Eishockey

28. Oktober 2019 18:26; Akt: 30.10.2019 18:29 Print

Was bringt der Kickboxer dem ZSC?

von Simon Graf - Die Zürcher verpflichteten das Zuger Raubein Johann Morant ab nächster Saison. Dabei machte er sich bei diesen schon mehrmals unbeliebt.

Wechselt zum ZSC: Raubein Johann Morant, der zu SCB-Zeiten auch mal gegen den ZSC heftig prügelte.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist nicht so, dass sich Johan Morant bisher bei den ZSC Lions besonders beliebt gemacht hätte. Zu Beginn des Saison 2011/12 brach er Mathias Seger mit einem wuchtigen Schlag ins Gesicht das Jochbein. Der Zürcher Captain fiel vier Wochen aus. Und im Playoff-Final 2012, immer noch in Diensten des SC Bern, prügelte er wie von Sinnen auf Cyrill Bühler ein und stiess im Adrenalin auch noch einen Linienrichter um. ZSC-Geschäftsführer Peter Zahner sagte damals, Morant habe nur eine Gehirnzelle und im Eishockey nichts verloren. Der Franzose mit Schweizer Lizenz wurde drakonisch bestraft, für 14 Spiele gesperrt.

Und nun hat Morant also bei den ZSC Lions angeheuert: Der 33-jährige Verteidiger unterschrieb einen Zweijahres-Vertrag ab nächster Saison. Sportchef Sven Leuenberger hatte ihn einst zum SCB gelotst, nun hat er ihn nach Zürich geholt. Dass er dafür nicht nur Applaus ernten würde, dürfte Leuenberger gewusst haben. Doch er sagt: «Die meisten sehen ihn als bösen Raufbold. Aber ich habe das Gefühl, dass er in den letzten Jahren in Zug viel sehr gelernt. Meist verteidigte er ja zusammen mit Raphael Diaz. Seine Lernkurve weist nach oben. Er ist zweikampfstark, ein explosiver Läufer und kann inzwischen einen soliden ersten Pass spielen.»

Er ist Hobby-Kickboxer

Es liegt auf der Hand, dass Morant bei den Zürchern primär eine defensive Rolle spielen soll. Die Marke von zehn Skorerpunkten erreichte er bisher nie in der National League. In dieser Saison verteidigte er meist im dritten Backpaar zusammen mit Jesse Zgraggen. Da habe er eine Führungsrolle übernommen, attestiert ihm Leuenberger. Und der Sportchef sagt auch: «Er bringt uns auch noch etwas, von dem wir zu wenig haben.» Damit meint er dessen Härte und Aggressivität. Morant ist auch Hobby-Kickboxer, bestreitet da allerdings keine Wettkämpfe, nur Trainings.

Mit seiner Verpflichtung lanciert Leuenberger die Transferkampagne auf nächste Saison. Dabei dürfte er den Fokus zuerst einmal auf die Defensive legen. Nur drei Verteidiger sind über diese Saison hinaus gebunden: Dario Trutmann (2021), Patrick Geering (2023) und Christian Marti (2024). Dave Sutter, der kaum mehr spielt, wird die Zürcher verlassen. Der junge Tim Berni plant, nach Nordamerika zu gehen. Mit Phil Baltisberger konnten sich die Lions noch nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Severin Blindenbachers Zukunft steht in den Sternen. Auch Maxim Noreaus Kontrakt läuft aus, doch Ausländer findet man immer.

Buhlen um Andersson

Es ist kein Geheimnis, dass sich die Zürcher um Berns Calle Andersson bemühen. Doch der SCB würde den 25-jährigen Offensivverteidiger gerne halten. Auch Lugano, Lausanne und der EV Zug buhlen um den Schweden mit Schweizer Lizenz. Mit der Verpflichtung Morants hat Leuenberger jedenfalls schon einmal den ersten Schritt gemacht. Wie gross die Freude darüber in der ZSC-Kabine ist, darüber kann man nur spekulieren. Seine früheren Opfer Mathias Seger und Cyrill Bühler sind inzwischen ja zurückgetreten. Und man könnte es auch so sehen: Es ist angenehmer, einen Bösewicht im eigenen Team zu haben als beim Gegner.

Eishockey

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Expat am 29.10.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Zeichen an die Gegner

    Ob der sich wirklich im Griff hat wird sich zeigen. Vielleicht wollt man auch bewusst einen Prügler auf dem Eis um die Gegner einzuschüchtern.Aber was versteh ich schon.

  • Greth Tugium am 28.10.2019 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch ZSC

    Typisch ZSC. Kein eigenes Scouting überall nur Spieler abwerben und immer noch höhere Löhne zahlen. Wenn Geld keine Rolle spielt und der Mäzen stets die Schatulle öffnet.

  • Kurt Meister am 28.10.2019 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit im Eishockey wo

    Das kann ja nicht sein dass während der laufenden Meisterschaft schon neue Verträge mit heutigen Gegnern abgeschlossen werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Govi7 am 29.10.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am richtigen Ort

    Mit einer Hirnzelle Zum ZSC das passt ..... Da gibt es im Schnitt nicht mehr....

  • Expat am 29.10.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Zeichen an die Gegner

    Ob der sich wirklich im Griff hat wird sich zeigen. Vielleicht wollt man auch bewusst einen Prügler auf dem Eis um die Gegner einzuschüchtern.Aber was versteh ich schon.

  • Hockeygott am 29.10.2019 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Geld vom Walti Frey

    Der ZSC fährt eine neue Taktik, dem EVZ die Spieler weg kaufen, sollen sie ruhig. Dann heisst das Quali Hui Playoff Pfui freu mich schon.

  • Iiisportverein am 29.10.2019 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Ein Verlust für Zug. Z holt nach Roe einen weiteren Publikumsliebling.

  • Kurt Meister am 28.10.2019 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit im Eishockey wo

    Das kann ja nicht sein dass während der laufenden Meisterschaft schon neue Verträge mit heutigen Gegnern abgeschlossen werden.