Viel Diskussionsstoff

18. April 2012 06:32; Akt: 18.04.2012 09:48 Print

War das goldene Tor der ZSC Lions regulär?

von Klaus Zaugg - Es ist die Frage, die jeden SCB-Fan beschäftigt und die in SCB-Kreisen heftig diskutiert wird: War das entscheidende Tor zum 2:1-Sieg der Lions durch Steve McCarthy regelkonform?

Das goldene Tor durch Steve McCarthy. (Video: SF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es geht um die Frage: Ist SCB-Torhüter Marco Bührer behindert worden? Hätte dieses 2:1 deshalb annulliert werden müssen? War es zudem Torraum-Behinderung?

Die TV-Bilder zeigen uns: «Rugby-Gedränge» vor dem SCB-Tor. Die viel zu passiven SCB-Verteidiger können Torhüter Marco Bührer nicht wirkungsvoll schützen. Aber eine Behinderung des SCB-Goalies ist nicht zu erkennen. Eine eindeutige Torraum-Behinderung (früher Torraum-Offside genannt) auch nicht. Oder anders gesagt: Wenn die Schiedsrichter dieses Tor annulliert hätten, dann müsste mindestens ein Drittel aller Tore einer Saison für ungültig erklärt werden.

Zum Ablauf: Wenn der Headschiedsrichter auf Tor entschieden hat, dann kann er den Treffer nur noch annullieren, wenn er auf dem Video einen klaren Beweis für die Irregularität des erzielten Tores sieht. Selbst im Zweifel heisst es dann: Tor. Auf dem Video darf der Schiedsrichter nachsehen, ob der Puck im Tor war, ob der Puck korrekt ins Tor befördert worden und ob der Torhüter behindert worden ist. Ob es Torraum-Behinderung (Torraum-Offside) war, darf er hingegen auf dem Video nicht mehr nachsehen.

Schiedsrichter waren auf Weltklasseniveau

Schiedsrichter Danny Kurmann, der zusammen mit Didier Massy diese Partie einmal mehr in Weltklassemanier leitete, hatte sofort auf Tor entschieden. 20 Minuten Online wollte es genau wissen und fragte bei Kurmann nach. Er schildert das wichtigste Tor der Saison so: «Ich habe die Scheibe in dieser Szene immer gesehen und deshalb sofort auf Tor entschieden. Aber wir wollten ganz sicher sein und konsultierten deshalb das Video. Wir sahen nach, ob der Puck bereits von Torhüter Marco Bührer blockiert war und wieder ausgegraben worden ist – das wäre ein Grund gewesen, das Tor zu annullieren. Aber das war nicht der Fall. Und Bührer ist auch nicht von einem gegnerischen, sondern allenfalls von den eigenen Spielern behindert worden.»

Dem Titelgewinn der ZSC Lions haftet also kein Makel an. Dass es ein umstrittenes, «herausgewürgtes» Tor war, das diese Meisterschaft entschieden hat, passt sowieso zu dieser Finalserie, die uns das defensivste und intensivste Finalhockey seit Einführung der Playoffs (1985/86) beschert hat. Und dass Verlierer mit dem Schiedsrichter hadern und dass Besserwisser mit der Lupe nach möglichen Regelwidrigkeiten fahnden, um sich zu profilieren, ist ja auch nicht neu.

Was finden Sie? War der Treffer korrekt? Und was halten Sie von der Leistung der Schiedsrichter? Diskutieren Sie mit!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • r.h. am 18.04.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sieg für die Zürcher

    klares Tor

  • nino bosch am 18.04.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    ZSC ist Meister

    ZSC ist Meister! Keine Frage korrekt, der Schiedsrichter schaute am Video nochmals genau hin!

  • ZSC Lion am 18.04.2012 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    ZSC 4 Ever

    Super Leistung, Tor korrekt niemand verliert gerne.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SeeKay am 18.04.2012 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    werdet mal locker...

    Endlich nennt's mal jemand beim Namen (@Luca Frei) ;-) Ich bin Z-Fan und das schon lange, aber hätte den Sieg auch Bern gegönnt. Hätte Bern das Siegestor zur Meisterschaft so geschossen, wäre es auch kein Diskussionspunkt für die Berner und wir wären am "Chiflä", obs regulär war oder nicht. So what. Stichentscheid haben die Top-Schiris, und dem muss man folgen. Die wussten von Anfang an, was ihnen blühen wird, wenn sie sowas Laufen lassen. Ich finde dank den Schiris waren die Playoffs auch sehr spannend. Waren geile Playoffspiele, beider Mannschaften! Das ist ja wohl das Wichtigste

  • Stacy McRAcy am 18.04.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Warroom bitte

    Man hätte beides pfeiffen können. Ganz lupenrein war das tor nicht, je nacht sichtweise der unparteischen halt. Was wirklich notwendig ist, wäre ein War-Room mit nochmehr kamerawinkeln zumindest in den Playoffs. Aber wohl auch dann würde es noch diskussionen geben.

  • Christoph Kummer am 18.04.2012 14:18 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Diskussion!

    IIHF Regelbuech Regel 470, 7: Ein Tor ist gültig, wenn sich ein angreifender Spieler zum Zeitpunkt, da der Puck die Torlinie überquert, im Torraum befindet und in keiner Art und Weise den Torhüter dabei hindert, den Schuss abzuwehren.

    • Daniel Brunner am 18.04.2012 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Weder das Eine, noch das Andere

      Fakt ist: es gibt im Regelbuch Passagen, die dafür sprechen dieses Tor zu geben und solche, die dagegen sprechen. Ein anderer Schiri hätte in dieser Situation vielleicht auf kein Tor entschieden. Das Tor war aber weder zu 100 % korrekt, wie hier einige meinen, noch ist das Gegenteil der Fall! Beide Teams hätten den Titel verdient gehabt, der Zett hat gewonnen. Herzliche Gratulation!

    einklappen einklappen
  • john doe am 18.04.2012 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geht schon in ordnung

    u d bern hatte wirklich genug chanchen, die meisterschaft noch.zu gewinn. bin trotzdem wiedrr für bern nächstes jahr

  • Brian Propp am 18.04.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsachenentscheide

    Für mich sind solche Tore Tatsachenentscheide, die gibt es in jeder Sportart und das gehört auch dazu. Der Z hätte andernfalls auch nicht reklamieren dürfen, hätte das Tor nicht gezählt. Nein, das ist ok so. Dennoch zweifle ich an den Refs in der Schweiz, dann nämlich, wenn sie mit nicht gleich langen Ellen messen. Das sind dann eben keine Tatsachenentscheide mehr sonden Fehlleitung eines Spiels. Für ein Haken gibt es mal 2 Minuten, dann wieder nicht usw... Und da müsste der Hebel angesetzt werden.