Sieg gegen Weissrussen

11. Februar 2011 15:30; Akt: 11.02.2011 19:23 Print

Schweiz im Final des Slovakia Cups

Das Schweizer Nationalteam hat das erste von zwei Länderspielen in Bratislava für sich entschieden.

storybild

Leonardo Genoni fehlten 18 Sekunden zum Shutout.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dank des 3:1 im Halbfinal gegen Weissrussland steht das Team von Trainer Sean Simpson im Final des Slovakia Cups. Dank des 3:1 im Halbfinal gegen Weissrussland steht das Team im Final des Slovakia Cups. Der Gegner am Samstag heisst Slowakei. Der Gastgeber setzte sich gegen Deutschland mit 4:1 durch.

Nach einem verhaltenen Beginn lenkten die Schweizer die Partie dank einer Steigerung im zweiten Drittel in ihre Bahnen. Andres Ambühl (27.) mit einem Abpraller und Damien Brunner (31.) unter gütiger Mithilfe des weissrussischen Goalies erzielten die wegweisende 2:0-Führung. Das entscheidende 3:0 erzielte Ivo Rüthemann Anfang des letzten Drittels im Powerplay.

Der Davoser Torhüter Leonardo Genoni verpasste seinen zweiten Nati-Shutout um lediglich 18 Sekunden. Alexander Rjadinski erzielte den Ehrentreffer für Weissrussland.

Gegen erstaunlich harmlose Weissrussen kamen die Schweizer so zum zehnten Sieg im 19. Vergleich. Noch im Dezember hatten die Schweizer gegen denselben Gegner in Herisau 3:4 verloren. Die Osteuropäer werden im Frühling an der WM auch ein Gruppengegner der Schweiz sein.

Bratislava. Vierländerturnier («Slovakia Cup»). Halbfinals:

Slowakei - Deutschland 4:1 (0:0, 2:1, 2:0)

Weissrussland - Schweiz 1:3 (0:0, 0:2, 1:1)
Ondrea Nepelu Arena, Bratislava. - 2000 Zuschauer. - SR Müllner/Orszag (Slk), Orolin/Valach (Slk).
Tore: 27. Ambühl (Du Bois, Björn Christen) 0:1. 31. Damien Brunner (Martin Plüss, Rüthemann) 0:2. 43. Rüthemann (Diaz, Martin Plüss/Ausschluss Rjadinski) 0:3. 60. (59:42) Rjadinski (Kitarow, Drozd) 1:3.
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Kulakow) gegen Weissrussland, 6mal 2 Minuten gegen Schweiz.
Weissrussland: Kowal; Jusenko, Denissow; Rjadinski, Stassenko; Korobow, Kostjutschenok; Antonow; Pawlowitsch, Kitarow, Jefimenko; Demagin, Stas, Meleschko; Kulakow, Michalew, Stefanowitsch; Musjenko, Drozd, Kisly; Solomonow.
Schweiz: Genoni; Diaz, Philippe Furrer; Du Bois, Bezina; Seger, Julien Vauclair; Helbling, Ramholt; Damien Brunner, Martin Plüss, Rüthemann; Sprunger, Jeannin, Déruns; Björn Christen, Savary, Ambühl; Duca, Gardner, Simon Moser.
Bemerkungen: Schweiz ohne Stephan (Ersatztorhüter). Korobow verletzt ausgeschieden (2.). Pfostenschüsse Musjenko (14.) und Kitarow (38.). Timeout Weissrussland (59:18). - Schüsse: Weissrussland 22 (11-7-4); Schweiz 37 (13-12-12). - Powerplay-Ausbeute: Weissrussland 0/5; Schweiz 1/4.

Am Samstag. Um Rang 3 (13.00 Uhr): Weissrussland - Deutschland.
Final (17.00 Uhr): Slowakei - Schweiz.

(sda)