Spengler Cup

29. Dezember 2011 14:03; Akt: 29.12.2011 17:29 Print

Flyers blamieren sich gegen Vitkovice

Die Kloten Flyers verabschieden sich mit einer Klatsche vom Spengler Cup 2011. Gegen Vitkovice gehen die Schweizer sang- und klanglos mit 5:1 unter. Die Tschechen stehen im Halbfinal.

Bildstrecke im Grossformat »
Der HC Davos gewinnt zum 15. Mal in der Vereinsgeschichte den Spengler Cup. Das Team von Arno Del Curto besiegt im Final den KHL-Vertreter Dinamo Riga knapp mit 3:2. Dinamo-Trainer Pekka Rautakallio konnte die Final-Pleite trotz grossem Einsatz an der Bande nicht verhindern. Seine Mannschaft konnte nur zeitweise ihre Leistung abrufen. Dinamo Riga qualifiziert sich nach dem HCD als zweite Mannschaft für den Final. GA Wolfsburg konnte lange Zeit mithalten. Nicht nur das: Über weite Strecken waren sie sogar die bessere Mannschaft. Am Schluss schaute dennoch ein 4:1-Sieg für die Letten heraus. Finale O-ho! Dank einem 4:2-Sieg gegen die Widersacher aus Vitkovice steht der HCD am Spengler Cup im Finale. Allerdings lieferten die Tschechen dem Gastgeber einen harten Fight. Und überdies zeigte sich HCD-Coach Arno Del Curto oft unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Wolfsburg schafft die Überraschung und wirft das Team Canada aus dem Turnier. Mit 3:2 nach Penaltys müssen sich die Favoriten gegen den Underdog aus Deutschlang geschlagen geben. Domenico Pittis kann es kaum fassen. Am Freitag spielt Wolfsburg gegen Dinamo Riga um den Finaleinzug am Spengler Cup. Den anderen Halbfinal bestreiten der HC Davos und Vitkovice. Anders Eldebrink muss zusehen, wie seine Spieler während 60 Minuten nicht auf Touren kommen. Für Torhüter Ronnie Rüeger war es ein Turnier zum Vergessen. Die Tschechen vom HC Vitkovice stehen dagegen als dritter Halbfinalist fest. Wer hätte das gedacht? Gleich mit 8:1 fertigt Gastgeber Davos das Team Canada ab. Massgeblich mitverantwortlich für das Davoser Torfestival: Petr Sykora mit drei Toren. Nach dem zweiten Drittel stand es 2:1 für Davos - hernach brachen die Kanadier ein. Gruppensieg! Dinamo Riga bleibt auch gegen die Grizzly Adams Wolfsburg ungeschlagen. Mangelnden Kampfgeist oder Siegeswillen müssen sich die Wolfsburger aber gewiss nicht vorwerfen lassen. Endstation Maris Jucers: Lange bissen sich die Deutschen die Zähne an Rigas Hintermann aus. Leonardo Genoni (m.) sichert seiner Mannschaft mit einer grandiosen Parade kurz vor Schluss den Sieg. Seine Teamkollegen bedanken sich bei ihrem Schlussmann. Die HCD-Fans haben Grund zu feiern. Nach dem 2:1 über Vitkovice kann der HCD morgen um den Gruppensieg spielen. Reto von Arx (r.) und seine Mannschaft hat die Aufgabe gegen die punktelosen Tschechen souverän gemeistert. Nun geht es morgen gegen das Team Kanada. Die Flyers können wieder lachen! Das überzeugende 6:0 gegen Wolfsburg ist gleichzeitig der erste Sieg am Spengler Cup. Wolfburgs Keeper Daniar Dshunussow kann die Scheibe im letzten Moment sichern. Matchwinner ist Roman Wick (m.). Der Stürmer trifft doppelt, sein zweites Tor zum 6:0 ist besonders sehenswert. Das Team Canada feiert gegen Vitkovice einen klaren 7:1-Sieg. Die Kanadier haben gut lachen. Die Tschechen wussten oft nicht, was sie machen sollen. Die Kloten Flyers kassieren beim 2:9 gegen Dinamo Riga fast ein «Stängeli». Riga-Trainer Pekka Rautakallio scheint trotz des klaren Resultats nicht alles zu passen. Die Klotener kamen gegen die Letten meistens einen Schritt zu spät.

Die besten Bilder vom Spengler Cup 2011.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der HC Vitkovice belegt in der tschechischen Meisterschaft nur den 9. Platz. Zwar erreichte Vitkovice in den letzten beiden Jahren jeweils den Playoff-Final, heuer fand das Team seinen Schwung aber noch nicht - auch nicht am Spengler Cup.

Umfrage
Wer gewinnt den Spengler Cup?
61 %
39 %
Insgesamt 2620 Teilnehmer

In der Vorrunde hatten die Tschechen beide Partien mit dem Gesamtskore von 2:9 verloren. Gegen die Kloten Flyers fand Vitkovice aber ohne grössere Probleme den Weg zum Sieg. Die Gebrüder Jan Kana und Tomas Kana brachten die Tschechen vor und nach der ersten Pause innerhalb von fünf Minuten 2:0 in Führung, Juraj Sykora erhöhte noch im zweiten Abschnitt nach Vorarbeit von Franco Collenberg auf 3:0. Auch im Schlussabschnitt gab es keine Klotener Reaktion: nach bloss 45 Sekunden erhöhte Petr Pohl auf 4:0.

Halbherzige Flyers

Die Kloten Flyers liessen in Davos trotz gegenteiliger Beteuerungen jegliche Seriösität vermissen. Ein Forechecking betrieben die Klotener bestenfalls sporadisch im Bündner Nachtleben. Dass die Ernsthaftigkeit fehlte, belegte ein Beispiel aus dem ersten Abschnitt, als die Partie noch 0:0 stand. Roman Wick zog solo aufs tschechische Tor los, anstatt den Torerfolg suchte Klotens Starstürmer aber den Kunstpass hinter dem Rücken hindurch zu eine Mitspieler, der prompt beim Gegner landete.

Der HC Vitkovice trifft am Freitagnachmittag im Halbfinal auf Gastgeber HC Davos. Am Donnerstagabend bestreiten das Team Canada und der EHC Wolfsburg den zweiten «Viertelfinal».

Kloten Flyers - HC Vitkovice 1:5 (0:1, 0:2, 1:2)
Vaillant-Arena. - 5677 Zuschauer. - SR Jabkulov (De)/Massy, Kohler/Küng.
Tore: 17. Jan Kana (Sedivy) 0:1. 22. Tomas Kana (Sykora, Randegger) 0:2. 39. Sykora (Collenberg) 0:3. 41. Pohl (Malik/Ausschluss Bodenmann) 0:4. 57. Stefanka (Ausschluss Wick) 0:5. 59. Du Bois (Blum) 1:5.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
Kloten: Rüeger; DuPont, Blum; Du Bois, Schelling; Westcott, Winkler; Steiner; Nordgren, Santala, Jenni; Bodenmann, Liniger, Jacquemet; Stancescu, Nylander, Wick; Hoffmann, Bieber, Keller.
Vitkovice: Malek; Malik, Kudelka; Puncochar, Ovcacik; Sedlak, Collenberg; Voracek, Randegger; Walker, Stefanka, Jan Kana; Pohl, Huzevka, Klimek; Sedivy, Strapac, Kucsera; Pabiska, Sykora, Tomas Kana.
Bemerkungen: Kloten ohne Lemm, Hollenstein, Kellenberger (alle verletzt), Marti, Walser (beide U20-WM), Berger, Herren (beide krank), Vitkovice ohne Burger (geschont). 25. Timeout von Kloten.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Felix Meier am 29.12.2011 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Torhüter

    Hallo Alexandra. Bitte schau mal ins Klotener Tor. Da steht doch Flückiger und nicht Rüeger.

    einklappen einklappen
  • Jing am 29.12.2011 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Der langweiligste SC seit Jahren. Unglaublich diese Resultate. Da zeigt sich, dass es eben doch um nichts geht.

    einklappen einklappen
  • roger s am 29.12.2011 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    zufrieden

    Also ich bin zufrieden. die latgzeitverletzten hatten ein bisschen spielpraxis. keine weiteren verletzten (ausser polak, aber der geht ja)... hoffen wir dass sie nun fit bleiben und das zusammenspiel besser wird. Achja der match war ja sauschlecht, und das muss ich als klotener sagen :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alain am 29.12.2011 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaade

    Der Spenglercup ist seit ca. drei Jahren nur noch geldmacherei. Die Stehplatz Fans haben immer weniger platz werden schikaniert und in eine Davoser Fankurve gedrückt. Der Modus ist ja die grösste Frechheit. Ich war überzeugter Spenglercup Besucher aber jetzt kann ich nicht mehr dahinter stehen.( Auch nicht mit Alkohol)

  • Machsch Witz am 29.12.2011 21:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz

    Ein Witz! Der ganze Spengler Cup ist ein Witz. Lasst die Meisterschaft weiter laufen und Davos soll ihren Anlass durchführen. Die Spiele können zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Den Vereinen entgeht ein grosser Geldbetrag. Alle anderen Meisterschaften gehen in ihren Ländern weiter nur die Schweiz spielt nicht. Das Kloten keine Ambitionen auf einen Spitzenplatz hat, hat bereits der Supporterapèro in der Kolping Arena gezeigt. Die Aussagen von Herr Bircher waren eindeutig. "Wichtig ist, dass die verletzten Spieler Spielpraxis erlangen können und die Jungen an Erfahrung"

  • Tommy am 29.12.2011 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    that's the game!

    mal gewinnt man, mal verliert man...

  • Mike am 29.12.2011 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter geht's

    Wobei nicht von einer Blamage die Rede sein kann (siehe Spielverlauf oder Schussverhältnis), der tschechishe Torhüter war eine Wand, Ronnie mal wieder mit Pech.

  • Mike Schmid am 29.12.2011 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niveau

    Also bis jetzt waren alle spiele auf sehr sehr bescheidenem Niveau!!! Ohne Ausnahme!!