National League

18. Februar 2020 21:52; Akt: 18.02.2020 23:45 Print

Fribourg stürzt Bern ins Elend

Weil Fribourg in Lausanne drei Punkte holt, liegt der Meister schon vier Zähler hinter einem Playoff-Platz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lausanne machte das Spiel (26:15-Schüsse), aber Fribourg schoss die entscheidenden Tore, kam zu einem 3:2-Sieg und holte sich im Strichkampf drei enorm wichtige Punkte. Es war im sechsten Spiel gegen Lausanne der sechste Fribourg-Sieg. Diese makellose Derby-Bilanz bringt das achtklassierte Gottéron dem Playoff einen grossen Schritt näher. Die Freiburger haben nun vier Punkte Vorsprung auf Bern – bei jeweils 45 absolvierten Partien.

Es steht zwar noch ein Direktduell zwischen dem SCB und Fribourg an (49. Runde am 28. Februar), aber der Meister kann es nicht mehr aus eigener Kraft ins Playoff schaffen. Nicht nur für den SCB ist der Dreier von Fribourg in Lausanne ein arger Dämpfer, sondern auch für das ebenso spielfreie Ambri. Die Leventiner haben nun 7 Punkte Rückstand auf den Strich und nur noch minimale Playoff-Chancen.

Fribourg brauchte in Lausanne lediglich sieben Torschüsse, um sich bis zur 30. Minute eine 2:0-Führung zu erspielen. Ryan Gunderson mit einem Distanzschuss und David Desharnais in Überzahl zeigten sich als eiskalte Vollstrecker und wurden zusammen mit dem überragenden Goalie Reto Berra zu den Matchwinnern. Desharnais traf am Ende auch noch ins leere Tor zum 3:1. (mal)

Zug baut Tabellenführung in Davos aus

13 Sekunden nur brauchte Zugs Sven Leuenberger, um den Spitzenkampf gegen Davos in der Verlängerung 2:1 zu entscheiden. Und sein Team damit dem Qualifikationssieg einen weiteren Schritt näher zu bringen. Es war der späte Schlusspunkt einer intensiven Partie, die zuvor 71 Torschüsse, aber nur zwei Treffer gebracht hatte. Dario Meyer (35.) nach schönem Solo sowie Erik Thorell (36.) per Ablenker waren im Mitteldrittel innerhalb von 90 Sekunden erfolgreich.

Der Sieg des EVZ, der zweite in Davos diese Saison, war verdient. Die Zentralschweizer hatten mehr Spielanteile, mehr Schüsse und präsentieren sich drei Wochen vor Playoff-Start in Hochform. 6 ihrer letzten 7 Spiele haben sie gewonnen und liegen in der Tabelle nach 45 Spielen mittlerweile 7 Punkte vor dem HCD und 5 vor dem Zweitplatzierten ZSC, der allerdings ein Spiel mehr ausgetragen hat. (phm)

Seltenes Langnauer Erfolgserlebnis

Die SCL Tigers können doch noch gewinnen. Die Equipe Heinz Ehlers' besiegte Servette mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Weil auch Gottéron reüssiert hat, halten die Langnauer mit dem Zusatzpunkt immerhin eine kleine Chance auf die Playoff-Teilnahme aufrecht. Sechs der letzten sieben Spielen hatten die SCL Tigers verloren. Doch sie begannen in der Vernets-Halle alles andere als verunsichert. Zwar brachte Eliot Berthon Servette nach sieben Minuten in Führung – er hatte in einer scheinbar harmlosen Situation zu viel Platz erhalten. Doch Toms Andersons gelang sechs Minuten später der Ausgleich. Danach waren die Gäste eigentlich die bessere Mannschaft - bis Loïc In-Albon kurz vor der ersten Pause ein kapitaler Fehlpass unterlief, und Servette-Captain Noah Rod profitierte.

Im Mitteldrittel bot sich dann Chris DiDomenico die grösste Chance auf den Ausgleich. Der auffällige Kanadier entwischte in Unterzahl, brachte aber die Scheibe nicht an Servette-Keeper Gauthier Descloux vorbei. Viel mehr gestand die sehr solide Genfer Defensive den Langnauern nicht zu. Doch als kaum mehr jemand damit rechnete, schlugen die SCL Tigers doch noch zu. 16 Sekunden vor dem regulären Ende - Langnau-Goalie Punnenovs hatte längst einem sechsten Feldspieler Platz gemacht - traf Eero Elo nach mustergültigem Zuspiel DiDomenicos. Der Finne war danach auch im Penaltyschiessen erfolgreich, ebenso wie Yannick Blaser - das reichte für den Zusatzpunkt. (mob)

Genève-Servette - SCL Tigers 2:3 (2:1, 0:0, 0:1, 0:0) n.P.
– Tore: 7. Berthon 1:0. 13. Andersons (Lardi) 1:1. 19. Rod 2:1. 60. (59:44) Elo (DiDomenico) 2:2 (ohne Torhüter). - Penaltyschiessen: Blaser 0:1, Smirnovs -; Elo 0:2, Wingels -; Maxwell -, Tömmernes -; DiDomenico -, Winnik 1:2; Pesonen -, Rod -. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 2:3 (0:1, 0:1, 2:1)
– Tore: 20. (19:05) Gunderson 0:1. 30. Desharnais (Sprunger, Gunderson/Ausschluss Pereskokow) 0:2. 58. Bertschy (Vermin, Lindbohm) 1:2. 60. (59:34) Desharnais (Brodin) 1:3 (ins leere Tor). 60. (59:59) Kenins (Pereskokow, Grossmann) 2:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg.

Davos - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:0, 0:1) n.V.
– Tore: 35. Meyer 1:0. 36. Thorell (Lindberg, Geisser) 1:1. 61. (60:13) Leuenberger (Lindberg) 1:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Hofmann.

Eishockey

(boq)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Minder am 18.02.2020 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit mit diesem Budget

    Der SCB hat mit seinen Leistungen die Playoffs auch nicht verdient.

    einklappen einklappen
  • Pascal am 18.02.2020 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gotteron Fan

    Allez Gotteron und wenn es reicht dann hat das Geld gegen ein Team mit Herz verloren ! und jetzt wider alle Berner (ihr werdet nie Schweizer Meister) vielleicht habt ihr recht aber wir haben Herz !

    einklappen einklappen
  • Mimmi_michelle am 18.02.2020 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    Da freue ich mich, was die überheblichen Bären wohl dazu sagen. Sportweltstadt Bern, Trippelmeister in allen Sportarten, die anderen Berner haben halt geschwiegen und wohl gedacht uns betrifft das nicht. Jetzt kommt die Häme.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kusi N. am 21.02.2020 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie...

    Fazit der Kommentare: Niveau hat man, wenn man gegnerische Fans als arrogant und niveaulos betitelt und sich darüber freut, dass ihr Klub in die Abstiegsrunde muss. Anscheinend fehlt vielen Hockeyfans der Intellekt um die Ironie in ihren Aussagen zu erkennen...

  • Jeffel am 20.02.2020 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gruss an euch Riesenhornoxen

    ätebe lölölö lö-lö löö lö lööö ätebe lö-lö lööö lö-lö lö löö lööö Zum fremdschämen!

  • Papa Eule am 20.02.2020 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Randsport

    Endlich aufhören mit Berichten über diese uninteressante Randsportart bitte! Und wenn über Randsportarten dann doch über Rugby? Danke

    • Steff am 21.02.2020 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Papa Eule

      Dumm nur, dass diese Randsportart jeder Jahr mehr Zuschauer in die Stadien lockt, als "König Fussball"....

    • Urs Herer am 21.02.2020 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Steff

      Haha dann schauen Sie mal die Statistiken an... nicht mal in der Schweiz hat Randhockey mehr Zuschauer.. Weltweit müssen wir gar nicht darüber sprechen...

    einklappen einklappen
  • Zubi am 20.02.2020 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flaschen

    Hopp Chlote, hi.. hi

    • College Team am 20.02.2020 20:39 Report Diesen Beitrag melden

      1980

      Olympia 1980 das junge US Team schlägt im Final die damals unschlagbaren Sowjets. wer ist Favorit? Kloten? Nicht wirklich, eher das junge talentierte Farmteam -D

    einklappen einklappen
  • romain am 20.02.2020 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gebete

    Geil! Ich bete immernoch, dass Bern in die Playouts muss. Dann haben wir in den Playoffs Ruhe vor diesen arroganten Fans. Mm

    • Mullo Gallo am 20.02.2020 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @romain

      Also arrogant finde ich sie nicht! Eher geistig beschränkt! Aber das haben Eishockeyfans ja so an sich gell!

    einklappen einklappen