EVZ

09. März 2011 22:55; Akt: 09.03.2011 20:33 Print

Holden genoss Rückkehr trotz Schmerzen

von Peter Berger - Josh Holden ist nicht schmerzfrei, aber für den EVZ äusserst wichtig. Bei seinem Comeback war der Kanadier schon wieder der beste Zuger.

storybild

Der Schreckmoment: Josh Holden rappelt sich nach seinem Tor erst nach einigen Sekunden wieder auf. (Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Sieg nach Penaltyschiessen gegen Genf machte die Schmerzen für Josh Holden erträglicher. «Natürlich spüre ich sie, aber das ist normal. So ist das Leben. Spieler bei Genf und andere von uns haben auch Schmerzen.» Der Zuger verheimlichte jedoch nicht, dass er nur dank schmerzstillender Spritze sein Comeback nach der Fussverletzung fünf Tage vor dem Playoff-Start geben konnte.

Als Holden am Dienstag zum 2:2 getroffen hatte, blieb vielen EVZ-Anhängern der Jubelschrei im Hals stecken. Denn der 33-jährige Vorkämpfer war dabei in Genfs Goalie Tobias Stephan geprallt und verharrte anschliessend für einige Sekunden auf dem Eis. «Ach, das hatte nichts mit der Verletzung zu tun, ich musste bloss wieder Luft schnappen und genoss die Emotionen nach dem Torerfolg.»

Holden ist wild entschlossen, weiter auf die Zähne zu beissen. «Denn es ist schön, wieder beim Team zu sein. Schliesslich spielt man genau für die Playoffs Eishockey.» Er weiss, dass er noch nicht in Bestform ist. Dass ihm trotzdem gleich ein Tor gelungen ist, freute ihn. «Skoren tut immer gut. Aber ich will vor allem zuerst defensiv absichern, denn wir wollen die Genfer nicht vor unserem Tor.»

Doch eigentlich ist es nicht so wichtig, welche Rolle Holden einnimmt. Nur schon seine Präsenz auf dem Eis macht den EVZ stärker. Davon will der Stürmer nichts wissen: «Wir sind ein Team. Wir kämpfen und siegen gemeinsam.» Letzteres soll heute wieder passieren – mit Holden.