Simpson-Nachfolger

27. Mai 2014 11:25; Akt: 27.05.2014 12:26 Print

Hanlon ist offiziell neuer Coach der Hockey-Nati

Es ist definitiv: Der Schweizer Eishockeyverband hat den Kanadier Glen Hanlon als neuen Trainer der Nationalmannschaft vorgestellt. Er bekommt einen Vertrag für zwei Jahre.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagmittag hat der Schweizer Eishockeyverband bei einer Medienkonferenz auf der «MS Albis» auf dem Zürichsee den Kanadier Glen Hanlon als neuen Nationaltrainer und Nachfolger von Sean Simpson vorgestellt. Der 57-Jährige erhält einen Vertrag für zwei Jahre mit einer Option auf Verlängerung im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang. Im Kontrakt beinhaltet ist eine Ausstiegsklausel, sollten die Ergebnisse nicht stimmen. An dieser Ausstiegsklausel lag es letztlich, dass Sean Simpson nicht in der Schweiz geblieben ist.

Wegen einer Indiskretion aus dem Umkreis des Verbandes steht seit zweieinhalb Wochen fest, dass Glen Hanlon die Schweizer Nationalmannschaft im Sommer übernimmt. Der Vertrag ist schon vor den Titelkämpfen in Minsk abgeschlossen worden, was Hanlon insofern bestätigte, als er Anfang Mai eine Anfrage der Vancouver Giants aus der Western Hockey League schriftlich absagte mit der Begründung, er stehe für nächste Saison bereits unter Vertrag. Die Unterschrift setzte der neue Headcoach am Dienstag Vormittag in Zürich.

John Fust als Assistenztrainer

Letzte Woche wurden nun die letzten Weichen für die Vorstellung des neuen Coaches gestellt. Hanlon erklärte am Sonntag in Minsk, dass er den weissrussischen Verband nach der WM verlassen und zu seiner Familie nach Kanada zurückkehren werde. Und John Fust, der im Nationalteam künftig Hanlon assistieren soll, hat schon vorher seinen Vertrag als Assistenztrainer beim Lausanne HC gekündigt. Fust wird in Zukunft neben seinem Assistenzjob die Verantwortung für die U20-Nati tragen. Auch er hat einen Zwei-Jahres-Vertrag mit einer Option auf Verlängerung unterschrieben. Fust ist neben seiner Aufgabe als Assistent von Hanlon auch zum Nationaltrainer der U20 bestimmt worden.

Die Vorstellung des neuen Staffs beendet eine zwölfmonatige Posse um den Nationaltrainer. Zuerst gelang es dem Verband nach der erfolgreichen WM von Stockholm nicht, den Vertrag mit Sean Simpson zu verlängern, obwohl der Schweizer Trainer des Jahres von 2013 eigentlich hätte bleiben wollen. Und nachdem Simpson nach den Olympischen Spielen von Sotschi seinen Abschied verkündet hatte, ging auch bei der Suche nach dem Nachfolger vieles drunter und drüber.

(fbu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Icecracke am 27.05.2014 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ungewisse Zukunft

    Und was passiert, wenn er es nicht bringt? Werden dann die Verbandsbosse endlich über die Planke getrieben?

    einklappen einklappen
  • Abt Warten am 27.05.2014 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen

    In der Schweiz wäre ich auch gerne Trainer...noch nicht eine Minute im Einsatz und schon null Vertrauen der angeblichen Fans. Was für ein gutes Arbeitsklima... Wartet doch mal die ersten Spiele ab. Was er aus der Weissrussischen Nationalmannschaft geholt hat verdient jedenfalls grossen Respekt.

  • Miro Hofer am 27.05.2014 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    zuerst erkundigen

    Viele Schreiben hier, dass Hanlon keine Ahnung hat von Eishockey und Coaching. Er war NHL assistant und head coach. Zudem hat er bereits zwei Nationalteams (SVK, BLR) gecoacht. Hallo? Der hat sehr wohl ne Ahnung von Eishockey! Und ist auch mal gut jemanden als Nationalcoach zu haben, der nicht schon seit 20 Jahren mit dem CH-Hockey verbunden ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • dati360 am 27.05.2014 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Offensives Hockey

    Ich hoffe nur das Hanlon ein ähnliches System spielt wie Simpson und dort weiter macht wo Simpson aufgehört hat. Denn an den Jungs zuzuschauen unter Simpson machte richtig Freude und Lust auf mehr.

  • Remo am 27.05.2014 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verband hat versagt

    Mit Bykov wäre eine kuze Zeit der wohl beste Mann frei gewesen. Hoffe dennoch dass Hanlon in unserer Nati etwas ausmisten wird: Cunti, Seger oder Bodenmann haben in diesem Team absolut nichts zu suchen.

  • cyan jaeger am 27.05.2014 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt bekannt vor

    Gab es nicht ähnlich hämische Kommentare als damals Krüger verpflichtet wurde? Wenn Hanlon es schafft, dass die CH-Nati wieder konstant ihre Leistung bringt, werden aus den Nörgerln schnell Jubler und Schulterklopfer...

  • marc am 27.05.2014 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlechte entscheidung

    vom attriktiven hockey navh simpson zurück zu krügers langweiligem gerumpel? hoffe nicht! & lieber ein zweiter platz & ausscheiden in der vorrunde anstelle von immer wiederfolgenden viertelfinalqualis! aus dem kann man sich im gegensatz zum 2. platz nichts kaufen!

    • Andre Bohren am 27.05.2014 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Mittelmässig...

      Ein mittelmässiger Goalie und mittelmässiger Coach der nicht gut genug war in der NHL und schon nach kurzer Zeit gefeuert wurde.

    einklappen einklappen
  • NatiMannschaft am 27.05.2014 12:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nati Spieler

    Bitte zuerst bei der Schweizer Nati Spieler beginnen, en Luca Cunti hat eindeutig nix in der Schweizer Nati zu suchen, so ein arroganter Spieler dem ist es eindeutig in den Kopf gestiegen!!!!

    • Linus Nielsen DK am 27.05.2014 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      Wahrheit ertraagen ist schwierig

      Warum so viele Daumen nach unten? Also nach Sotschi und Minsk hat er es absolut richtig geschrieben. Cunti war einer der schlechtesten Schweizer in Sotschi und Minsk. Ist halt sehr schwierig für einige ZSC Fans, die Wahrheit ertragen zu müssen

    • DarioL am 27.05.2014 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Arogganter Cunti

      Luca Cunti kämpft nicht, bleibt stehen wenn er den Puck verliert geht jedem 2 Kampf aus dem Weg so ein Spieler soll der Nati fern bleiben. Er hätte ein riesen Talent, dass wissen alle jedoch ist er zu arrogant.

    • reto am 27.05.2014 18:21 Report Diesen Beitrag melden

      Alles Mike Shivas?

      Ihr sagt Cunti ist arrogant,also kennt Ihr in auch persönlich?? Toll wie man über einen Spieler urteilen kann wenn man ihn nicht mal kennt..wenn er nicht wichtig fürs Team gewesen wäre, hätte in Simpson bestimmt nicht auflaufen lassen..wenn man nicht hinter die Abläufe sehen kann sollte man nicht so ein Quatsch schreiben..sorry..und ich bin kein Z Fan im übrigen..

    einklappen einklappen