Eisbären Berlin

23. Januar 2020 12:58; Akt: 23.01.2020 13:03 Print

Club schickt Gegner mit Todesgruss auf Strafbank

Eine Werbung des deutschen Eishockey-Vereins polarisiert. Viele stören sich daran, die Liga kann sie aber nicht verbieten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der deutschen Eishockeymeisterschaft muss jedes Team einmal zu den Eisbären Berlin. Empfangen werden sie im Normalfall freundlich. Während der Partie ist aber Schluss mit lustig. Vor allem dann, wenn ein gegnerischer Spieler auf die Strafbank muss.

Umfrage
Finden Sie diese Art von Werbung gut?

Dann erscheint auf dem Videowürfel eine Werbung eines Bestattungsunternehmens. Aus den Lautsprechern ertönt die Liedzeile «Einmal muss jeder gehen» aus dem Song der Toten Hosen «Zehn kleine Jägermeister».

«Grenzwertig» und «makaber»

Bei gegnerischen Spielern kommt die Werbung nicht gut an. «Man stelle sich vor, da sitzt eine Frau mit ihren Kindern auf der Tribüne, die gerade den Mann verloren hat. Und muss sich das anhören. Etwas makaber», wird Felix Schütz von den Straubing Tigers in der «Bild» zitiert. Der Krefelder Daniel Pietta meint: «Mir ist das noch nicht aufgefallen, aber ich finde es ziemlich grenzwertig.»

Bei den Eisbären sieht man das nicht so eng. «Wir stehen voll zu dieser Partnerschaft», sagt Geschäftsführer Peter-John Lee, der in der Schweizer Nationalmannschaft unter Trainer Ralph Krueger Assistent war. Die Liedzeile wird aber nicht bei jeder Partie gespielt. «Bei sensibleren Spielen setzen wir den Song nicht ein.»

Trotz Kritik, der Liga sind die Hände gebunden. «Wir können diese Art der Werbung einem Club nicht verbieten. Letztlich muss jeder für sich den Stil seiner Werbung festlegen», sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Eishockey

(heg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Greg am 23.01.2020 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so what...

    Wahnsinnsproblem. Da finde ich die vielen Paid Post hier makaberer...

    einklappen einklappen
  • bestatter am 23.01.2020 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so isches

    wenn Sie gerade denn Mann verloren hat und dann ans Spiel geht, denke ich macht diese Werbung auch nichts mehr...

  • Maria R. am 23.01.2020 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Britischer Humor

    Da muss ich mal schmunzeln.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Berner Bär am 29.01.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bayrisches Geheule

    Da habe ich vor rund 30 Jahren in München bei einem Heimspiel der HEDOS, welches ich zufälligerweise besuchte, wesentlich Grenzwertigeres erlebt: Hier wurden die einheimischen Anhänger gleich durch den Stadionsprecher zu Pöbeleien animiert.

  • Hubi am 26.01.2020 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Besser als Greta.

  • Philipp74 am 24.01.2020 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wie gesagt...

    mit schwarzem Humor ist es wie mit Essen. Hat nicht jeder...

  • ali am 24.01.2020 00:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kretiv und lustig

    Sticheleien gegen den Gegner gehören gerad in Sportarten wie eishocley oder fussball einfach dazu. Hier wird es mal kreativ anstatt primitiv angegeangen. Ist doch super.

  • Andreas Nobel am 23.01.2020 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwechslung

    Ist doch gut. Mal eine Abwechslung zum Einheitsbrei.