Projekt «Helvetics»

24. Dezember 2011 15:06; Akt: 24.12.2011 16:03 Print

Diese KHL-Stars könnten in die Schweiz kommen

Ab 2014 will das Schweizer Hockey-Unternehmen «Helvetics» in der russischen KHL spielen. Damit könnten in Zukunft Spieler der zweitwichtigsten Liga der Welt in der Schweiz auf dem Eis stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Die grössten Stars der KHL.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schweizer Team in der KHL – das soll ab 2014 Realität werden. Die «Helvetics» haben bis im Sommer 2014 Zeit ein Kader von rund 25 Spieler zusammenzustellen. Das von Markus Bösiger lancierte Projekt soll Schweizern die Möglichkeit bieten, in der zweitbesten Liga der Welt zu spielen und gleichzeitig in der Schweiz zu wohnen. Die «Helvetics» würden, sofern das Projekt tatsächlich zustande kommt, im Nationalen Sportzentrum in Huttwil spielen. Die verrückte Idee würde also auch dafür sorgen, dass gestandene Stars der KHL regelmässig in der Schweiz zum Einsatz kämen.

Spieler wie Roman Cervenka, der mit Tschechien 2010 Weltmeister wurde, könnten in der Schweiz dann in aller Munde sein. Der Tscheche hat aktuell die meisten Tore in der KHL erzielt. Alexander Radulov wäre ebenfalls ein Name, den man sich für die Zukunft merken sollte. Der 25-jährige Russe spielt für den Klub Salavat Yulaev Ufa und führt mit 125 Pässen, die zu einem Tor führten, die Liste der besten KHL-Assistgeber aller Zeiten an. Radulov hält zudem den Rekord für die meisten Skorerpunkte in einer einzelnen Saison (80 Punkte). Es verwundert nicht, dass auch er Weltmeister ist – 2008 und 2009 holte er mit Russland den begehrten Titel.

Knallharte Verteidiger und schwedisches Flair

Die besten Verteidiger der KHL sind zurzeit Dimitri Kalinin und Kevin Dallman – zumindest was die Skorerpunkte anbelangt. Kalinin spielt für SKA Sankt Petersburg und ist der Defensivmann, der in der laufenden Saison am meisten getroffen hat. Der Kanadier Dallman führt die Punkteliste der Verteidiger an und spielte die meisten Assists.

Die Schweden Tony Martensson (Ska Sankt Petersburg, ausgeliehen von Linköpings HC) und Mattias Weinhandl (HK Dynamo Moskau, ausgeliehen von Linköpings HC) erweitern zudem das internationale Flair in der KHL. Beide Spieler sind auch in der NHL zum Einsatz gekommen und standen auch schon bei den KHL-Allstar Games auf dem Eis.

Sehen Sie in der Bildstrecke oben andere grosse KHL-Stars, die in Zukunft vielleicht in Huttwil auf dem Eis könnten.

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Schöner am 26.12.2011 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Trikotwerbung

    Spiele ohne übertriebene Trikotwerbung in der Schweiz? Ja bitte sofort! Da könnte man endlich die Teams unterscheiden.

  • Marc am 24.12.2011 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Das wird nie und nimmer zu Stande kommen...da mach ich mir überhaupt keine Sorgen. Obwohl das Logo und der Name ziemlich cool sind :-)

  • Ronny Freisinger am 26.12.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde die Idee Klasse

    Zwar würde es sicher die NLA ein wenig schwächen, da die besten Spieler bei den Helvetics spielen würden. Allerdings würde es das ganze CH-Eishockey ein wesentlichen schritt nach vorne bringen da die Spieler Woche für Woche auf einem höheren Level gefordert werden....dan klappt es villeicht auch mal mit dem WM-Titel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kämpfer Martial am 27.12.2011 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Ich finde das mit der KHL eine super Idee, ich ging früher viel an Eishockeyspiele, finde aber die NLA extrem langweilig, da es bis zu den Playoffs um fast gar nichts geht. Warum über 50 Spiele in der Qualifikation, um dann nach 4 Spielen in den Playoffs auszuscheiden???

  • Hess Roland am 27.12.2011 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Bedarf

    Da wir in der Schweiz bereits eine der besten Ligen in Europa haben, braucht es dies nun wirklich nicht. Die KHL versucht seit Jahren krampfhaft die NHL zu konkurrenzieren und expandiert dafür in alle Richtungen. Mit zum Glück mässigem Erfolg. Das Hockey lebt vor allem auch von den Emotionen, von den Kämpfen der Regionen. Helvetics vs. Ufa interessiert doch kein Schwein. Wie soll ich mich denn damit identifizieren? Aber SCB vs EHCB, EVZ vs. ZSC, HCAP vs HCL, damit kann ich mich als Schweizer identifizieren. Und unsere NHL Söldner spiegeln die Qualität unserer Liga wieder.

  • Ronny Freisinger am 26.12.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde die Idee Klasse

    Zwar würde es sicher die NLA ein wenig schwächen, da die besten Spieler bei den Helvetics spielen würden. Allerdings würde es das ganze CH-Eishockey ein wesentlichen schritt nach vorne bringen da die Spieler Woche für Woche auf einem höheren Level gefordert werden....dan klappt es villeicht auch mal mit dem WM-Titel.

  • Urs Schöner am 26.12.2011 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Trikotwerbung

    Spiele ohne übertriebene Trikotwerbung in der Schweiz? Ja bitte sofort! Da könnte man endlich die Teams unterscheiden.

  • Peter Risch am 26.12.2011 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Super Artikel

    Das ist einer der besten Artikel über den Sport und was es braucht um erfolgreich zu sein - Gratuliere!