NHL-Playoff

11. April 2019 07:32; Akt: 11.04.2019 08:43 Print

Josi trifft herrlich, doch die Predators verlieren

Zum Playoff-Auftakt begeistert der Schweizer Roman Josi die Fans. Und Columbus mit Dean Kukan sorgt für eine Überraschung.

Lässt seine Gegenspieler stehen und zieht backhand ab: So schiesst Roman Josi die Nashville Predators gegen Dallas in Führung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

13 Minuten ist die Serie in der ersten Playoff-Runde zwischen den Nashville Predators und den Dallas Stars alt, da stellt Roman Josi seine Qualitäten eindrücklich unter Beweis. Der Verteidiger aus Bern lauert in der gegnerischen Zone auf einen Pass, bekommt den Puck und lässt mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler stehen. Er bringt sich in Abschlussposition und sein Team mit einem Backhand-Schuss 1:0 in Führung. Die TV-Kommentatoren sind genauso entzückt wie die Zuschauer und feiern den Schweizer ab.

Trotz des vielversprechenden Starts nahm der Playoff-Auftakt für die Predators kein gutes Ende. Vor eigenem Anhang musste sich der Qualifikationsdritte der Western Conference den Stars 2:3 geschlagen geben. Dem Aussenseiter aus Dallas glückte im Schlussabschnitt die Wende. Im Mitteldrittel hatten die Gäste den Ausgleich (33.) geschafft und Miro Heiskanen war nach der zweiten Pause auch für das 2:1 (47.) besorgt. Nachdem Mats Zuccarello erhöhte (51.), lag für Nashville nicht mehr als der 2:3-Anschlusstreffer durch P.K. Subban (54.) drin. Yannick Weber kam beim Nashville wie zuletzt auch in der Qualifikation nicht zum Einsatz.

Auswärts vom 0:3 zum 4:3

Wie sich Columbus auswärts 4:3 gegen die Tampa Bay Lightning durchsetzte, war beeindruckend. Die Blue Jackets mit dem Zürcher Dean Kukan erarbeiteten sich den Sieg beim besten Team der Qualifikation, das mit 62 Siegen eine Rekordmarke aufgestellt hatte. Denn der Favorit aus dem US-Bundesstaat Florida hatte nach 18 Minuten und dem 3:0 durch den Kanadier Yanni Gourde bereits die vermeintliche Vorentscheidung erzwungen. Während Tampa in der Folge allerdings keine weiteren Treffer mehr gelangen, setzten die Gäste im Schlussabschnitt zur Wende an.

Dank drei Toren innerhalb von gut sechs Minuten stellte Columbus, bei dem Kukan während rund 11 Minuten auf dem Eis stand, von 1:3 auf 4:3. Sechs Minuten vor Schluss traf Seth Jones im Powerplay per Handgelenkschuss ins Herz der 19'092 Fans in der Amalie Arena und vollendete das nicht für möglich gehaltene Comeback des Qualifikations-Achten. «Wir haben den Fuss etwas vom Gaspedal genommen, das kannst du dir gegen so ein Team nicht erlauben», sagte Tampa-Verteidiger Ryan McDonagh. «Sie haben die ganzen 60 Minuten hart gearbeitet und verdienen deshalb riesigen Respekt.» In der Nacht auf Samstag findet das zweite Spiel der Best-of-7-Serie erneut in Florida statt.


Timo Meier kam bei seinem Comeback mit den San Jose Sharks gegen Vorjahres-Finalist Vegas Golden Knights zu einem ungefährdeten 5:2-Sieg. Der 22-jährige Herisauer, der im letzten Spiel der Qualifikation aufgrund einer Vorsichtsmassnahme nicht zum Einsatz gekommen war, stand für San Jose während 14 Minuten auf dem Eis.

Eishockey

(ddu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myhter70 am 11.04.2019 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Playoffs

    Sind zwar noch einige Spiele aber die Niederlagen von den Top Favoriten Tampa und Nashville zeigen dass die Playoffs eigene Gesetze haben. Die Überlegenheit im Grunddurchgang zählt kaum was.

    einklappen einklappen
  • M.K. am 11.04.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Rekordmarke

    Kleiner Fehler im Artikel - Tampa Bay hat keine Rekordmarke aufgestellt. Sie haben lediglich den bisherigen Rekord nach Siegen egalisiert. Sie haben auch keine Rekordmarke nach Punkten aufgestellt. Nun bestehen die meisten Rekorde natürlich aus der Zeit vor dem "Salary Cap", das wertet die Leistung der Lightnings unter diesen Rahmenbedingungen realistisch auf.

  • Typhoeus am 11.04.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allein kann Josi eben

    nicht gewinnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 11.04.2019 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allein kann Josi eben

    nicht gewinnen.

  • Sceada am 11.04.2019 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Restliche Spiele?

    Würde mich freuen wenn 20 Minuten in den Playoffs auch zumindest die Resultate der anderen Teams erwähnen würde. ich weiss, bei NYI - PIT und WPG - STL sind keine Schweizer involviert, aber wäre trotzdem schön, von allen Spielen ein wenig was zu lesen.

  • M.K. am 11.04.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Rekordmarke

    Kleiner Fehler im Artikel - Tampa Bay hat keine Rekordmarke aufgestellt. Sie haben lediglich den bisherigen Rekord nach Siegen egalisiert. Sie haben auch keine Rekordmarke nach Punkten aufgestellt. Nun bestehen die meisten Rekorde natürlich aus der Zeit vor dem "Salary Cap", das wertet die Leistung der Lightnings unter diesen Rahmenbedingungen realistisch auf.

  • myhter70 am 11.04.2019 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Playoffs

    Sind zwar noch einige Spiele aber die Niederlagen von den Top Favoriten Tampa und Nashville zeigen dass die Playoffs eigene Gesetze haben. Die Überlegenheit im Grunddurchgang zählt kaum was.

    • Kowaltschuk am 11.04.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @myhter70

      Sorry, aber die Preds sind alles andere als ein Topfavorit!Meine Meinung wurde einmal mehr bestätigt, die Preds sind nicht mehr als ein Durchschnittsteam. Wenn die Schweden nicht treffen, gibts nichts zu gewinnen.

    • HockeyFreak am 11.04.2019 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @myhter70

      Gibt ja auch Playoff bestien wie die PIT es die letzten Jahre waren. 5 von 8 Serien sind lanciert und ich freue mich auf meine Bs diese Nacht :)

    • Kusi N. am 11.04.2019 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      @mytherz0

      Da muss ich Kowaltschuk beipflichten. Die Preds haben in dieser Saison nicht überzeugt. Immer wieder gab es derbe Niederlagen wie gegen die Blues und viele Siege wurden erknorzt und nicht erspielt (wie in den letzten Jahren). Auch die Neuzuzüge Simmonds, Granlund und Boyle haben noch nicht das gebracht, was erhofft wurde. Spätestens in der nächsten Runde (Jets oder Blues) ist Schluss für die Preds.

    • Pimplzwrg am 13.04.2019 01:08 Report Diesen Beitrag melden

      Simmonds riesige Enttäuschung

      @Kusi N. Also ich finde schon das Granlund und Boyle eine Bereicherung sind. Vor allem Boyle, wenn man bedenkt dass er auch schon 34 ist. Er hat eine unglaubliche Präsenz auf dem Eis und macht auch wichtige Tore. Bei Simmonds bin ich deiner Meinung. Eine riesen Enttäuschung. Aber er war auch schon bei den Flyers auf dem absteigenden Ast...Ich hoffe nächste Saison sind die Red Wings wieder mal dabei...

    einklappen einklappen