup 2011.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dank Leonardo Genonis «Big Save» zehn Sekunden vor Schluss gegen den australischen Jüngling Nathan Walker bietet sich dem HCD im «Spengler-Cup-Klassiker» gegen den 18-fachen Finalisten Team Canada am Mittwochabend die Möglichkeit, den direkten Halbfinalvorstoss zu erreichen. Mit einem zweiten Sieg würde sich der Schweizer Meister den Bonus eines zusätzlichen Ruhetags erspielen - kein zu unterschätzender Vorteil bei der energieraubenden Hockey-Exhibition.

Umfrage
Wer gewinnt den Spengler Cup?
61 %
39 %
Insgesamt 2620 Teilnehmer

Ausgerechnet einer der vierköpfigen tschechischen Fraktion der Bündner erwzang gegen den Verein aus ihrer Heimat innerhalb von 93 Sekunden den Umschwung. Petr Taticek erfasste die Gunst der zwei Minuten (39./40.) quasi doppelt. Zuvor hatte der Stürmer nahezu im Minutentakt hochprozentige Chancen verpasst, ehe er Verpasstes unmittelbar vor der zweiten Pause nachholte. In beiden Fällen profitierte er von den präzisen Vorlagen der HCD-Leitfigur Reto von Arx - und beim 2:1 vom Ausschluss der Freiburger Leihgabe Collenberg.

Davos spielte ineffizient

Taticek behob mit seinen beiden Handgelenkschüssen eine vorübergehend prekäre Situation, in welche sich der Schweizer Champion ohne Not selber manövriert hatte. Zum einen liessen sich Pohl bei einem der seltenen Konter der Gäste solange gewähren, bis er Genoni ein erstes Mal überwunden hatte (25.). Andererseits überschritt die Ineffizienz des NLA-Klubs das erträgliche Mass langezeit.

Nach der Torflut der ersten drei Partien (25 Treffer) kamen die 6500 Zuschauer erstmals in den Genuss einer spannenden Partie. Das knappe Skore trügte indes. Das zeitweise hochklassige Spiel war geprägt von raffinierten Aktionen und spektakulären Tempogegenstösse. Der Unterhaltungswert überstieg jenen der (zu) einseitigen Spiele zuvor jedenfalls markant.

Vor den letzten Gruppenspielen ist in der Gruppe Bibi Torriani die Ausgangslage klar: Dinamo Riga der Gruppensieg kaum mehr zu nehmen. Die Letten können sich im Nachmittagsspiel gegen Wolfsburg sogar eine Niederlage mit sechs Toren Unterschied erlauben.

HC Davos - Vitkovice 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
Vaillant-Arena. - 6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Massy, Arm/Kohler.
Tore: 26. Pohl (Walker) 0:1. 39. Taticek (Reto von Arx) 1:1. 40. (39:39) Taticek (Reto von Arx, Brendl/Ausschluss Collenberg) 2:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen den HCD, 5mal Minuten gegen Vitkovice.
Davos: Genoni; Joggi, Forster; Ramholt, Grossmann; Jan von Arx, Back; Untersander; Petr Sykora, Reto von Arx, Taticek; Brendl, Marha, Earl; Sciaroni, Rizzi, Sejna; Guggisberg, Steinmann, Bürgler.
Vitkovice: Malek; Maili, Kudelka; Puncochar, Ovcacik; Sedlak, Collenberg; Randegger, Voracek; Klimek, Burger, Jana Kana; Pohl, Huzevka, Walker; Sedivy, Strapac, Kucsera; Tomas Kana, Stefanka, Juraj Sykora.
Bemerkungen: HCD ohne Stoop, Guerra, Wieser (alle verletzt), Sieber, Neuenschwander, Niinimaa (alle überzählig). 45. Pfostenschuss von Stefanka. Vitkovice ab 59:04 ohne Goalie.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin Syrolt am 27.12.2011 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Ich habe seit etwa 12 jahren das erste mal wieder spengler cup geschaut. Das war ein recht tolles spiel! Leider war aber keine stimmung im stadion. Hat dir cüplifraktion also in davos gewonnen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kevin Syrolt am 27.12.2011 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Ich habe seit etwa 12 jahren das erste mal wieder spengler cup geschaut. Das war ein recht tolles spiel! Leider war aber keine stimmung im stadion. Hat dir cüplifraktion also in davos gewonnen?