Verletzungssorgen

24. Februar 2011 07:39; Akt: 24.02.2011 10:56 Print

SC Bern gegen Langnau ohne Leitwolf Vigier

von Klaus Zaugg - Der SC Bern muss im Viertelfinale gegen die SCL Tigers auf seinen Leitwolf Jean-Pierre Vigier (34) verzichten.

storybild

Jean-Pierre Vigier (r.) hat sich kurz vor den Playoffs verletzt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kanadische Stürmer ist in der Partie gegen die ZSC Lions am Dienstag von einem Puck im Gesicht getroffen, erlitt einen Jochbeinbruch und fällt vier Wochen aus. Er kann diese Saison nur noch spielen, wenn der SCB das Playoff-Finale erreicht. «Er ist im Spiel und in der Garderobe ein Leader. Deshalb verändert sich durch diesen Ausfall viel. Auf und neben dem Eis», sagt SCB-Trainer Larry Huras gegenüber 20 Minuten Online. «Die gute Nachricht ist, dass wir gute Spieler zur Verfügung haben, die wir nun einsetzen können. Jeder muss jetzt noch mehr Verantwortung übernehmen.»

Weil Vigier eine so wichtige Rolle spielt – Captain, zweitbeste Torschütze (17 Treffer) und der zweitböseste Spieler – bleibt er in der Mannschaft. Huras erklärt es so: «Verletzte Spieler spielen während der Playoffs keine Rolle mehr. Bei Vigier ist es anders: Er bleibt in der Mannschaft und wir integrieren ihn in unser Coachingteam.»

Huras sagt, die Linie mit Marc Reichert, Brett McLean und Vigier sei in den letzten Partien die beste SCB-Formation gewesen. Wer Vigiers Platz einnehmen wird, lässt er offen. Favorit ist Ersatz-Kanadier Lee Goren, der über eine ähnliche Wasserverdrängung wie Vigier verfügt. Mit Simon Gamache hat der SCB einen weiteren kanadischen Stürmer zur Verfügung.