Hinterhältig

22. März 2011 08:28; Akt: 22.03.2011 10:39 Print

Lange Sperre nach fiesem Ellbogen-Check

Matt Cooke gilt als einer der härtesten Spieler der NHL. Seinem zweifelhaften Ruf machte er wieder alle Ehre – und sitzt jetzt mindestens 14 Spiele auf der Tribüne.

Der Ellbogen-Check von Matt Cooke. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Matt Cooke sorgt in der NHL immer wieder für Kopfschütteln. Alleine in den letzten drei Saisons wurde er viermal wegen einem Vergehen gesperrt. In dieser Saison kassierte er nach einem üblen Check im Februar gegen Fedor Tyutin vier Spielsperren, kurz zuvor hätte er Superstar Alexander Owetschkin um ein Haar verletzt.

Am Sonntag schlug er wieder zu. Opfer dieses Mal: Ryan McDonagh. Cooke fuhr von hinten auf McDonagh los und rammte diesen den Ellbogen an den Kopf. Keine Absicht den Puck zu spielen, keine Absicht einen fairen Check auszuführen. Einen «flying elbow» nennt man dies. Natürlich wurde Cooke gleich ausgeschlossen. Er ging ohne Diskussionen in die Kabine. Zu dem Zeitpunkt stand es im letzten Drittel noch 1:1 zwischen den Pittsburgh Penguins und den Rangers. Die New Yorker schienen die Aktion anzustacheln, sie siegten am Ende 5:2.

Cooke zeigt sich einsichtig

Einen Tag später reisten die Pinguine nach Detroit. Red-Wings-Spieler Henrik Zetterberg erklärte vor dem Spiel: «Cooke sollte in dieser Saison nicht mehr spielen. Er macht das immer und immer wieder. Die Sperren interessieren ihn kaum.» Die NHL gab dann noch vor der Partie das Strafmass bekannt: Sperre bis zum Saisonende (10 Spiele) und während der ersten Playoff-Runde (mindestens 4 Spiele). Damit fehlt Cooke Pittsburgh mindestens während 14 Partien. Das ist ziemlich hart: «Ich realisiere und verstehe jetzt mehr denn je, dass ich mich ändern muss», kommentierte der Rüpel die Strafe gegenüber der «Pittsburgh Post-Gazette». Wir werden sehen.

(fox)