National League

24. Januar 2020 22:01; Akt: 24.01.2020 22:59 Print

Lausanne frustriert die SCL Tigers

Gegen Lausannes defensiv fast perfekten Auftritt finden die Langnauer keine Mittel und verlieren zuhause 0:4. Lugano bleibt auf Playoff-Kurs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein frustrierender Abend und ein Rückschlag im Strichkampf für die SCL Tigers. Nach 40 eher ereignislosen Minuten mit viel taktischer Disziplin, aber wenig bis fast keinen Torchancen liegen sie 0:2 zurück, weil Lausanne zu Beginn des Mitteldrittels innert 46 Sekunden zwei bis dato seltene Fehler zu Toren ausnützt. Danach zieht der LHC sein bei Führungen bekanntes Defensiv-Spiel auf, die SCL Tigers rennen zwar an, kommen aber kaum zu Torchancen.

Eine 5-Minuten-Strafe gegen Lausannes Fabian Heldner nach vier Minuten im Schlussdrittel erweist sich zunächst als letzte gute Chance für Langnau, doch noch ins Spiel zurückzufinden. Es kommt aber ganz anders. Lausanne nützt einen Konter in Unterzahl zum 3:0, trifft kurz danach gar zum 4:0, und das Spiel ist nach 48 Minuten bereits entschieden.

Zug verzweifelt an Zurkirchen

Lugano bezwingt Tabellenführer EV Zug in der Bossard Arena 2:1. Dabei ist es der Leader, der den besseren Start erwischt. In den ersten Minuten drückt Zug auf die Führung, Yannick Zehnder scheitert aber mit der ersten Grosschance des Spiels am stark reagierenden Sandro Zurkirchen. Mitten in der Zuger Druckphase meldet sich Lugano dann mit dem ersten Warnschuss, Dominic Lammer scheitert aber am Pfosten. Es ist ein rasantes erste Drittel, in dem beide Teams in Führung hätten gehen können. Schlussendlich ist es aber Lugano, das seine erste Powerplay-Gelegenheit nutzt. Jani Lajunen nimmt den Puck direkt aus der Luft – nach kurzer Videokonsultation geben die Refs den Tessiner Führungstreffer. Vier Sekunden vor der Pause hat Lino Martschini die grosse Chance zum Ausgleich, doch erneut rettet Zurkirchen mit einem Big Save.

Und die Führung scheint den Luganesi Aufwind zu geben, diesen nehmen sie mit ins zweite Drittel. Keine drei Minuten dauert es, bis Raffaele Sannitz das 2:0 erzielt. In der 37. Minute hat Lammer die grosse Chance zur Entscheidung, scheitert aber alleine vor Leonardo Genoni. Deshalb wird es kurz nach Start des Schlussdrittels nochmals spannend: Johann Morant erzielt mit einem Schuss von der blauen Linie den Anschlusstreffer, da ist der dritte Abschnitt erst 27 Sekunden alt. Vor 6'650 Zuschauern rennt Zug verzweifelt an, der Ausgleich bleibt dem Tabellenführer allerdings verwehrt.

Biel gewinnt verrückte Partie

Biel bleibt dank einem 6:4-Sieg bei den Rapperswil-Jona Lakers auf dem fünften Tabellenrang. In einem verrückten Spiel liegen die Seeländer bereits nach 11 Minuten mit zwei Toren in Führung – später führen sie 3:1. Doch noch im Mitteldrittel dreht Rapperswil die Partie – im Schlussabschnitt sind es jedoch die Bieler, die das Spiel erneut auf den Kopf stellen und sich die drei Punkte sichern können.

Im Duell der wohl letzten Chance um die Playoff-Plätze kann Ambri-Piotta den Rückstand auf Langnau nur um einen Punkt verkürzen. In einer unattraktiven Partie verlieren die Leventiner bei Fribourg-Gottéron 2:3 nach Penaltyschiessen. Nach einer 2:0-Führung ist Ambri-Trainer Luca Cereda mitschuldig, dass sein Team in die Verlängerung und dann ins Penaltyschiessen gehen muss. Denn dem Anschlusstreffer ging ein Offside voraus – mit einer Coaches Challenge hätte er das Tor also verhindern können. 110 Sekunden vor Schluss folgt dafür die Quittung: Ryan Gunderson erzielt den Ausgleich für Fribourg – und kostet Ambri damit zwei Punkte. Mottet, Boychuk und Brodin sind für Gottéron erfolgreich, von Ambri verwandelt kein einziger Schütze.

SCL Tigers - Lausanne 0:4 (0:0, 0:2, 0:2)
5845 Zuschauer. – SR Stricker/Piechaczek, Kovacs/Cattaneo.
Tore: 22. (21:36) Herren (Almond, Heldner) 0:1. 23. (22:22) Traber (Leone) 0:2. 48. Jeffrey (Jooris/Ausschluss Heldner!) 0:3. 53. Bertschy (Jooris, Kenins) 0:4. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 1mal 2 plus 5 (Heldner) Minuten plus Spieldauer (Heldner) gegen Lausanne.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Lardi, Erni; Cadonau, Huguenin; Grossniklaus; Kuonen, Maxwell, Neukom; DiDomenico, Berger, Pesonen; Schmutz, Diem, Earl; Andersons, In-Albon, Sturny; Rüegsegger.
Lausanne: Stephan; Lindbohm, Frick; Grossmann, Genazzi; Heldner, Holm; Nodari; Bertschy, Jooris, Kenins; Vermin, Emmerton, Jeffrey; Moy, Almond, Herren; Traber, Froidevaux, Leone.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Dostoinow, Blaser, Schilt (verletzt), Gagnon und Elo (überzählig), Lausanne ohne Antonietti (verletzt) und Oejdemark (gesperrt). Earl mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgeschieden (44.). – Pfostenschuss Grossniklaus (57.).

Zug - Lugano 1:2 (0:1, 0:1, 1:0)
6650 Zuschauer. – SR Lemelin/Salonen, Obwegeser/Schlegel.
Tore: 17. Lajunen (Bertaggia/Ausschluss Diaz) 0:1. 23. Sannitz (Lammer, Loeffel) 0:2. 41. (40:27) Morant (Lindberg) 1:2. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 1mal 2 Minuten gegen Lugano.
Zug: Genoni; Schlumpf, Geisser; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Stadler; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Thorell; Simion, Senteler, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.
Lugano: Zurkirchen; Postma, Wellinger; Chiesa, Riva; Loeffel, Vauclair; Jecker; Walker, Lajunen, Suri; Klasen, McIntyre, Bertaggia; Fazzini, Sannitz, Lammer; Zangger, Romanenghi, Jörg.
Bemerkungen: Zug ohne Schnyder (verletzt) sowie Zgraggen und Zryd (überzählig), Lugano ohne Bürgler (verletzt), Chorney (überzählig). – Latte: 9. Lammer. – 58:48 Timeout Zug, von 57:55 bis 59:16 sowie ab 59:20 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Biel 4:6 (1:2, 3:1, 0:3)
3644 Zuschauer. – SR Salonen/Müller, Fuchs/Kehrli.
Tore: 9. Neuenschwander (Rantakari) 0:1. 11. Kohler (Moser) 0:2. 16. Schlagenhauf 1:2. 24. Cunti (Riat, Rathgeb/Ausschluss Profico) 1:3. 28. Egli (Simek/Ausschluss Cunti) 2:3. 33. Egli (Clark) 3:3. 40. (39:19) Simek (Clark, Cervenka/Ausschluss Rantakari) 4:3. 46. Rajala (Ullström) 4:4. 49. Riat (Rathgeb/Ausschluss Clark) 4:5. 60. (59:09) Ullström (Riat) 4:6 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 plus 10 (Clark) Minuten gegen Rapperswil-Jona, 4mal 2 Minuten gegen Biel.
Rapperswil-Jona: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Egli, Profico; Schneeberger, Maier; Wellman, Dünner, Simek; Clark, Rowe, Cervenka; Forrer, Wetter, Casutt; Eggenberger, Ness, Schlagenhauf.
Biel: Paupe; Kreis, Moser; Rathgeb, Forster; Rantakari, Fey; Sataric; Fuchs, Ullström, Rajala; Riat, Nussbaumer, Schneider; Brunner, Cunti, Kohler; Tschantré, Gustafsson, Neuenschwander.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Hächler (krank), Kristo (überzählig), Hüsler, Randegger und Schweri, Biel ohne Pouliot, Hügli, Salmela, Ulmer, Wüest, Lüthi (verletzt) und Künzle (krank). Pfostenschuss Rajala (37.). Gustafsson verletzt ausgeschieden (18.). – Timeouts: Rapperswil-Jona (59.); Biel (57.). Rapperswil-Jona von 58:45 bis 59:09 ohne Torhüter.

Gottéron - Ambri-3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n.P.
6186 Zuschauer. – SR Dipietro/Fluri, Obwegeser/Wolf.
Tore: 30. Dal Pian (Hinterkircher) 0:1. 44. Bianchi (Goi) 0:2. 52. Vauclair (Stalder) 1:2. 59. Gunderson 2:2. – Penaltyschiessen: Mottet 1:0, Sabolic -; Boychuk 2:0, D'Agostini -; Stalder -, Müller -; Brodin 3:0. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Gottéron: Berra; Abplanalp, Marti; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Stalder; Forrer; Brodin, Schmid, Stalberg; Rossi, Boychuk, Mottet; Lauper, Marchon, Vauclair; Gähler, Schmutz, Lhotak.
Ambri: Manzato; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Ngoy, Jelovac; Fohrler; D'Agostini, Novotny, Sabolic; Incir, Goi, Bianchi; Trisconi, Müller, Zwerger; Neuenschwander, Dal Pian, Hinterkircher; Mazzolini.
Bemerkungen: Gottéron ohne Furrer, Walser, Desharnais und Bykow (verletzt) sowie Sprunger (gesperrt), Ambri ohne Rohrbach, Flynn, Kneubühler, Kostner, Pinana, Upshall und Hofer (verletzt). – 59. Timeout Gottéron.

Rangliste: 1. Zug 38/71 (118:101). 2. ZSC Lions 40/71 (134:101). 3. Servette 40/68 (114:101). 4. Davos 36/67 (119:98). 5. Biel 40/61 (120:118). 6. Lugano 41/58 (100:109). 7. Lausanne 36/57 (104:95). 8. SCL Tigers 39/54 (94:113). 9. Bern 38/52 (101:111). 10. Gottéron 37/48 (87:101). 11. Ambri 40/48 (98:115). 12. Rapperswil-Jona 39/41 (98:124).

Eishockey

(kk, fas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spartacus am 24.01.2020 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Earl

    Also Earl ist "ausgeschieden"?! Sah etwas spektakulärer aus...

    einklappen einklappen
  • Dominik müller am 24.01.2020 23:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leise ists in Zug

    und in Zug war mal wieder keine Stimmung. Die Evz Academy mit nur 124 Besuchern und das waren langentaler fans da sieht man wie Erfolgs geil die Evz fans sind

    einklappen einklappen
  • Sulj am 24.01.2020 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los mit SCL Tigers

    Ohje was ist jetzt mit SCL Tigers los? Haben sie Lausanne falsch eingeschätzt? Schade schade! Geht doch besser oder?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Smash am 25.01.2020 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forza

    Zug stark,was ich nicht lache

  • Lugano Fan am 25.01.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Lugano alla grande

    Dieses Lugano macht einfach wieder Freude. Und schon jetzt unglaublich was der Pelletier erreicht hat. Und hinzu muss ich sagen, was er mit Klasen gemacht hat ist stark. Ich habe Linus nie so gesehen, dass er Spielen kann, hat er gezeigt aber jetzt ist er auch physisch dabei. Und bei Zug, der stolperi Gregory sollte sich wieder mehr auf sich und das Spiel konzentrieren als nur mit dem Ref diskutieren. Die Zebras waren wirklich gut gestern.

    • Anche di Lugano am 25.01.2020 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lugano Fan

      Gregory ist ein Schönwetterspieler und spätestens in den Playoffs schiesst er keine Goals mehr. Spieler wie Bertaggia oder Walker, welche fürs Team kämpfen, sind viel wertvoller.

    einklappen einklappen
  • Eisbrecher am 25.01.2020 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Es sind nicht alle gleich

    was jammert Zug. Was HCAP und die anderen "kleinen" wegen den Zebras (Penalty Mottet, offside ) und dem Spielplan (2 Spiele innerhalb 20 Stunden und vorher ein Ruhetag) oft erleiden müssen ist skändalös. Ich habe das Gefühl, das im Hintergrund schon bestimmt wurde, wer Schweizer Meister wird

    • Dani am 25.01.2020 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eisbrecher

      Ja es war ein Offside. Ambri hätte aber die Möglichkeit einer Choaches Challenge gehabt und diese nicht genutzt. Es war daher nicht nur der Linesman der das Offside nicht gesehen hat..

    • Toni am 25.01.2020 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      @Eisbrecher

      Ich war live dabei und sehr erstaunt/erfreut, hat Cereda keine Coaches Challenge genommen = selbst Schuld. Mottets Penalty war diskutabel, wie viele Szenen in jedem Spiel (gestern z.b. das nicht gegebene Foul an Mottet?!), aber eben nicht so klar Regelwidrig. Zudem sag mal wieviele Penaltys hat Ambri danach reingemacht und wieviele Gotteron?

    einklappen einklappen
  • And1 am 25.01.2020 01:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skandalspiel

    Was soll man gewinnen, wenn man das komplette Spiel benachteiligt wird? Der Schiri hat wieder nur gegen Zug gepfiffen! Es schmeckt einigen wohl nicht, dass wir so stark sind ( Bern, Zürich) und deshalb muss man schön die Spiele kaufen. Einfach nur peinlich...

    • ein berner am 25.01.2020 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @And1

      ja klar hat Bern das Spiel gekauft wir wären momentsn wohlfroh wenn Lugano verlieren würde. aber immerschön dem Schiri die Schuld geben und das die andere Clubs immer alle Kaufen. Du bringst auch nur immer diese Ausreden aber das Zug nicht Bereit war blendest Du wohl aus!

    • Tör Mähen am 25.01.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @And1

      Schiris waren perfekt gestern. Nicht jammern wenns nicht läuft. Ihr habt genau gewusst wie wir spielen. Siehe genf, bern und tsüeri und ihr habt einfach kein mittel gefunden. Top ist auch den Zuri auszubilden aner auf ausländische goalies und genoni zu setzen...

    • 101st am 25.01.2020 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @And1

      DER klassische Zug-Fan.

    einklappen einklappen
  • Sulj am 24.01.2020 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los mit SCL Tigers

    Ohje was ist jetzt mit SCL Tigers los? Haben sie Lausanne falsch eingeschätzt? Schade schade! Geht doch besser oder?