Erste Kadersichtung

07. November 2019 13:30; Akt: 07.11.2019 22:01 Print

Im Königspalast beginnt die Mission Gold

von Reto Kirchhofer - Die Eishockey-Nationalmannschaft startet am Deutschland-Cup in die Heim-WM-Saison. Das Turnier ist die Chance für Junge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer ist kein Träumer. Und doch träumt er gerne von Grossem. Herrliches Frühlingswetter, Tausende begeisterter Menschen im ganzen Land, die den Gewinn von WM-Gold der Schweizer feiern: So soll es sein an der Heim-WM im Frühling – nach Fischers Vorstellung.

Die ersten Wettkämpfe der Saison nimmt der Nationaltrainer mit einer jungen Auswahl am Deutschland-Cup in Angriff – im Königspalast von Krefeld. Okay, eigentlich heisst die Eishalle seit diesem Jahr offiziell Yayla-Arena. Aber ein royaler Anstrich passt besser zur Mission Gold.

Im Königspalast wird sich das Nationalteam mit der Slowakei, Deutschland und Russland messen, wobei einzig der Gastgeber mit dem bestmöglichen Aufgebot antritt. Fischer dient das Turnier in erster Linie der Kadersichtung. Die Auswahl setzt sich vorwiegend aus Spielern zusammen, die über keine oder kaum Erfahrung an Weltmeisterschaften verfügen. Von der letzten WM-Equipe ist einzig Noah Rod dabei. Der Genfer führt die Schweiz in Nordrhein-Westfalen als Captain an. Sechs Spieler stehen vor ihrem ersten Länderspiel: Torhüter Nyffeler, die Verteidiger Egli und Le Coultre, die Stürmer Luca Hischier, Maillard und Moy.

Die Bewerbungsfrist läuft

Wer sich quasi aus der zweiten Reihe für einen der 25 Plätze im WM-Kader empfehlen möchte, benötigt in Krefeld drei erstklassige Auftritte. In der letzten Saison überstanden immerhin fünf Spieler den Cut, die zuvor am Deutschland-Cup eingesetzt worden waren: Bertschy, Fora, Frick, Martschini und Rod.

Vor allem Angreifer Bertschy belegte damals mit ausgezeichneten Leistungen, dass bereits im November die Basis für WM-Einsätze im Mai gelegt werden kann. Andere wie Glauser (Langnau), Kreis (Biel) und Müller (Ambri) wurden erst bei der letzten Kaderreduktion gestrichen. Das Trio nimmt am Donnerstag einen neuen Anlauf, wenn die Schweiz um 16.15 Uhr gegen die Slowakei ins Turnier startet. Die weiteren Spiele sind am Samstag um 13 Uhr gegen Gastgeber Deutschland und am Sonntag um 11 Uhr gegen Russland.

Bertschy dürfte derweil Mitte Dezember beim Heimturnier in Visp im Aufgebot stehen. Dannzumal wird Fischer mit der bestmöglichen Mannschaft ohne NHL-Spieler antreten.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Eishockey

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruno68 am 07.11.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Boden bleiben

    Ich würde jetzt am Boden bleiben. Schon jetzt im Vorfeld von Gold zu sprechen wird den medialen Druck massiv erhöhen. Man weiss heute sowieso nicht, welche NHL-Spieler auflaufen werden. Zuerst die Viertelfinal-Quali schaffen, dann weitersehen. Ansonsten ist die Enttäuschung gross.

  • Bernerfussballfan am 07.11.2019 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mission Heim-WM

    Es ist ja schön von Gold zu träumen, aber werdet nicht Grössenwahnsinnig. Es muss alles zuerst gespielt werden. Dazu kommt ja das wir noch gar nicht wissen wie die Mannschaft aussieht. Es kann noch viel passieren bis im Frühling. Eine Heim-WM kann auch eine mehr Belastung hervorrufen. Freuen wir uns einfach realistisch auf diese Heim-WM.

  • huschmie am 07.11.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NHL Spieler

    Vieles hängt davon ab, ob die NHL Spieler an der WM dabei sein werden. Die machen den Unterschied.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • S C B am 08.11.2019 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wer im Vorjahr

    Gold erst im Final und das notabene noch im Penaltyschiessen verpasst, darf, ja muss sogar diese Zielsetzung haben. Das hat weder mit abgehoben noch mit Grössenwahnsinn zu tun, sondern entspricht der Realität.

  • huschmie am 07.11.2019 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NHL Spieler

    Vieles hängt davon ab, ob die NHL Spieler an der WM dabei sein werden. Die machen den Unterschied.

    • josi am 08.11.2019 14:53 Report Diesen Beitrag melden

      sicher?

      ja, hat man bei den Finnen im letzten Jahr eindrücklich gesehen.

    • Sony am 09.11.2019 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @huschmie

      Nein, stimmt nicht, im 2013 waren nur gerade 1-2 NHL Spieler dabei. Eine eingespielte Nati, praktisch ohne NHL Spieler ist besser, als wenn während des Turniers immer mal einer dazukommt

    einklappen einklappen
  • Shputim Swisskosovar am 07.11.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht

    Keine Doppeladler im Team, keine Gold. Aber ganz sicher. Hopp Shwiz.

    • Roger Campos am 08.11.2019 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
      Giphy Giphy
    • wieso, weshalb, warum am 08.11.2019 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Shputim Swisskosovar

      Im Eishockey geht es eben auch ohne Doppeladler und darum ist die Nati auch Erfolgreicher weder die Fusballnati.

    einklappen einklappen
  • Bernerfussballfan am 07.11.2019 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mission Heim-WM

    Es ist ja schön von Gold zu träumen, aber werdet nicht Grössenwahnsinnig. Es muss alles zuerst gespielt werden. Dazu kommt ja das wir noch gar nicht wissen wie die Mannschaft aussieht. Es kann noch viel passieren bis im Frühling. Eine Heim-WM kann auch eine mehr Belastung hervorrufen. Freuen wir uns einfach realistisch auf diese Heim-WM.

  • Bruno68 am 07.11.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am Boden bleiben

    Ich würde jetzt am Boden bleiben. Schon jetzt im Vorfeld von Gold zu sprechen wird den medialen Druck massiv erhöhen. Man weiss heute sowieso nicht, welche NHL-Spieler auflaufen werden. Zuerst die Viertelfinal-Quali schaffen, dann weitersehen. Ansonsten ist die Enttäuschung gross.