Späte Rache der Capitals

02. Dezember 2011 10:26; Akt: 02.12.2011 17:13 Print

Die Frage war nicht ob, sondern wann

Mitte Oktober prügelte Penguins-Rüpel Arron Asham Capitals-Center Jay Beagle spitalreif. Nun trafen die beiden Teams wieder aufeinander. Und nun raten Sie mal, was da passiert ist.

Washington-Verteidiger John Erskine revanchiert sich bei Pittsburgh Arron Asham, für den K.o. von Jay Beagle mitte Oktober. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 13. Oktober hat Jay Beagle kein NHL-Spiel mehr bestritten. Der Capitals-Center wurde vor rund sechs Wochen in einem brutalen und kontrovers diskutierten Fight mit Penguins-Stürmer Arron Asham windelweich geschlagen. Minutenlang lag der 25-Jährige nach dem blutigen Ende des Kampfes auf dem Eis des Consol Energy Center von Pittsburgh, während Asham auf dem Weg zur Strafbank eine unangebrachte Jubelshow aufführte.

Prügel-Opfer Beagle konnte die Halle nicht aus eigener Kraft verlassen. Helfer begleiteten ihn in die Kabine, wo die Ärzte eine Hirnerschütterung diagnostizierten. Asham, der während der Lockout-Sasion 2004/05 für den EHC Visp spielte, war bei den Fans der Washington Capitals auch wegen seinen Gesten der wohl meistgehasste Mann der Welt. Klar, dass da die nächste Begegnung der beiden Teams nicht ohne Revanche-Aktion über die Bühne gehen konnte.


Blutiger Kampf zwischen Arron Asham und Jay Beagle am 13. Oktober. (Video: YouTube)

«Ich denke nicht daran. Aber wenn sie jemanden schicken, um mich zu verprügeln, soll es so sein. Was passiert, passiert. Ich werde mich davon nicht beeinflussen lassen», sagte Asham vor dem «Rückspiel». Etwas mulmig war es ihm wohl aber doch zumute. Denn es stellte sich eigentlich nur noch die Frage, wer sich den Penguins-Rüpel so richtig vorknöpfen wird. Unter den Fans soll es gar Wetten gegeben haben, nach wie vielen Sekunden der Kampf stattfinden würde. Im Spiel dauerte es dann aber lange fünf Minuten, bis die Handschuhe fallen gelassen wurden.

Kurz nachdem die Penguins in Washington mit 1:0 in Führung gegangen waren, stellte sich John Erskine vor Asham zum Kampf auf. Der 1,93-m-Hüne drückte seinen Gegner gegen die Bande und prügelte auf ihn ein. Der 13 Zentimeter kleinere Asham wehrte sich aber nach Kräften und schlug dem Riesen immerhin den Helm vom Kopf. Schliesslich endete die Prügelei unblutig und ohne wirklichen Sieger. Das Publikum war dennoch zufrieden und verabschiedete die beiden Kämpfer mit einem ordentlichen Applaus auf die Strafbank. Dass die Penguins in Washington schliesslich 2:1 siegten, verkam beinahe zur Nebensache.

(pre)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hannes am 02.12.2011 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Fair

    Das ist deren Job und das gehört zum Gesundheitsrisiko genau so wie ein Bauarbeiter oder Polizist. Asham war übrigens äusserst fair gegen Beagle, andere Goons hauen auch noch drauf wenn der Gegner fällt oder schon am Boden liegt.

    einklappen einklappen
  • SID am 02.12.2011 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehört zum Eishockey

    Schlegereien gehören zum Eishockey wie die Schlittschuhe. Im gegensatz zu den hässlichen Checks gegen Kopf, Hals und Rücken sowie die beidhändigen Stockschläge. Wer die Schlägereien nicht verkraften kann, soll doch Badmington oder Squasch schauen.

    einklappen einklappen
  • marco am 02.12.2011 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhm und Ehre

    Alle die sich hier über eine Eishockeyschlägerei aufregen: Dies gehört zum Eishockey dazu, genau wie die Schwalben beim Fussball.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • hockeyspieler am 02.12.2011 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    macht Spass

    Als langjähriger Hockey-Spieler kann ich hier sagen, dass so eine Schlägerei echt Spass macht. Man muss aber auch bedenken, dass die Schläge meist nicht so hart sind wie es ausschaut, da die Rüstung im Weg ist. Zudem: Es ist schliesslich nicht Disneyland... It's Icehockey

    • Yzerman am 03.12.2011 00:28 Report Diesen Beitrag melden

      It's Icehockey

      Dass Spieler bei einem Fight K.O. geschlagen werden hat aber mehr mit UFC zu tun als mit prof. Eishockey. Die respektlose Geste auf dem Weg zur Strafbank war dann echt "too much". Wo bleibt hier der Respekt gegenüber dem Gegner? Mit Sport hat das jedenfalls nicht mehr viel zu tun.

    • Ice-Kruk am 05.12.2011 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      That's Sport!

      Es hat halt mal einer wirklich getroffen. Normalerweise treffen die Schläge ja keine empfindlichen Stellen und die Schlägereien enden am Boden. Dass mal jemand nen anderen K.O. schlägt ist reine Glückssache. Ich denke nicht, dass ein K.O. das Ziel ist einer Hockey-Schlägerei. Die Geste war dann einfach Show. Genau das was man in der NHL sehen will. Beginnt mal die Hockey-Kultur Nordamerikas zu begreifen und enerviert euch nicht über solche Sachen...

    einklappen einklappen
  • Michael am 02.12.2011 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Teamsport

    Teamkollegen werden gerächt, versteht sich doch von selber...

  • just me am 02.12.2011 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    ich finde jeder sollte darüber denken wie er will.. doch wer selber eishockey spielt versteht das voll und ganz das man ab und zu die fäuste sprechen lassen muss... und das von der strafbank aus applaudiert als der verletzte spieler wieder aufstand, zeigt wie viel respekt die spieler doch voneinander haben..

    • B. Fuchs am 04.12.2011 18:49 Report Diesen Beitrag melden

      Respekt "der niederen Art"

      Bravo! Diese Art von Respekt ist wirklich cool! Das Beagle danach 6 Monate Reha vor sich hat, kümmert Asham wohl kaum. Und wenn Beagle wieder auf Eis kommt, will er sich revanchieren... Schlechte Angewohnheiten....

    • Ice-Kruk am 05.12.2011 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Verständnis für NHL-Kultur

      Schaut Fussball wenn ihr damit nicht klar kommt!

    einklappen einklappen
  • marco am 02.12.2011 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhm und Ehre

    Alle die sich hier über eine Eishockeyschlägerei aufregen: Dies gehört zum Eishockey dazu, genau wie die Schwalben beim Fussball.

    • HCFG am 02.12.2011 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Gaaaaanz genau!

      Klasse ausgedrückt! Ich könnte es wirklich nicht besser sagen :-)

    einklappen einklappen
  • C. Bosshart am 02.12.2011 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht übertreiben mit der Kritik!

    An alle die sich hier so aufregen: das gehört einfach zum NHL-Eishockey dazu. Hat auch nichts mit Brutalität oder mangelndem Fairplay zu tun, es braucht ja immer auch zwei, die sich tatsächlich prügeln wollen. Die Spieler werden ja nach der Schlägerei auch nicht unter die Dusche geschickt, sondern haben nach der Aktion und ihrer Bankstrafe noch ganz normal 50 Minuten Eishockey gespielt.