Spengler Cup

26. Dezember 2011 13:13; Akt: 26.12.2011 17:21 Print

Kloten Flyers schrammen am «Stängeli» vorbei

Die Kloten Flyers stürzen im Eröffnungsspiel des Davoser Traditionsturniers regelrecht ab. Gegen den KHL-Vertreter Dinamo Riga kassieren sie eine 2:9-Klatsche.

Bildstrecke im Grossformat »
Der HC Davos gewinnt zum 15. Mal in der Vereinsgeschichte den Spengler Cup. Das Team von Arno Del Curto besiegt im Final den KHL-Vertreter Dinamo Riga knapp mit 3:2. Dinamo-Trainer Pekka Rautakallio konnte die Final-Pleite trotz grossem Einsatz an der Bande nicht verhindern. Seine Mannschaft konnte nur zeitweise ihre Leistung abrufen. Dinamo Riga qualifiziert sich nach dem HCD als zweite Mannschaft für den Final. GA Wolfsburg konnte lange Zeit mithalten. Nicht nur das: Über weite Strecken waren sie sogar die bessere Mannschaft. Am Schluss schaute dennoch ein 4:1-Sieg für die Letten heraus. Finale O-ho! Dank einem 4:2-Sieg gegen die Widersacher aus Vitkovice steht der HCD am Spengler Cup im Finale. Allerdings lieferten die Tschechen dem Gastgeber einen harten Fight. Und überdies zeigte sich HCD-Coach Arno Del Curto oft unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Wolfsburg schafft die Überraschung und wirft das Team Canada aus dem Turnier. Mit 3:2 nach Penaltys müssen sich die Favoriten gegen den Underdog aus Deutschlang geschlagen geben. Domenico Pittis kann es kaum fassen. Am Freitag spielt Wolfsburg gegen Dinamo Riga um den Finaleinzug am Spengler Cup. Den anderen Halbfinal bestreiten der HC Davos und Vitkovice. Anders Eldebrink muss zusehen, wie seine Spieler während 60 Minuten nicht auf Touren kommen. Für Torhüter Ronnie Rüeger war es ein Turnier zum Vergessen. Die Tschechen vom HC Vitkovice stehen dagegen als dritter Halbfinalist fest. Wer hätte das gedacht? Gleich mit 8:1 fertigt Gastgeber Davos das Team Canada ab. Massgeblich mitverantwortlich für das Davoser Torfestival: Petr Sykora mit drei Toren. Nach dem zweiten Drittel stand es 2:1 für Davos - hernach brachen die Kanadier ein. Gruppensieg! Dinamo Riga bleibt auch gegen die Grizzly Adams Wolfsburg ungeschlagen. Mangelnden Kampfgeist oder Siegeswillen müssen sich die Wolfsburger aber gewiss nicht vorwerfen lassen. Endstation Maris Jucers: Lange bissen sich die Deutschen die Zähne an Rigas Hintermann aus. Leonardo Genoni (m.) sichert seiner Mannschaft mit einer grandiosen Parade kurz vor Schluss den Sieg. Seine Teamkollegen bedanken sich bei ihrem Schlussmann. Die HCD-Fans haben Grund zu feiern. Nach dem 2:1 über Vitkovice kann der HCD morgen um den Gruppensieg spielen. Reto von Arx (r.) und seine Mannschaft hat die Aufgabe gegen die punktelosen Tschechen souverän gemeistert. Nun geht es morgen gegen das Team Kanada. Die Flyers können wieder lachen! Das überzeugende 6:0 gegen Wolfsburg ist gleichzeitig der erste Sieg am Spengler Cup. Wolfburgs Keeper Daniar Dshunussow kann die Scheibe im letzten Moment sichern. Matchwinner ist Roman Wick (m.). Der Stürmer trifft doppelt, sein zweites Tor zum 6:0 ist besonders sehenswert. Das Team Canada feiert gegen Vitkovice einen klaren 7:1-Sieg. Die Kanadier haben gut lachen. Die Tschechen wussten oft nicht, was sie machen sollen. Die Kloten Flyers kassieren beim 2:9 gegen Dinamo Riga fast ein «Stängeli». Riga-Trainer Pekka Rautakallio scheint trotz des klaren Resultats nicht alles zu passen. Die Klotener kamen gegen die Letten meistens einen Schritt zu spät.

Die besten Bilder des Spengler Cups 2011.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dinamo Riga aus Lettland, der Vertreter der KHL-Meisterschaft, setzte sich im Eröffnungsspiel des Davoser Spengler Cup gegen Kloten mit 9:2 durch. Die Vorentscheidung fiel zu Beginn des zweiten Abschnitts innerhalb von acht Minuten. Martins Karsums, Martins Cipuliss und Roberts Burkarts erzielten innerhalb von 481 Sekunden die Tore vom 0:0 zum 3:1. Viktor Stancescu gelang dazwischen der Ausgleich für Kloten, bloss 36 Sekunden nach der erstmaligen Führung der Letten.

Umfrage
Wer gewinnt den Spengler Cup?
61 %
39 %
Insgesamt 2620 Teilnehmer

40 Minuten lang deutete nichts auf das Klotener Debakel hin, welches sich im Schlussabschnitt abspielte. Bis zur zweiten Pause gestalteten die Flyers mit 24:17 Torschüssen die Partie optisch sogar leicht überlegen. Im ersten Abschnitt besassen die Zürcher sogar in Unterzahl Chancen zur Führung. Im Schlussabschnitt zerlegte Dinamo Riga die Equipe aus Kloten aber in ihre Einzelteile. Mit sechs Toren zog Dinamo auf 9:1 davon, ehe Eric Blum mit dem zweiten Flyers-Goal noch Resultatkosmetik betreiben konnte. Kloten bleibt somit am Spengler Cup vorerst sieglos: Schon beim ersten Auftritt vor 20 Jahren hatten sie alle Spiele verloren, das damalige 1:7 gegen das Team Canada blieb bis zum neuerlichen Auftritt in Davos die höchste Niederlage eines Schweizer Vertreters in der neueren Turniergeschichte.

Als Verlierer des Startspiels stehen die Kloten Flyers bereits am Dienstagnachmittag wieder im Einsatz - gegen den EHC Wolfsburg, das dritte Team in der Gruppe Bibi Torriani. Am Montagabend trifft das Team Canada noch auf den tschechischen Vertreter HC Vitkovice.

Kloten Flyers - Dinamo Riga 2:9 (0:0, 1:3, 1:6)
Vaillant-Arena. - 6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker, Hebert, Arm/Kaderli.
Tore: 21. (20:32) Karsums (Lucenius, Galvins) 0:1. 22. (21:08) Stancescu (Wick) 1:1. 24. Cipulis (Krisjanis Redlihs) 1:2. 30. Bukarts (Meija) 1:3. 42. Ozolins (Karsums/Ausschluss Blum) 1:4. 44. Ankipans (Meija, Bukarts) 1:5. 46. (45:24) Cipulis (Warg) 1:6. 47. (46:50) Upitis (Stals, Galvins) 1:7. 49. Cibulskis (Bukarts) 1:8. 55. Ankipans (Meija, Bukarts/Ausschluss Westcott) 1:9. 58. Blum (DuPont) 2:9.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 2mal 2 Minuten gegen Dinamo.
Kloten Flyers: Rüeger; DuPont, Blum; Berger, Du Bois; Westcott, Winkler; Schelling; Polak, Santala, Nordgren; Jacquemet, Liniger, Bodenmann; Wick, Nylander, Stancescu; Herren, Jenni, Keller; Sutter.
Dinamo Riga: Holt; Krisjanis Redlihs, Galvins; Jekabs Redlihs, Ozolins; Rekis, Sotnieks; Cibulskis, Upitis; Mikelis Redlihs, Lucenius, Karsums; Cipulis, Warg, Lundmark; Bukarts, Ankipans, Meija; Stals, Bicevskis, Podzins.
Bemerkungen: Kloten ohne Lemm, Hollenstein, Bieber, Kellenberger (alle verletzt), Walser, Marti (beide U20-WM), Riga ohne Nizivijs, Sprukts (beide verletzt). Bodenmann im 1. Drittel wegen Magenbeschwerden out. 38. Pfostenschuss von Polak. 49. Timeout von Kloten.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chlootner am 26.12.2011 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch egal!!!

    Ist doch egal!! Was zählt ist die Meisterschaft... Dieses Grümpelturnier interessiert eh nur die Modefans die an dieses Turnier gehen. Grossartig in den Fernsehen winken, aber von Eishockey keine Ahnung!!!

    einklappen einklappen
  • ZSC Fan am 27.12.2011 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ausrutscher

    Wie man gesehen hat sind die Tschechen auch nicht besser gewesen. Mit den vielen Verletzten und ohne Verstärkung würde ich dieses Spiel als einmaligen Ausrutscher bezeichnen. Das nächste Spiel kommt sicher besser.

  • plaudari am 26.12.2011 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nationalmannschaft

    Schön zu sehen, wie die lettischen Spieler von der harten Konkurrenz in der KHL profitieren können und besser werden. Denke, dass auch die CH-Nati in Zukunft mehr Mühe haben wird die Letten zu schlagen. Um das schweizerische Hockey voran zu bringen wäre es daher nur gut wenn mind. 1 Team in Zukunft in der KHL teilnehmen könnte und somit mehr Schweizer in einer wirklich kompetitiven Liga spielen könnten!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SCFK am 27.12.2011 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist denn Kloten nun?

    Also gestern um diese Zeit war Kloten ja die Schande des Schweizer Eishockeys. Nun gewannen sie aber das zweite Spiel 6:0. Sind sie denn jetzt das Aushängeschild des Schweizer Eishockeys? Oder ist es vielleicht doch so, dass im Eishockey ein Spiel nicht so viel über die Mannschaft aussagt?

  • Lucas Don am 27.12.2011 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Plausturnier

    Man sollte das nicht wirklich ernst nehmen. Es ist und bleibt ein von SRG-Zwangsabgaben finanziertes Plauschturnierli.

    • wudewisch-li am 27.12.2011 18:59 Report Diesen Beitrag melden

      Beste Klubturnier der Welt !!

      Da schreibt einer wo kein Fan des Eishockey's ist und nicht weiss, was es heisst, am SpenglerCup als Team mitdabei zu sein, als Fan live vor Ort im Stadion zu sein und eben diese Atmosphäre und in die grooosse Eishockey-Familie zu gehören, Nationalität egalos ! Denn ohne den Fan's ist es den Spielern auch nicht möglich, das zu zeigen was sie alle am besten können : EISHOCKEY !

    einklappen einklappen
  • SCFK am 27.12.2011 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?

    Also bitte hört doch hier einmal auf mit Wörtern wie "Schande" und "Blamage"! Es ist mal wieder die typische Spengler-Cup-Zeit in der Schweiz und jeder hat plötzlich Ahnung von Eishockey. Blicken wir nur mal ein wenig zurück. Mit dem genau gleichen Resultat wie gestern Kloten verloren hat, verlor der HCD am Victria Cup 2:9 (0:3, 1:2, 1:4) gegen die Blakhawks. Und im Gegensatz zu Kloten gestern hatte da Davos nicht in einem Drittel nur eine Chance. Da sprach niemand von Schande! Es ist Hockey und da passiert sowas halt einmal. Und auch so bleibt Kloten eines von 3 schweizer Spitzenteams!

    • fisu am 27.12.2011 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      Spitzenteam?

      SpitzenTeam?

    • SCFK am 27.12.2011 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      Spitzenteam!

      @fisu Genau das meine ich. Jemand der CH-Hockey verfolgt würde so eine Frage nicht stellen. Schauen wir dir letzten drei Jahre an... HCD: 2x Meister, Saison: immer vorne dabei Bern: 1x Meister, Saison: immer vorne dabei Kloten: 2x Vizemeister, Saison: immer vorne mit dabei, 2010/2011 praktisch nonstop auf Platz 1, Playoffquali noch VOR Weihnachten. Das sind Fakten und Erfolge...das sind Spitzenteams.

    einklappen einklappen
  • #1 Canada Fan am 27.12.2011 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kanada wird den Spengler Cup gewinnen

    Den diesjährigen Spengler Cup wird auf jeden Fall das Team Kanada gewinnen. Momentan sind die restlichen Teams gemäss Internet nicht in Topform. Gratulation an Kanada

    • SCFK am 27.12.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      Hoppala

      Zum Glück steht sowas im Internet. Leider habe ich es erst jetzt mitbekommen. So habe ich leider falsch gewettet :(

    einklappen einklappen
  • Börni am 27.12.2011 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Katastrophe

    Die Kloten-Flyers ist die falsche Mannschaft für den disjährigen Spengler- Cup. Die gestriege Niederlage ist auf eine kollektive mannschaftliche schlecchte Leistung zurückzuführen. Auch wenn man in Rückstand gerät mit zwei drei Toren, gibt man NIE auf und kämpft bis zum Schluss- den die Fans haben das verdient, dass ihre Vorbilder eine möglichst gute Leistung erbringen! Am gestriegen Spiel war dass jedoch nicht der fall- leider- schlechte Werbung für das schweizer Eishockey......

    • widewitsch-li am 27.12.2011 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      SpenglercupZeit-HockeyZEIT

      Stimmt : Auch wenn's nicht läuft, aufgeben darf man nicht, auch für alle die viel Geld bezahlt haben für nach Davos zu gehen und das Spiel zu sehen. Ob Kloten Fan oder nicht, es ist EISHOCKEY-ZEIT und jedes TEAM am SpenglerCup sollte Stolz sein auf die Aufnahme in und an das Turnier !!! ES IST EIN FEST - Ein Hockeyfest für die ganze WELT !!!!

    einklappen einklappen