Schillernde WM-Momente

29. Januar 2020 11:00; Akt: 29.01.2020 11:00 Print

Jennis Doppelschlag zu Beginn der Krueger-Ära

von Marcel Allemann - Der Zürcher war der grosse Held, als die Eishockey-WM 1998 letztmals im Zürcher Hallenstadion Halt machte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Schluss konnte die Nati vor 22 Jahren die Halbfinal-Qualifikation und den vierten Schlussrang bejubeln. Aber der Auftakt in die Heim-WM in Zürich und Basel verlief alles andere als rosig. Die Nati verlor ihre ersten beiden Partien gegen die USA (2:5) sowie Schweden (2:4) und stand im letzten Vorrunden-Spiel gegen Frankreich unter Zugzwang.

Umfrage
Wer gewinnt an der Eishockey-WM in der Schweiz Gold?

Ein Sieg mit drei Toren Unterschied war nötig, um der Abstiegsrunde zu entkommen. Bis zur 56. Minute führte die Nati in besagtem Schlüsselspiel «nur» mit 3:1, doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Marcel Jenni traf sowohl zum 4:1 und dann auch zum 5:1 (ins leere Tor), was nicht nur bedeutete, dass die Schweiz die Abstiegssorgen los war, sondern auf Kosten der USA sogar noch den Sprung in die damalige Zwischenrunde schaffte. Und in dieser startete die Nati dann durch, schaffte mit einem Sieg gegen Russland (4:2) und einem 1:1-Remis gegen die Slowakei den Vorstoss in den Halbfinal.

Vom WM-Helden zum Olympia-Skandal

«Die meisten meiner Tore habe ich vergessen, aber diese beiden sind noch immer präsent bei mir, denn das war schon sehr emotional. Der Grat war schmal und der Druck hoch – durch diesen Befreiungsschlag kam Ruhe ins Team», erinnert sich der inzwischen 45-Jährige Jenni an das schillernde Frankreich-Spiel zurück. Mit seinem Doppelschlag war der Zürcher auch dafür verantwortlich, dass die Ära von Nationaltrainer Ralph Krueger, die letztlich 13 Jahre anhielt, mit einem Erfolgserlebnis begann.

Ausgerechnet Jenni, der sich vier Jahre später mit Krueger verkrachte, nachdem er nach einem nächtlichen Ausflug zusammen mit Reto von Arx von den Olympischen Spielen in Salt Lake City ausgeschlossen wurde. «Inzwischen kann ich darüber lachen. Das ist lange her und war schon eine spezielle Geschichte. Lassen wir das mal so im Raum stehen», so Jenni süffisant über den Vorfall, der damals als «Bier-Skandal» die Schlagzeilen prägte.

Erfolgreicher Nachwuchstrainer beim EV Zug

Wie Von Arx (aktueller Assistenztrainer U20-Nati) ist Jenni heute ebenfalls als Coach tätig. Die U17 des EV Zug führte er in der letzten Saison zum Meistertitel. «Es ist ein vielschichtiger Job. Ich versuche den Jungs zu vermitteln, wie sie besser werden und was es braucht, um Profi zu werden», erklärt Jenni. Es sei zwar durchaus ein Ziel, eines Tages Trainer einer Profi-Mannschaft zu werden, aber im Moment passe es für ihn so wie es sei: «Das ist die Basis des Eishockeys. Da kann ich viel lernen.»

Eishockey

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer Nati am 29.01.2020 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Magische Momente

    Das waren wahrlich magische Momente. Wir standen im 3. Rang des "alten" Hallenstadions bei fast 30 Grad... Die Halle explodierte als Jenni das 4:1 gegen Huet schoss, der danach in Lugano seine Klasse doch noch zeigen konnte.. Hoffentlich erleben wir im Mai ähnliche magische Momente.. Sie bleiben ein Leben lang in Erinnerung - auch bei uns Fans!

  • Herr Bünzlig van der Bolte SuperLemon Hz am 29.01.2020 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Krüger gegen Krüger

    Teil 2 der Soapopera: Krüger geben Krug!

  • Swiss Icehockey am 03.02.2020 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genervt

    Was qualifiziert RvA eigentlich zum U-Nati-Trainer? Vorher A-Nati. Er, der sich jahrelang geweigert hat für die Nati zu spielen. Auch Jahre nach Krüger, im Gegensatz zu Jenni. Auch bei Krüger hat mich dieses sektiererische Für oder Gegen genervt. Heute aber ist derVerband in den Händen einer Kollegentruppe. Weibel, Fischer, (auch noch) Wohlwend, früher Raffainer, Steffie Buchli, Jann Billeter .... die feiern doch Sylvester zusammen. Wir gehen spätestens 1/4-Finale raus aus der WM, wetten?.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swiss Icehockey am 03.02.2020 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genervt

    Was qualifiziert RvA eigentlich zum U-Nati-Trainer? Vorher A-Nati. Er, der sich jahrelang geweigert hat für die Nati zu spielen. Auch Jahre nach Krüger, im Gegensatz zu Jenni. Auch bei Krüger hat mich dieses sektiererische Für oder Gegen genervt. Heute aber ist derVerband in den Händen einer Kollegentruppe. Weibel, Fischer, (auch noch) Wohlwend, früher Raffainer, Steffie Buchli, Jann Billeter .... die feiern doch Sylvester zusammen. Wir gehen spätestens 1/4-Finale raus aus der WM, wetten?.

  • Pascal am 30.01.2020 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Zufall

    Wie soll man vorraussagen,wer Weltmeister wird,wenn man keine Ahnung hat,welche Spieler teilnehmen wollen ev. duerfen? Im Gegensatz zu einer Fussball-WM ists im Hockey eine Mischung zwischen Lotterie und Gruempelturnier.Gut moeglich,dass beispielsweise Schweden Weltmeister wird,die Siegermannschaft aber gegen eine Auswahl jener schwedischen Spieler die noch in der NHL beschaeftigt sind oder keine Lust hatten an der WM teilzunehmen keinen Stich haette

  • AMELIE am 29.01.2020 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Tempo

    Hallo Jungs !! wie gehts? Sei nicht gelangweilt.. Es wird heiß.. Kostenlos und leidenschaftlich.. Wenn du willst...(Kopieren den Link) awaiting.icu

  • LARA am 29.01.2020 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Eis ..

    Hallo Jungs !! wie gehts? Sei nicht gelangweilt.. Es wird heiß.. Kostenlos und leidenschaftlich.. Wenn du willst....(Kopieren den Link) awaiting.icu

  • Herr Türmli und Dame am 29.01.2020 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    am sinken

    holt Herr Funkel ins Boot !