Die 29 SCB-Meisterhelden

20. April 2019 22:32; Akt: 20.04.2019 22:32 Print

Von Jäger Almquist bis zu DJ Untersander

Sie haben dem SC Bern den 16. Meistertitel ermöglicht. Die 29 Meisterspieler der Mutzen im Kurzportrait.

Bildstrecke im Grossformat »
: Der Zürcher ist in der zweiten Saison die loyale Absicherung von Leonardo Genoni. Dafür wurde er nun mit dem ersten Meistertitel seiner Karriere belohnt. Caminada mag US-Sports und ist ein leidenschaftlicher Surfer. Der SCB bekam in den Spielen, in denen es besonders wichtig war, ein letztes Mal seine Magie zu spüren. Sie waren ein Schlüssel zum Titel, für den Zürcher selbst war es bereits der fünfte in seiner Karriere. Nun verabschiedet sich der WM-Silberheld 2018 zu Finalgegner Zug und bezieht mit seiner Familie, er hat drei Kinder, sein Haus in seiner Heimatgemeinde Klichberg am linken Zürichsee-Ufer. Genoni gilt als Oberprofi in jedem Bereich. Neben dem Eishockey absolviert er noch ein Studium der Sportwissenschaften. Der Schwede sorgte mit seinem hässlichen Check gegen Reto Suri in Final-Spiel 1 für ungewohnten Wirbel. Zuvor fiel er als unspektakulärer, aber zuverlässiger Verteidiger, der kaum Fehler begeht, auf. Schwedischer Meister war er schon zwei Mal, nun kann sich Almquist auch Schweizer Meister nennen. Er gilt als ruhiger Zeitgenosse, sein grosses Hobby ist die Jagd und er gilt als der beste Fussballer im Team. Der Sohn von Ex-Lugano-Verteidiger Peter Andersson hat sich enorm weiterentwickelt. Als Ramon Untersander verletzt ausfiel, übernahm er seinen Leaderpart in der Verteidigung. Fällt auf den Carreisen dadurch auf, dass er extrem laut Musik hört, so dass es, obwohl Andersson natürlich Kopfhörer benutzt, sehr unpopulär ist, neben ihm zu sitzen. Der ehemalige Nationalspieler brachte mit seiner Ankunft 2014 ein cooleres Image in die etwas verstaubte SCB-Kabine. Ist der Posterboy des Teams, ein Künstler mit 1000 Talenten. So brachte der Zürcher mit japanischer Mutter unter anderem ein Burger-Buch auf den Markt, produziert seine eigenen Hüte und besitzt in Zürich ein Atelier. Auf dem Eis spielte er zwar insgesamt nicht seine beste Saison, aber im Playoff war er wieder top und krönte seine Leistung mit dem Tor zum Meistertitel. Der eigene Junior ist in dieser Saison so richtig durchgestartet und hat sich zum Leistungsträger entwickelt. Er ist zudem der Mannschafts-Kurier: Wenn in der Kabine Getränke fehlen oder das Frühstück organisiert werden muss, wird Burren losgeschickt. Ist ab sofort der erfolgreichste SCB-Spieler aller Zeiten. 6 Meistertitel, das schaffte bei den Mutzen vor ihm noch keiner. Überzeugt auch im fortgeschrittenen Hockey-Alter weiterhin mit solider Defensivarbeit. Er gilt als der Mister Ballermann im Team und hört fast nur diese Musik. Ist zudem Ferrari-Fan und Ferrari-Fahrer. Es ist daher kein Zufall, dass eines seiner drei Kinder Enzo heisst. Ist der Sohn des früheren NLA-Goalies Roland Gerber und soll eines der SCB-Gesichter der Zukunft sein. Erlebte in Finalspiel 2 seine Playoff-Feuertaufe und machte einen grossartigen Job. Ansonsten fällt er aufgrund seiner Grösse (191 cm) und seinen blonden Locken auf. Der grosse Durchbruch blieb ihm in den drei Jahren beim SCB verwehrt, musste mit dem Part eines Ergänzungsspielers vorlieb nehmen. Nun wechselt er zu Fribourg, wo er sicherlich eine grössere Rolle bekommen wird. Verletzte sich in der Viertelfinal-Serie gegen Servette und sah den Rest des Playoffs von der Tribüne aus. Fällt dadurch auf, dass er auf Busreisen stets ein Nackenkissen mit sich führt, ohne dieses kann der Romand nicht schlafen. Ist der Sohn von Ex-Nationaltrainer Ralph Krueger und seine Schwester Geena tingelte als professionelle Wasserski-Fahrerin um die Welt und ist nun Teil des OK der Eishockey WM 2020 in der Schweiz. Der zweikampfstarke Defensivverteidiger gilt als Vielesser. Hat ständig etwas zum Mampfen in der Hand und wenn Goalie Leonardo Genoni nach einem Shutout Kuchen mitbringt, bedient sich der deutsche Nationalspieler im grossen Stil. Der Waadtländer verbrachte einen Grossteil der Saison bei Langenthal. Auf das Playoff kehrte er zum SCB zurück und stand zwar zumeist auf dem Matchblatt, bekam aber keine Sekunde Eiszeit. Marti mag das Reisen und steht auf Sitcoms. Zuerst eine unendliche Leidensgeschichte. Wegen seinen Gleichgewichtsstörungen verpasste er fast die ganze Saison. Doch während dem Playoff kehrte der St. Galler Rheintaler zurück und zeigte auf Anhieb wieder überragende Leistungen. Ist der Garderoben-DJ und nahm diesen Job sogar während seiner Verletzungspause wahr, indem er DJ-Stellvertreter Beat Gerber jeweils seine Playlists zukommen liess, so dass die Mannschaft nicht permanent dessen Ballermann-Sound hören musste. In seiner Freizeit ist «Unti» oft mit seinem Hund unterwegs. Eine Schlüsselfigur dieses 16. Meistertitels. Das Genie mit dem Eishockeystock verfügt auch über eine künstlerische Ader und ist ein begnadeter Zeichner. Einige seiner schönsten Werke hängen bei ihm zuhause an der Wand. Seine zweite grosse Leidenschaft ist das Fischen und so sieht man den Amerikaner gelegentlich auch mit der Rute in der Hand an der Aare sitzen. Wuchs in Burgdorf gleich neben der Eisbahn auf. Der kräftige Viertlinienflügel ist der Mannschafts-Kassier. Diesen Job hat er von seinem Bruder Pascal übernommen, als dieser zu den SCL Tigers wechselte. Soll in der Kabine über ein sehr loses Mundwerk verfügen. Berger ist einerseits ein Sprücheklopfer, aber auch Motivator. Eine Cinderella-Story. Vor einem Jahr mit Kloten abgestiegen und als Sportinvalider abgekanzelt. Viele verstanden nicht, dass der SCB ihn holte. Nun ist er im Herbst seiner Karriere erstmals Meister geworden und hatte daran auch seinen Anteil. Schlüpfte immer wieder in verschiedene Rollen, zumeist war es in einer der hinteren Reihen anzutreffen, gelegentlich aber auch in den ersten Linien. Je nachdem wo gerade Not am Mann war, half er mit und warf sein Kämpferherz und seine Erfahrung in die Waagschale. Neben dem Eis ist «Biebs» ein passionierter Golfer. Ein lustiger, offener Typ, der während der Saison kam und rasch integriert war. Oft musste der Kanadier mit der Rolle des überzähligen Ausländers vorlieb nehmen, was er klaglos akzeptierte. Ist einer der grössten Twitterer im Eishockey überhaupt (über 930'000 Follower) und hat sich durch seine Nebentätigkeit als Influencer ein zweites Standbein mit zwei Sponsoren, die ihn unterstützen, aufgebaut. Wieder eine Cinderella-Story. Letzte Saison spielte er noch bei Basel in der MySports League, nun kam er auf das Playoff mit einer B-Lizenz aus Visp zum SCB und ein paar Wochen später ist er plötzlich Schweizer Meister. Mit seinen guten Leistungen im Viertelfinal gegen Servette, als viele Stammspieler ausfielen, hatte er auch seinen Anteil daran. Das Leichtgewicht (nur 68 kg) ist ein Jugendfreund von Tristan Scherwey aus gemeinsamen Zeiten bei Fribourg. Macht allein schon durch seine Präsenz seine Linienpartner besser, ein absoluter Schlüsselspieler. In der Mannschaft enorm beliebt, ein offener und witziger Typ. Wenn neue Ausländer kommen, betätigt sich der Kanadier jeweils gerne als Stadtführer. Liebt die koreanische Küche. Seit seiner Scheidung lebt er alleine in Bern, aber gewährt Gaëtan Haas und Marc Kämpf, die ausserhalb wohnen, regelmässig Gastrecht zum Übernachten. Norweger mit Schweizer Lizenz, der sich 2017 den SCB-Junioren anschloss. Beim SCB kam er lediglich drei Mal zum Zug, den Rest der Saison verbrachte er bei Visp in der Swiss League. Talentierter Nachwuchsstürmer, der im Lauf dieser Saison mit dem ersten Profivertrag ausgestattet wurde. Der Powerflügel der U20-Nationalmannschaft hatte diese Saison die ersten Schnuppereinsätze in der ersten Mannschaft. Wollte als kleiner Junge eigentlich ins Karate, doch die Halle war geschlossen. Auf dem Nachhauseweg kam er an einer Eisbahn vorbei und fasste den Beschluss, es stattdessen mit Eishockey zu versuchen. Hatte es zunächst schwer, sich beim SCB zu entfalten. Doch zu Beginn des Playoffs startete er durch und war mit seinen Leistungen einer der Hauptgründe, dass die Mutzen die Viertelfinals gegen Servette überstanden. Im Final war der Tessiner der grosse Pechvogel, erlitt er doch eine schwere Ellbogen- und Schulterverletzung. Kann sich damit trösten, dass er es innert Jahresfrist vom Absteiger mit Kloten zum Meister mit Bern geschafft hat. Grassi gilt als ruhiger Typ, seine grosse Passion ist das Fischen. Der WM-Silberheld 2018 ist nun auch erstmals Schweizer Meister. Fiel im Playoff-Viertelfinal gegen Servette verletzt aus und kehrt erst in Finalspiel 2 wieder zurück. Aber wie: 4 Tore in 4 Spielen, sie brachten den SCB auf Meisterkurs. Haas träumt nun davon, es nächste Saison in die NHL zu schaffen. Der Bieler übernachtet regelmässig bei Kollege Ebbett und besorgt als Gegenleistung jeweils das Essen und die Getränke. Der aufstrebende Stürmer beim SCB, hat in dieser Saison eine grosse Schippe drauf gelegt. Wirkt für sein Alter sehr abgeklärt und reif. Als Youngster muss er für die anderen regelmässig Botengänge und Besorgungen erledigen. Ist mit der Eishockeyspielerin Tess Allemann, die 2018 mit der Nati an den Olympischen Spielen in Pyeongchang teilnahm, liiert. Der Spätzünder fasste erst mit 26 Jahren in der National League Fuss, bewährte sich aber sogleich beim SCB. In dieser Saison kam er jedoch auf weniger Eiszeit als noch im Vorjahr. Der Bündner gilt als Sprachtalent, spricht unter anderem auch Spanisch. Und wenn er gelegentlich zusammen mit Gaëtan Haas bei Andrew Ebbett übernachtet, dann gibt es für das Trio des öfteren einen gemeinsamen Netflix-Abend. Ein Captain, wie ihn sich jede Mannschaft wünscht. Geht mit totalem Einsatz und Willen voran, scheut keinen Zweikampf. Deshalb nennt man den Leitwolf intern auch «Tier», «Töff» oder «Maschine». Der Stürmer verliert an den Spielen jeweils überdurchschnittlich viel Flüssigkeit. Um dies wieder auszugleichen, muss er eine Salzlösung zu sich nehmen. Neben dem Eis ist er ein leidenschaftlicher Zocker. Am 6. April wurde der Emmentaler erstmals Vater, Sohn Luca kam während den Playoff-Halbfinals zur Welt. Der von seinem Naturell her sehr gelassene Slowene spielte schon in Tschechien, der AHL, NHL, KHL und in Schweden, bevor er auf diese Saison zum SCB stiess. Wegen vielen kleinen Verletzungen und einem persönlichen Schicksalsschlag (seine Mutter verstarb) kam der Stürmer lange nicht richtig auf Touren. Doch im Playoff fand er seinen Platz im Team endlich und avancierte zum wichtigen Leistungsträger. Um den Kopf durchzulüften, ist Mursak viel mit seinem Hund unterwegs. Ein Profi vom Scheitel bis zur Sohle und daneben ein fürsorglicher Familienvater. Sieht sich nach jedem Match das Spiel nochmals an, um seine Einsätze zu beurteilen, aber auch die Gegenspieler zu studieren. Trotzdem ist der Amerika-Schweizer morgens stets wieder sehr früh auf den Beinen, damit er für seine drei Kinder Pancakes zubereiten kann. Ihn verbindet eine tiefe Freundschaft mit Andrew Ebbett. Der SCB-Motor, der den Gegnern unter die Haut fährt. In den wichtigsten Spielen der Saison einmal mehr Extraklasse. Dafür trainiert er im Sommer jeweils auch so hart wie kaum ein Zweiter. Dass ihn der SCB in dieser Saison gleich mit einem Siebenjahresvertrag ausgestattet hat, sorgte in der Branche für Furore. Neben dem Eis auch heute noch immer gern ein Kind im Mann, der für manchen Spass zu haben ist. Der Freiburger ist zudem der Liebling der Fans, weil er sich für alle Zeit nimmt. Der Tessiner brauchte Zeit, um sich nach 9 Jahren unter Arno Del Curto in Davos an das Hockey von Kari Jalonen in Bern zu gewöhnen. Dabei stand ihm auch die eine oder andere unnötige Sperre im Weg. Im Team wegen seiner südländischen Art sehr beliebt. Mag die italienische Esskultur mit allem, was dazu gehört und kann nicht verstehen, wenn irgend jemand eine Pizza Hawaii bestellt. Pizza mit Ananas ist für Sciaroni ein absolutes No-Go.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Wer ist Ihr Titelfavorit für die nächste Saison?

Eishockey

(mal/rek)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ariane Bernauer am 21.04.2019 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation SCB

    Ein Hoch auf den SCB, wir sind Meister! Schade, dass die meisten Zuger Fans nicht damit umgehen können und Gründe suchen, warum, wieso, weshalb? Bern war besser! 4:1 spricht ja wohl für sich! Meischter, Schwiizer Meischter :))!

    einklappen einklappen
  • Dominik Trachsler am 21.04.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Teams?

    Da fehlen ein paar Antwortmöglichkeiten in der Umfrage...

  • 14 am 21.04.2019 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCB TEAM hat nicht 29 Spieler

    Wo sind die Ersatzspieler wie Achermann und Rochow auch die gehören zum Team!!! Aber immer nur Blum usw...... Traurig!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 14 am 21.04.2019 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCB TEAM hat nicht 29 Spieler

    Wo sind die Ersatzspieler wie Achermann und Rochow auch die gehören zum Team!!! Aber immer nur Blum usw...... Traurig!

    • Bernfan am 21.04.2019 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @14

      Es ist ein Teamsport! Auch der Staff gehört dazu!!!!!!

    einklappen einklappen
  • René am 21.04.2019 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation SCB

    Da hab ich eine gute Antwort. Als bekannt wurde das Genoni nach Zug wechselt. Wollten die Meisten Berner Fans das er sofort geht ( Verräter usw wurde er genannt ). Aufs übelste beschimpft. Bei Zug wurde früh bekannt das Suri geht, alle fanden es schade aber niemand wünschte im schlimmes. Glaube das sagt viel aus über faire Fans. Und beim Meistertitel tut man dann so scheinheilig. Überleg mal ob Bern Meister geworden wäre ohne Genonie ( den viele Fans nicht mehr haben wollten dieses Jahr ). Lustig nicht.

  • Pheebo am 21.04.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Nächster Titel geht an Zug

    Ich denke, nächste Saison holt Zug den Titel, u.a. auch weil Genoni dorthin wechselt.

  • Dominik Trachsler am 21.04.2019 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Teams?

    Da fehlen ein paar Antwortmöglichkeiten in der Umfrage...

  • Ariane Bernauer am 21.04.2019 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation SCB

    Ein Hoch auf den SCB, wir sind Meister! Schade, dass die meisten Zuger Fans nicht damit umgehen können und Gründe suchen, warum, wieso, weshalb? Bern war besser! 4:1 spricht ja wohl für sich! Meischter, Schwiizer Meischter :))!

    • Z.Ahler am 21.04.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ariane Bernauer

      Dank der Unterstützung der Zuger Steuerzahler....

    einklappen einklappen