Tampa blamiert sich

17. April 2019 07:14; Akt: 17.04.2019 08:13 Print

Die NHL hat ihre Playoff-Sensation

Erstmals verabschiedet sich die Nummer 1 der Qualifikation sieglos aus dem Playoff. Tampa Bay verliert bei Columbus mit 3:7 und kassiert damit einen Sweep.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst zum dritten Mal überhaupt in einer Playoff-Serie der NHL zog der Qualifikationssieger mit 0:4 den Kürzeren. Und erstmals überhaupt schied das beste Team der Qualifikation gar schon in der ersten Runde aus.

Dabei hatte Tampa Bay Lightning mit 62 Siegen aus 82 Spielen noch den Rekord der Detroit Red Wings aus den Neunzigerjahren für die meisten Siege in einer regulären Saison egalisieren können. Columbus leitete mit der eindrucksvollen Wende im Auftaktspiel (vom 0:3 zum 4:3) die Überraschung ein. Von diesem Schock erholte sich Tampa nicht mehr.

Für Columbus mit dem Schweizer Verteidiger Dean Kukan war es der erste Playoff-Seriengewinn der Team-Geschichte. Der Zürcher stand im vierten Spiel fast 19 Minuten auf dem Eis, das er mit einer Minus-1-Bilanz verliess. Pierre-Luc Dubois mit einem Tor und zwei Assists und Alexandre Texier als Doppeltorschütze waren die beiden herausragenden Figuren von Columbus im vierten Spiel.

Zwischensprint reicht nicht

Tampa machte zwar einen 1:3-Rückstand wett, kassierte aber kurz darauf noch im Ende des Mitteldrittels das 3:4 und dann im Finish der Partie die restlichen drei Gegentore, darunter zwei Treffer ins verlassene Gehäuse.

In der nächsten Runde treffen Blue Jackets entweder auf die Boston Bruins oder die Toronto Maple Leafs. Toronto führt in dieser Serie mit 2:1.

Ebenfalls ohne Niederlage die nächste Runde erreichten die New York Islanders nach einem 3:1-Erfolg bei den Pittsburgh Penguins. Bei den Islanders war Luca Sbisa erneut überzählig.

Meier mit den Sharks vom dem Out

Timo Meier, der letztjährige WM-Silbermedaillengewinner mit der Schweiz, steht mit den San Jose Sharks derweil vor dem Ausscheiden. Die Sharks gingen beim Vorjahres-Finalisten Vegas Golden Knights gleich mit 0:5 unter und liegen in der Serie damit 1:3 zurück.

Meier, der in dieser Saison den NHL-Punkterekord von Mark Streit gebrochen hat, stand gut elf Minuten auf dem Eis. Dieses verliess er mit einer Minus-1-Bilanz. Für das Team aus Las Vegas war Max Pacioretty, ein früherer Lockout-Spieler von Ambri-Piotta, doppelt erfolgreich. Goalie Marc-Andre Fleury benötigte 28 Paraden für den Shutout.

Eishockey

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sam Eliott am 17.04.2019 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Riesen Unterschied

    Unglaublich was da passiert ist. Sogar Pittsburgh wurde 4:0 rausgeschmissen! Wenn man das Schweizer Hockey mit der NHL vergleicht, muss man wirklich sagen, dass unser Playoff Final ( Zug- Bern) aussieht wie ein Dorfspiel. Was in der NHL an tempo hingelegt wird ist unglaublich!

    einklappen einklappen
  • Seth Jones am 17.04.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    CBJ Fan

    Wow, unglaublich, damit hätte ich niemals gerechnet, die Trades (vor allem Duchene) sind endlich voll angekommen, und zum genau richtigen Zeitpunkt. 4:0 gegen Tampa, hätte das mal einer vorhergesagt. Jetzt hat man hoffentlich so grosses Selbstvertrauen, dass die Reise noch lange nicht fertig ist. So kann man vielleicht auch Panarin von einem Verbleib überzeugen.

    einklappen einklappen
  • Flower Fan am 17.04.2019 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Shutout

    Flower power - es wird wieder Frühling. Fleury wills nocnmals Wissen

Die neusten Leser-Kommentare

  • pascal am 17.04.2019 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Golden Knights statt Paradise

    geht man zu den resultaten und tabellen heissen die Golden Knights plötzlich Paradise. nicht nur Tampa blamiert sich, die Person die für die tabellen usw verantwortlich ist hat sich böse blamiert. Obwohl, Vegas schon ein Paradise ist.

  • 9#Panarin am 17.04.2019 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Kukan

    Hab mir Spiel 3 und 4 von den Jackets angeschaut und muss sagen zwei sehr gute spiele von Kukan. Er musste mehr als die Hälfte der Spiele auf der Tribüne Platz nehmen und jetzt wo Murray und Nutivara verletzt fehlen spielt er neben Savard sehr sicher und ruhig.

  • Alex am 17.04.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe der Sport

    Das ist die NHL! Wer weiss vielleicht haben sie Columbus etwas unterschätzt!!

  • Kowaltschuk am 17.04.2019 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sind eben PO

    Es ist nichts neues dass die Resultate in der RS überbewertet sind. Am Schluss muss man einfach unter den besten 16 Teams sein. Der SC wird eben in den PO ausgespielt und genau da muss man in Form sein. Josi, Meier und Niederreiter sind in den bisherigen Spielen nur Mitläufer ohne Akzente zu setzen. Andrighetto bekommt leider fast keine Eiszeit obwohl er spielerisch einer der Besten bei der Avs wäre. Ich hoffe wir sehen ihn dann an der WM.

    • the real Pucki am 17.04.2019 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kowaltschuk

      Hast du überhaupt ein Spiel der Preds gesehen? Josi nur Mitläufer? Halte dich eigentlich für ein Hockey kenner. Aber wenn du so ein stuss schreibst, bezweifle ich dass langsam.

    • Kowaltschuk am 17.04.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @the real Pucki

      Sagen wir es einmal so. Josi hat in den letzten 10 RS Spielen kaum mehr den Unterschied gemacht. Er hat wohl im 1. PO Spiel ein überragendes Tor geschossen. Josi spielt sein Spiel aber nicht mehr. Ich habe es schon oft gesagt, bei den Preds geht Sieg oder Niederlage über die Schwedenfraktion. Von Josi kann und muss man mehr erwarten als von einem Hamhuis oder Fabbro, wenn sie verstehen was ich meine.

    • steven am 17.04.2019 21:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Kowaltschuk

      Es ist auch nicht an einem Verteidiger jedesmal den Unterschied zu machen es reicht ja wenn dieser solide Spielt.Immer wieder nervst Du mit Deiner massiven Inkompetenz...wieso eigentlich?Minigolf ein Thema für Dich?

    • Kowaltschuk am 18.04.2019 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @steven

      Das sage ich auch nicht. Sieg oder Niederlage führen bei den Preds über die Schweden. Die machen den Hauptunterschied wie weit die Preds kommen. Siehe Spiel diese Nacht.

    • Henry am 18.04.2019 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @the real Pucki

      Die Preds sind so gut wie ausgeschieden. In der Abwehr schwach und vorne kaum Tore von Stürmern. Josi hat zwar ein Tor erzielt in Spiel 4 aber auch er ist nicht auf top niveau. PK ist der meist überschätzte Spieler. Auch die Sharks scheinen die erste Runde zu überstehen. Timo Meier war auch eher unauffällig wie viele anderen auch. Es braucht Playoff Typen für den Erfolg

    • Kowaltschuk am 18.04.2019 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @steven

      Übrigens, es können ja nicht alle so kompetent sein wie sie! Bei so viel Kompetenz kann es dann schon passieren, dass der Anstand zu kurz gekommen ist.

    einklappen einklappen
  • K.N. am 17.04.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Sharks

    Dass die Sharks Mühe haben werden, war leider zu erwarten. In den ersten 70 Spielen der Quali zeigten sie durchwegs gute bis sehr gute Leistungen, aber zum Schluss sind sie völlig unerwartet eingebrochen und haben 7 Spiele in Serie verloren. Dieser Niederlagenserie hat der Mannschaft das Selbstvertrauen genommen, das sie zuvor so ausgezeichnet hatte. Ich hoffe zwar immer noch, dass die Sharks die Serie noch kehren können, aber mein Gefühl sagt mir, dass am Freitag morgen (nach unserer Zeit) die Saison zu Ende geht..

    • M.K. am 17.04.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      Joe Thornton ohne Ring...

      Zumal die Playoff Schwäche ja leider ein regelmässiges Problem der Sharks ist. Die Mannschaft hatte gemäss den Leistungen aus der regulären Saison schon einige Male das Zeug zum Meister, konnte aber regelmässig in den Playoffs nicht überzeugen. Das erweckt den Eindruck, dass hier ein Mentalitätsproblem besteht und es die Coaches regelmässig nicht verstehen, die Mannschaft auf die Playoffs einzustimmen. Daher, ich denke auch die Reise dieses Jahr wird am Freitag zu Ende sein.

    • urschweizer am 17.04.2019 18:06 Report Diesen Beitrag melden

      Erinnert mich an den EVZ ....

      Vor allem Martschini und Suri sind ganz einfach Meisterschaftsspieler UND KEINE Playoff-Spieler. Zu Beginn noch treffsicher und kaum ersetzbar, aber je näher ein evtl. Sieg rückt, desto schlechter spielen sie. Seit es "um die Wurst geht" bringen sie kein Bein mehr vor das andere. Traurig aber leider wieder einmal wahr.

    einklappen einklappen