National League

04. Oktober 2019 19:12; Akt: 05.10.2019 09:23 Print

SCB siegt im Derby, ZSC-Serie reisst im Tessin

Die Berner gewinnen gegen Langnau dramatisch, Lions verlieren und bleiben dennoch auf Platz 1.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Finish gemahnte die Intensität in der Cornèr Arena sogar an frühere Playoff-Duelle der beiden alten Rivalen. Die ZSC Lions stürmten wütend an, die Luganesi wehrten sich mit allem, was sie hatten. Und Zurkirchen gemahnte in dieser hektischen Phase plötzlich an seinen Vorgänger Merzlikins, stoppte einen Schuss nach dem anderen.

Zweieinhalb Minuten vor Schluss ersetzte ZSC-Coach Rikard Grönborg den bei seiner Premiere makellosen Goalie Joni Ortio durch einen sechsten Feldspieler, 69 Sekunden vor der Sirene traf Zangger noch zum 3:1 ins verlassene ZSC-Tor. Die ersten beiden Treffer der Tessiner erzielte Luca Fazzini. Für den Leader war Pius Suter erfolgreich.

Die Zürcher Erfolgsserie wurde bei vier Spielen gestoppt, derweil jene von Lugano weitergeht: Es war für die Bianconeri der dritte Sieg in Folge.

Ebbett, der Matchwinner

Kaum eine Equipe versteht das System des SC Bern derart gut zu knacken wie die SCL Tigers. Drei der letzten vier Derbys hatten die Emmentaler für sich entschieden. Doch am Freitag setzte sich in der Postfinance-Arena der Meister durch. Der SCB gewann in extremis 4:3 nach Verlängerung.

Auffälligster Spieler war Andrew Ebbett mit drei Toren. Das passte ganz gut zum Gezeigten. Der Kanadier steht nicht im Verdacht, ein Traumtänzer und Künstler auf Kufen zu sein. Was die Berner und die Langnauer gestern in globo boten, basierte wahrhaftig eher auf Kampf denn auf Kunst. Der SCB führte 2:0 und 3:1, doch Harri Pesonen erwies sich einmal mehr als SCB-Schreck. In der Vorsaison hatte der Finne gegen die Berner fünfmal reüssiert; jetzt schoss er sein Team in die Verlängerung. Dort erlöste Captain Simon Moser den SCB kurz vor Ablauf der Zeit. So kam es nicht zum Penaltyschiessen, zum Glück für den Favoriten. In dieser Disziplin steht die Saisonbilanz des SCB – Champions Hockey League inklusive – bei einem Treffer aus 18 Versuchen.

Biel siegt gegen müde Lausanner

Nach drei Niederlagen hat der EHC Biel wieder zum Siegen zurückgefunden. Gegen ein etwas müde wirkendes Lausanne siegten die Seeländer 2:1. Die Waadtländer gehen dem Ende eines immensen Zwischen-Programms entgegen. Wegen des Testspiels gegen das NHL-Team aus Philadelphia letzten Montag (4:3-Sieg) bestreitet der LHC sechs Spiele in acht Tagen, am Samstag gegen Ambri wird diese Phase zu Ende gehen, eine Woche Pause wird folgen.

Gegen Biel konnte Lausanne gewisse Abnützungserscheinungen nicht kaschieren, hielt zumindest das Resultat bis zum Schluss offen. Nach nur zwei Minuten verpasste Tyler Moy per Penalty die Lausanner Führung, die in der 26. Minute aber Tatsache wurde. Doch Biel reagierte prompt, glich 47 Sekunden später durch Pouliot aus und ging kurz vor Ende des Mitteldrittels durch einen Salmela-Weitschuss im Powerplay 2:1 in Führung. Es war der verdiente Lohn für ein überlegen geführtes Spiel. Im Schlussdrittel verpasste der EHC Biel mehrfach einen höheren Sieg im Powerplay – dennoch bleibt er Leader ZSC auf den Fersen.

Ambris Wille und Lakers-Goalie entscheidend

Von der ersten Minute an machten es die Spieler von Ambri-Piotta klar, dass sie an diesem Abend die drei Punkte bei sich in der Eishalle Valascia behalten wollen. Die Tessiner drückten von Anfang an aufs Tempo, wurden aber erst kurz vor der Drittelssirene dafür belohnt: Michael Fora traf in der 19. Minute zum 1:0. Danach lief es für das Heimteam einfacher, in der 33. Minute erzielte Giacomo Dal Pian das 2:0, sechs Minuten später erhöhte Robert Sabolic auf 3:0. Die Höchststrafe folgte für die chancenlosen Fribourger kurz vor Schluss, als Ambri in Unterzahl noch den vierten Treffer erzielte. Torhüter Melvin Nyffeler war der Mann des Abend in der Partie zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und Servette Genf. Eigentlich machten seine Vorderleute an diesem Abend vieles richtig, Casey Wellmann schoss die beiden Tore zur 2:0-Führung. Doch der Vorsprung brachte keine Ruhe in die Partie, stattdessen zündeten die Gäste aus Genf ein Offensivfeuerwerk, um das Spiel doch noch zu drehen. Doch Melvin Nyffeler hielt einfach alles, was auf sein Kasten geschossen kam.

Telegramme und Rangliste:

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 4:0 (1:0, 2:0, 1:0).
4606 Zuschauer. – SR Stricker/Hungerbühler, Kaderli/Ambrosetti. – Tore: 19. Fora (D'Agostini) 1:0. 33. Dal Pian 2:0. 39. Sabolic (Plastino/Ausschluss Mottet) 3:0. 59. Müller (Sabolic/Ausschluss Fora!) 4:0 (ins leere Tor). – Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4-mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. – PostFinance-Topskorer: Fora; Brodin.
Ambri-Piotta: Manzato; Fohrler, Ngoy; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Pinana; D'Agostini, Müller, Zwerger; Trisconi, Goi, Bianchi; Hofer, Flynn, Sabolic; Joël Neuenschwander, Dal Pian, Kneubühler; Egli.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Abplanalp, Stalder; Forrer, Marti; Marchon, Walser, Lhotak; Brodin, Desharnais, Stalberg; Rossi, Bykow, Mottet; Lauper, Schmutz, Vauclair.
Bemerkungen: Ambri ohne Conz, Rohrbach, Novotny und Kostner (alle verletzt) sowie Hrachovina (überzähliger Ausländer) und Payr (krank), Gottéron ohne Sprunger (verletzt). – Verletzt ausgeschieden: 10. Walser, 56. Lhotak. – 33. Timeout Fribourg-Gottéron. – Gottéron von 56:32 bis 58:34 ohne Torhüter.

Bern - SCL Tigers 4:3 (1:0, 2:1, 0:2, 1:0) n.V.
16'771 Zuschauer. – SR Salonen/Urban, Fuchs/Gnemmi. – Tore: 17. Ebbett (Praplan, Mursak) 1:0. 28. Ebbett (Praplan) 2:0. 32. Kuonen (Gagnon, Pesonen) 2:1. 37. Ebbett (Ausschluss Schilt) 3:1. 44. Pesonen (Schmutz) 3:2. 57. Pesonen (Glauser) 3:3. 65. (64:56) Moser (Mursak, Blum) 4:3. – Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Untersander; Pesonen.
Bern: Schlegel; Andersson, Koivisto; Untersander, Burren; Krueger, Blum; Colin Gerber; Praplan, Mursak, Ebbett; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Pestoni; Grassi, Bieber, Alain Berger.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Schilt, Blaser; Cadonau, Huguenin; DiDomenico, Maxwell, Dostoinow; Kuonen, Gagnon, Pesonen; Schmutz, Pascal Berger, Neukom; Andersons, Diem, Rüegsegger.
Bemerkungen: Bern ohne Scherwey, Beat Gerber und Kämpf, SCL Tigers ohne In-Albon (alle verletzt) und Earl (krank). Lattenschuss Pesonen (64:42). Timeout SCL Tigers (64:42).

Biel - Lausanne 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
5488 Zuschauer. – SR Tscherrig/Müller, Obwegeser/Cattaneo. – Tore: 27. (26:03) Leone (Lindbohm) 0:1. 27. (26:50) Pouliot (Rajala) 1:1. 40. (39:47) Salmela (Ausschluss Genazzi) 2:1. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Biel, 4-mal 2 plus 5 Minuten plus Matchstrafe (Vermin) gegen Lausanne. – PostFinance-Topskorer: Rajala; Almond.
Biel: Hiller; Moser, Kreis; Rathgeb, Forster; Sataric, Salmela; Fey; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Cunti, Künzle; Schneider, Fuchs, Kohler; Tschantré, Gustafsson, Neuenschwander.
Lausanne: Stephan; Lindbohm, Frick; Nodari, Grossmann; Heldner, Junland; Genazzi; Bertschy, Jooris, Herren; Vermin, Jeffrey, Kenins; Moy, Almond, Leone; Traber, Froidevaux, Antonietti.
Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Ulmer und Lüthi (alle verletzt), Lausanne ohne Emmerton (verletzt). – 2. Moy verschiesst Penalty. – Pfosten: 39. Rajala, 40. Rathgeb, 49. Genazzi. – Lausanne ab 59:30 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Genève-Servette 2:0 (1:0, 0:0, 1:0). 3488 Zuschauer. – SR Fluri/Schrader; Progin/Wolf. – Tore: 19. Wellman (Rowe, Egli) 1:0. 49. Wellman (Clark) 2:0. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 4-mal 2 Minuten gegen Servette. – PostFinance-Topskorer: Egli; Wingels.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Egli, Randegger; Gähler, Schmuckli; Kristo, Rowe, Rehak; Clark, Dünner, Wellman; Hüsler, Schlagenhauf, Casutt; Mosimann, Ness, Spiller.
Genf-Servette: Mayer; Jacquemet, Olsson; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Smons; Wingels, Winnik, Rod; Miranda, Fehr, Maillard; Wick, Smirnovs, Douay; Tanner, Bozon, Simek.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Cervenka, Profico, Forrer und Schweri, Servette ohne Tömmernes, Kast, Antonietti, Völlmin, Richard, Fritsche (alle verletzt) und Berthon (krank). þ Pfosten-/Lattenschüsse: Dünner (41.), Kristo (58.). Timeout Servette (58.), von 57:17 bis 57:34 und ab 57:52 ohne Torhüter.

Lugano - ZSC Lions 3:1 (1:1, 0:0 2:0)
5734 Zuschauer. – SR Hebeisen/Mollard, Altmann/Bürgi. – Tore: 16. Sutter (Pettersson/ Ausschluss Romanenghi) 0:1. 19. Fazzini (Klasen/Ausschluss Noreau) 1:1. 46. Fazzini 2:1. 59. Zangger 3:1. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Lugano, 1-mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Sannitz; Roe.
Lugano: Zurkirchen; Ohtamaa, Chorney; Löffel, Vauclair; Chiesa, Jecker; Riva; Klasen, Lajunen, Zangger; Fazzini, Romanenghi, Suri; Bürgler, Sannitz, Bertaggia; Jörg, Haussener, Lammer.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Pettersson, Prassl, Chris Baltisberger; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Simic, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini (verletzt) und Spooner (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Blindenbacher (verletzt) sowie Krüger (überzähliger Ausländer). – 800. NL-Spiel von Sannitz. – NLA-Debüt von Joni Ortio. – Timeouts: 58. ZSC Lions, 59. Lugano. – ZSC Lions von 57:48 bis 58:51 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. ZSC Lions 10/20 (38:27). 2. Biel 10/18 (22:21). 3. Genève-Servette 10/17 (25:23). 4. Zug 8/14 (33:27). 5. Lugano 8/13 (20:20). 6. Lausanne 8/12 (25:29). 7. Rapperswil-Jona Lakers 8/12 (18:17). 8. Bern 9/12 (26:28). 9. SCL Tigers 9/12 (20:25). 10. Ambri-Piotta 9/10 (19:22). 11. Davos 5/8 (15:11). 12. Fribourg-Gottéron 6/2 (8:19).

Eishockey

(sg/rek/kk/tmü/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fredi.Hub am 05.10.2019 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IceHockey <3

    Ich freue mich sehr auf diese Saison. Der Sport ist super und macht sehr freude :) soll ein neues Team Meister werden und nicht immer die gleichen..

  • L.P. am 05.10.2019 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abwarten

    Die Saison geht noch lange. Der SC Bern, der ZSC und der EVZ werden den Titel unter sich aus machen.

    einklappen einklappen
  • Papa Tiger am 05.10.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    SCL - Tigers, unglücklich verloren

    Die SCL - Tigers haben gestern Abend gegen die "hochdotierten SCB-Stars" in Bern zwar 4:3 nach Verlängerung unglücklich verloren aber mehr als verdient einen Punkt geholt. Wenn man aber die Budgets und somit die sportlichen Möglichkeiten der beiden Clubs vergleicht sind Welten dazwischen und der SCB müsste eigentlich problemlos gegen die SCL - Tigers gewinnen. Fazit: Eishockey wird auf dem "Eis gespielt und nicht auf der Führungsetage". Nur so nebenbei: "Die Langnauer sind immer sportlich aufgestiegen und der SCB?? 1986 lässt grüssen!!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • HEIKE am 06.10.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ice!!

    Hallo Jungs!!! . Melde dich auf einer kostenlosen und sehr praktischen Plattform für diejenigen an, die ..., neue Sensationen^^ ... lieben. Du wirst es nicht bereuen: .. (Link kopieren) awaiting.icu

  • Papa Tiger am 05.10.2019 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    SCL - Tigers, unglücklich verloren

    Die SCL - Tigers haben gestern Abend gegen die "hochdotierten SCB-Stars" in Bern zwar 4:3 nach Verlängerung unglücklich verloren aber mehr als verdient einen Punkt geholt. Wenn man aber die Budgets und somit die sportlichen Möglichkeiten der beiden Clubs vergleicht sind Welten dazwischen und der SCB müsste eigentlich problemlos gegen die SCL - Tigers gewinnen. Fazit: Eishockey wird auf dem "Eis gespielt und nicht auf der Führungsetage". Nur so nebenbei: "Die Langnauer sind immer sportlich aufgestiegen und der SCB?? 1986 lässt grüssen!!!!!

    • Proud to be a Bear am 05.10.2019 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Immer die alte Leier

      Ach Papa Tiger... Der "nicht sportliche Aufstieg" des bösen bösen SCB ist jetzt schon 33 Jahre her. Wie tief ist deine Wunde das du immer noch darüber jammerst? Get over it und iss ein Snickers

    einklappen einklappen
  • Papa Bär am 05.10.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Machtdemonstration

    Ein lockerer Sieg. Das schmeckt gut! Der mächtige SCB demontiert im Hexenkessel die hilflosen Tiger aus Langnull! Nr.1 im Kanton und Nr.1 in der Schweiz. #Sporthauptstadt

    • der Klarsteller am 05.10.2019 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Papa Bär

      Die Nummer 1 ist Biel. Hat vorletzte Woche auch das Derby in Bern gewonnen. Der Sieg gegen die tapferen Emmentaler war hart erkämpft von eurem Staremsamble. Siegtorschütze war Moser den ihr mit Geld von Langnau nach Bern gelockt habt. Mit Biel macht ihr das auch so, Haas und Untersander zum Beispiel. Apropo Geld, 1986 nicht vergessen, der erkaufte Aufstieg, dank Arosas Rückzug aus dem Profihockey. Also Pssssst ! Alle anderen Clubs sind sportlich aufgestiegen. Nochmals Pssssst

    • Bilbo am 05.10.2019 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der Klarsteller

      Der SCB wurde in den letzten 30 Jahren 10x Meister. Aber klar, Biel ist die Nr. 1 im Kanton weil sie ein Spiel gegen den SCB gewonnen haben und vor Bern in der Tabelle stehen ;) Und wegen dem geschenkten Aufstieg. Seid ihr Bieler lieber froh konnte Ajoje 2015/16 nicht aufsteigen. Da wurde euch der Ligaerhalt geschenk, so desolat wie Biel damals gespielt hat. Aber lieber immer schön mit dem Finger auf andere Zeigen.

    • Amy am 05.10.2019 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der Klarsteller

      Weil der EHC Arosa freiwillig wegen Konkurs in die 1.Liga abstieg, hat der SCB den Aufstieg erkauft? Sehr interessante Theorie.

    • der Klarsteller am 05.10.2019 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amy

      der scb wurde in die Liga gehieft weil er 2ter war in der NLB. Der Ehc Chur war 1ter und aufgestiegen . Diesen wurde später Tosio abgekauft. Zsc war der Absteiger aus der NLA. Arosa zog sich in die 1.Liga zurück. Was glauben Sie warum man Bern in die Liga hiefte, man hätte auch Zürich oben halten können. Aber damals halten sie nicht grosse finanzielle Mittel wie heute. Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.

    • Retro am 05.10.2019 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der Klarsteller

      Und warum wärmen sie diese verjährte Geschichte immer wieder auf? Der SCB hat wohl zur genüge bewiesen das er in oberste Liga gehört. Zudem hätte ich gerne Beweise das damals wirklich Geld geflossen ist auf Seiten des SCB. Wohl eher einfach eine Entscheidung der Liga. Aber der SCB erkauft sich ja auch seine Titel indem sie denn Schiri bestechen. Tut so ein riesen Riesen SCB Komplex eigentlich weh?

    einklappen einklappen
  • Pius am 05.10.2019 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind noch viele Spiele

    Glaub nicht an Bern ZSC oder Zug, Rappi ist stark

    • Sebi am 05.10.2019 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pius

      Jeder kann Meister werden.

    einklappen einklappen
  • Fredi.Hub am 05.10.2019 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IceHockey <3

    Ich freue mich sehr auf diese Saison. Der Sport ist super und macht sehr freude :) soll ein neues Team Meister werden und nicht immer die gleichen..