National League

16. Februar 2019 22:06; Akt: 17.02.2019 14:44 Print

Tigers gewinnen Direktduell gegen Ambri

Die SCL Tigers machen einen grossen Schritt Richtung Playoffs. Auch Lausanne und Fribourg feiern wichtige Siege.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SCL Tigers machten einen weiteren Schritt in Richtung Playoffs. Die Langnauer besiegten im Heimspiel Ambri-Piotta 3:1 und bauten den Vorsprung auf den Strich sechs Runden vor dem Ende der Qualifikation auf elf Punkte aus.

Im Duell zweier Überraschungsmannschaften dieser Meisterschaft avancierte Eero Elo als Doppeltorschütze zum Matchwinner. Der Finne erzielte in der mit 6000 Zuschauern zum siebten Mal in dieser Saison ausverkauften Ilfishalle die Tore zum 1:0 (29.) und 2:1 (38.). Dazwischen traf Nick Plastino für Ambri im Powerplay zum Ausgleich. Für die definitive Entscheidung sorgte Langnaus Kanadier Aaron Gagnon zweieinhalb Minuten vor Schluss mit dem 3:1 ins leere Tor. Die Tigers konnten sich auch bei Goalie Damiano Ciaccio bedanken, der mit 27 Paraden erneut eine starke Leistung zeigte. Eine wegweisende Top-Parade gelang ihm kurz vor dem Ende des Startdrittel, als er beim Stand von 0:0 in extremis gegen Michael Fora klärte.

Ambri fehlte nach dem kräfteraubenden Derby-Heimsieg am Freitag gegen Lugano in der Schlussphase etwas die Kraft, um nochmals nachzulegen. Noch liegt das Team von Trainer Luca Cereda im Kampf um die begehrten Playoff-Tickets mit einer Reserve von fünf Punkten auf den Strich aber ausgezeichnet im Rennen. Nun folgen in Zug (Dienstag) und Freiburg (Freitag) zwei schwierige Auswärtsspiele für die Leventiner.

Rapperswil-Jona - Lausanne: Lausanne siegt auch beim Schlusslicht

Lausanne bleibt in der National League das Team der Stunde. Das 2:1 auswärts bei den Rapperswil-Jona Lakers war für die Waadtländer bereits der sechste Sieg hintereinander. Der knappe Erfolg beim Schlusslicht war für Lausanne letztlich etwas glückhaft, hatte das Heimteam doch gut vier Minuten vor Schluss beim Stand von 1:1 die ausgezeichnete Gelegenheit, in Überzahl die Entscheidung herbeizuführen. Nach einer Strafe gegen Lausannes Topskorer Dustin Jeffrey war es aber dessen Teamkollege Christoph Bertschy, der die Gäste mit einem Unterzahltor zum Sieg schoss.

Die Lakers, die zu Gunsten von Menschen mit einer geistigen Behinderung für einmal in schwarzen Trikots antraten, waren erst in der 55. Minute durch Verteidiger Frédéric Iglesias zum verdienten Ausgleich gekommen. Dabei musste sich Lausannes Goalie Sandro Zurkirchen nach zuvor 166 Minuten ohne Gegentor erstmals wieder bezwingen lassen.

Mit dem sechsten Sieg in Folge, dem vierten in einem fremden Stadion, verabschiedeten sich die Lausanner wohl endgültig aus dem Strichkampf. Ihr Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz beträgt sechs Runden vor Schluss komfortable zwölf Punkte.

Fribourg-Gottéron - Biel: Fribourg schlägt seinen Lieblingsgegner

Nach zuletzt zwei Niederlagen meldete sich Fribourg-Gottéron mit einem 3:2-Heimsieg gegen Biel im Strichkampf zurück. Derweil kommt Biel nach der dritten Niederlage in Folge immer mehr ins Strudeln. Nach den Niederlagen gegen Rapperswil-Jona und Lausanne kam den Freiburgern das Duell mit Biel gerade recht. Gegen den Lieblingsgegner gelang dem Team von Trainer Mark French im sechsten Saisonvergleich der fünfte Sieg.

Dabei zeigten sich die Gastgeber im Vergleich zur 0:3-Niederalge am Vortag in Lausanne vor allem offensiv stark verbessert. Nathan Marchon mit einem Gewaltsschuss und Andrej Bykow aus äusserst spitzem Winkel sorgten mit den Toren zum 2:1 und 3:1 für eine beruhigende Führung bis zur 22. Minute. Der Franzose Charles Bertrand hatte die Gastgeber nach elf Minuten in Führung gebracht. Für Biel, das dank einem starken Jonas Hiller im Tor bis zuletzt auf einen Punktgewinn in Freiburg hoffen konnte, traf Mike Künzle doppelt (18./24.).

Während sich Gottéron im Kampf um die Playoffplätze etwas Luft verschaffte und die Reserve auf das neuntplatzierte Servette auf drei Punkte ausbaute, kommt für die fulminant in die Saison gestarteten Bieler der Strich nach der dritte Niederlage in Serie immer näher. Das Polster beträgt nur noch sechs Punkte.

SCL Tigers - Ambri-Piotta 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Tscherrig, Progin/Schlegel.
Tore: 29. Elo (Cadonau, Huguenin) 1:0. 34. Plastino (Novotny/Ausschluss DiDomenico) 1:1. 38. Elo (Huguenin, DiDomenico/Teamstrafe Ambri) 2:1. 58. Gagnon (Pesonen) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Kubalik.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Gerber, Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger.
Ambri-Piotta: Conz; Fischer, Guerra; Plastino, Ngoy; Fora, Jelovac; Moor; D'Agostini, Novotny, Hofer; Trisconi, Kostner, Bianchi; Zwerger, Müller, Kubalik; Rohrbach, Lauper, Goi; Incir.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Giliati (überzähliger Ausländer), Blaser, Punnenovs und Johansson, Ambri ohne Kienzle, Dotti, Lerg, Stucki und Pinana (alle verletzt). - Lattenschüsse: Nils Berger (23.), Huguenin (57.); D'Agostini (24.) - Ambri-Piotta von 57:02 bis 57:37 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Lausanne 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)
3369 Zuschauer. - SR Wiegand/Lemelin, Altmann/Cattaneo.
Tore: 7. Leone (Nodari) 0:1. 55. Iglesias 1:1. 58. Bertschy (Ausschluss Jeffrey!) 1:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Wellman; Jeffrey.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Helbling, Berger; Iglesias, Schmuckli; Profico, Maier; Gähler; Kristo, Schlagenhauf, Spiller; Clark, Knelsen, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Primeau, Ness, Hüsler.
Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Schelling; Vermin, Jeffrey, Bertschy; Kenins, Emmerton, Partanen; Moy, Froidevaux, Herren; Zangger, Antonietti, Leone; Traber.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Rizzello und Lindemann (beide überzählig), Hächler, Gurtner, Schweri und Gilroy, Lausanne ohne Junland, Mitchell und Borlat (alle verletzt), sowie In-Albon (krank). - Timeout Rapperswil-Jona (57.) und von 57:58 bis 60:00 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Biel 3:2 (2:1, 1:1, 0:0)
6169 Zuschauer. - SR Stricker/Salonen, Obwegeser/Kovacs.
Tore: 11. Bertrand (Chavaillaz) 1:0. 18. (17:15) Künzle (Neuenschwander) 1:1. 18. (17:49) Marchon (Bertrand, Slater) 2:1. 22. Bykow (Mottet, Rossi) 3:1. 24. Künzle 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 plus 10 Minuten (Riat) gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Rajala.
Fribourg-Gottéron: Berra; Schneeberger, Schilt; Holös, Chavaillaz; Marco Forrer, Stalder; Weisskopf; Bertrand, Slater, Marchon; Sprunger, Flavio Schmutz; Miller; Rossi, Bykow, Mottet; Vauclair, Meunier, Lhotak; Walser.
Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Maurer; Moser, Forster; Sataric; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Neuenschwander, Künzle; Hügli, Fuchs, Kärki; Pedretti, Tschantré, Lüthi; Julian Schmutz.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Micflikier (überzähliger Ausländer), Abplanalp und Furrer, Biel ohne Diem und Paupe (alle verletzt), sowie Earl (krank). - Pfostenschuss Riat (47.). - Biel von 59:17 bis 60:00 ohne Torhüter.

Eishockey

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • EGAL am 16.02.2019 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    weiter so

    Bravo Tigers ihr seid eine Mannschaft aus Blut und Seele , ihr versteht es Hockey zu SPIELEN! ein seeländer!

  • Langnauer-Fan der alten Garde am 17.02.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was die SCL - Tigers zur Zeit.......!!.

    Was die SCL - Tigers zur Zeit auf dem Eis an Eishockeyfeinkost zelebrieren ist einsame Klasse!! Das haben sie auch gestern "im Tal der heulenden Winde" in der Ilfishalle zu Langnau präsentiert. Der 3:1 Sieg gegen ein stark aufspielendes "Ambri" ist trotzdem verdient und zeigt einmal mehr, zu was dass unsere "Tigers" noch fähig sind. Die Playoffs sind in Reichweite...............und die Fans im Emmental, Region Entlebuch, Wolhusen bis in die Zentralschweiz und sogar im Wallis sind Stolz auf diesen Vorzeigeclub-Traditionsclub in der Schweizereishockeyszene!!

    einklappen einklappen
  • Züri-Leu am 16.02.2019 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leise

    Toten-Stimmung in Rapperswil was war los?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rony, Soorsi am 17.02.2019 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr starkes Spiel der Tigers

    Ich hoffe wirklich sehr dass sowohl die Tigers wie auch Ambri die Playoffs schaffen. Beide hätten es verdient. Dieses Spielsystem der Langnauer könnte kopiert werden. Vor allem das Abwehrverhalten der Tigers ist beispiellos. Den Gegner früh powern und ein konsequentes Forchecking betreiben, wie man es vor allem in der schwedischen-finnischen-tschechischen Liga und der KHL sieht. Im Unterzahl Spiel genau das Gleiche. So könnten die Langnauer weit kommen. Bekommen sie nicht Zug und Bern im VF, können sie in den PO sogar ins HF kommen. Wer solche Spiele wo man im Rückstand noch drehen kann, war letzte Saison kaum der Fall, mit dem darf man rechnen.

  • Gregor am 17.02.2019 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Bleibt nur zu hoffen dass die in Langnau das riesengrosse Problem mit den Gästefans in den griff bekommen..es hat sich leider unter den Fangruppen rumgesprochen dass sie in Langnau machen können was sie wollen...da in Langnau nur gegen die eigenen Fans gearbeitet wird! Früher oder später könnte das einen riesen knall geben, da sich die Tigerfans nicht ewigs schikanieren lassen werden!! Diese entwicklung ist sehr schade fürs Hockey im Emmental....

    • Lupo am 17.02.2019 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gregor

      Genau so sieht es aus in Langnau...das ist echt schade! Der Sicherheitsdienst und die Geschäftsführung ist die reinste katastrophe! Die meisten Leute sehen das leider nicht und haben das Gefühl, in Langnau sei alles eitel Sonnenschein. Leider ist das nicht so, diese elende Willkür bekomme ich Match für Match mit zu Hause und Auswärts, Schikane total gegen die eigenen Fans...wenn man das Gespräch sucht mit der Geschäftsleitung kommt eine Ausrede um die andere und das Gespräch suchten wir schon oft diese Saison...Schlussendlich wollen wir einfach unsere Tigers anfeuern und unterstützen...

    einklappen einklappen
  • Dan am 17.02.2019 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ici c'est Bienne!

    Was ist mit dem EHCB los? Nach dem Intervieuw von Tschantré am Freitag Abend muss man sich wohl Sorgen machen. Wie der Captain da auftrat ist eines Captain unwürdig. Saft- und kraftlos, ohne Energie und eingeschüchtert, mitleidig und bedauernwehaschend. So wird das nichts. Steht endlich wieder auf und zeigt wieder euer Hockey. Ihr könnt das!

  • Langnauer-Fan der alten Garde am 17.02.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Was die SCL - Tigers zur Zeit.......!!.

    Was die SCL - Tigers zur Zeit auf dem Eis an Eishockeyfeinkost zelebrieren ist einsame Klasse!! Das haben sie auch gestern "im Tal der heulenden Winde" in der Ilfishalle zu Langnau präsentiert. Der 3:1 Sieg gegen ein stark aufspielendes "Ambri" ist trotzdem verdient und zeigt einmal mehr, zu was dass unsere "Tigers" noch fähig sind. Die Playoffs sind in Reichweite...............und die Fans im Emmental, Region Entlebuch, Wolhusen bis in die Zentralschweiz und sogar im Wallis sind Stolz auf diesen Vorzeigeclub-Traditionsclub in der Schweizereishockeyszene!!

    • Dan am 17.02.2019 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Langnauer-Fan der alten Garde

      Jawohl, das stimmt! Was die Tigers diese Saison abliefern ist grossartig, ich zieh' den Hut! Sage ich als Anhänger des EHCB.

    • Remo, Matzendorf am 17.02.2019 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Von den Kt. SO, BL und AG auch

      Du hast die Fans von den Kantonen SO, BL und AG vergessen. Gibt sogar Fans diese kommen aus der Region Brugg nach Langnau und an die Auswärtsspiele. Kenne jemand vom Oberbaselbiet, der fährt an jedes Heimspiel. Ich selber komme vom soloth. Jura und fuhr mit dem Auto an fast alle Heimspiele, verpasste nur 2 Heimspiele diese Saison. Früher gab es sogar noch einen Herisauer der nach Langnau kam, inkl der damaligen sehr engen Fanfreundschaft der alten Garde mit Fans des SC Herisau.

    einklappen einklappen
  • ZugBombastik am 17.02.2019 03:26 Report Diesen Beitrag melden

    Beim EVZ spielt die Musik

    Aufhören schluss und vorbei. Es wird so oder so nur Zug Meister, hängt eure Schlittschuhe an den Nagel. An die Fans von den anderen Teams: Ihr seid herzlich zur Schweizer Meister Feier in Zug 2019 eingeladen. #SchweizerMeisterEVZ

    • ZugRealistik am 17.02.2019 04:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ZugBombastik

      Ich bin selber EV Zug Fan aber was du für stuss hier rauslässt. Da muss man sich ja fremdschämen. Hast du das Gefühl das der EVZ ganz einfach durch die Playoffs marschiert? Möge der bessere gewinnen und dieser Verein hat es schlussendlich verdient Meister zu werden. Erinnert mich irgendwie an diesen Berner Fan der hier ähnliche Kommentare postete vor kurzem.

    • zsc/hcd fan am 17.02.2019 04:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ZugBombastik

      bitte keine grossen töne spucken. der evz wird in der ersten playoff-runde kläglich scheitern.

    • EVZ Gröbli am 17.02.2019 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ZugBombastik

      Zug Fan:hoffe auch das Zug das packt.Bitte aber am Boden bleiben

    • ussocom am 17.02.2019 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ZugBombastik

      ich bin fan des EVZ, und schäme mich für ihren kommentar in grund und boden. demut und bescheidenheit sind immer der richtige weg.

    einklappen einklappen