Rückzieher

21. Dezember 2011 20:13; Akt: 21.12.2011 20:32 Print

Schwedens Altstar Forsberg krebst zurück

Peter Forsberg relativiert seine Aussagen, wonach Schweden an den Olympischen Spielen 2006 gegen die Slowakei absichtlich verloren habe, um in den Viertelfinals auf die Schweiz zu treffen.

storybild

Verfälscht? Peter Forsberg erhält 2006 die Siegermedaille umgehängt von IOC-Präsident Jacques Rogge. (Bild: Keystone/Bene J. Puskar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem der frühere Eishockey-Star Peter Forsberg zitiert worden war, Schweden habe an den Olympischen Spielen 2006 in Turin zum Ende der Vorrunde absichtlich gegen die Slowakei verloren, um in den Viertelfinals auf die Schweiz zu treffen, spielte der 38-Jährige seine brisanten Quotes herunter.

Forsberg meinte, die in einem Fernseh-Interview getätigten Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. So sagte er gegenüber der TV-Station SVT, es habe keinen triftigen Grund gegeben, um damals gegen die Slowakei zu gewinnen und in einem nicht so bedeutungsvollen Spiel Energie zu verpuffen. Doch Forsberg bekräftigte, Trainer Bengt-Ake Gustafsson habe nicht den Befehl erteilt, die Partie zu verlieren. Schwedens Eishockey solle nun nicht in ein schlechtes Licht gerückt werden. Die Skandinavier holten am Olympia-Turnier in Turin Gold.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.