Champions Hockey League

09. Dezember 2008 23:59; Akt: 10.12.2008 22:24 Print

ZSC Lions fegen Espoo Blues mit 6:3 vom Eis

Die ZSC Lions stürmen dem Champions-League-Final entgegen. Der Schweizer Meister deklassierte die Espoo Blues im Hinspiel 6:3 und begeisterte seinen euphorisierten Anhang in Rapperswil mit einer Parforceleistung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schwedisches und tschechisches Spitzenteam haben die verblüffenden Lions bereits geschlagen, nun musste auch der Vertreter der hoch einzuschätzenden SM-Liiga kapitulieren: Der ZSC ist momentan kaum zu stoppen. Schade ist nur, dass im Eishockey-Europacup die Tordifferenz kein Faktor ist. Im Rückspiel würde nun aber ein Remis zum erstmaligen Vorstoss in den Final der besten Klubteams von Europa genügen.

Mit welcher Präzision und Klasse die ZSC Lions seit Wochen die europäische Eishockey-Szene «aufmischen», demonstrierte Jan Alston zwölf Minuten vor Schluss einer beeindruckenden Zürcher Ice-Gala. Der 39-Jährige schlenzte den Puck millimetergenau ins Lattenkreuz. Espoos Keeper Bernd Brückler blieb nicht einmal die Zeit für eine Reflexbewegung.

Alstons 5:2 war nur einer von vielen Zürcher Höhepunkten im Rapperswiler Exil. Die 6100 ZSC-Anhänger, welche das Lido bis auf den letzten Platz füllten, wurden erstklassig unterhalten und bekamen ein zweites Drittel zu sehen, das auf diesem Niveau wohl kaum mehr zu überbieten ist. Innerhalb von zehn Minuten erhöhten die Lions mit spektakulären Szenen auf 4:2.

Nachdem die Finnen entgegen dem Spielverlauf auf 2:3 verkürzt hatten, umkurvte Domenico Pittis in der 38. Minute sämtliche Kontrahenten. Die Vorlage verwertete Cyrill Bühler. Der ehemalige Kloten-Stürmer dokumentiert die Breite im Kader der Zürcher perfekt. In der NLA gehört er nicht zu den Hauptdarstellern, im internationalen Business hingegen ist Bühler jederzeit zu einem Exploit bereit; drei Tore in fünf Spielen sind ein guter Beleg.


Idealer Start

Die Lions waren ideal gestartet. Bereits im ersten Drittel zelebrierten sie einen Sturmlauf erster Güte. Ausgerechnet jene Mannschaft, die während der Gruppenphase nur vier Tore zugelassen hatte, drängte der ZSC konsequent zurück. Bernd Brückler stand fast ausnahmslos im Brennpunkt. Nach 40 Sekunden stoppte der Österreicher bereits den ersten solo anstürmenden Zürcher. Suchy war nur ein Vorbote der wilden Lions.

Tempo-Hockey hatte Simpson seiner Equipe verordnet. Im Theoriesaal nahm er mit den Spielern den zwar kräftigen, aber durch sieben namhafte Absenzen geschwächten Gegner unter die Lupe. 24 Stunden später war klar, dass Simpsons Botschaft angekommen ist. Der ZSC brillierte wie in besten Playoff-Zeiten. Mit seinem Speed führte der Schweizer Titelhalter die finnische Nummer 2 an die Grenzen.

In den ersten 40 Minuten handelten sich die Finnen soviele Treffer ein wie zuvor in vier (makellosen) Partien. Thibaut Monnets 1:0 (8.) konterten sie mit dem glückhaften Ausgleich durch Ville Lajunen. Mit einer weiteren Tempoverschärfung und dank Ryan Gardners Sondereinlage verschaffte sich der ZSC den Vorteil abermals. Der eingebürgerte Kanadier düpierte Brückler mit einem wunderbaren Dribbling.

Sejnas 3:1 (31.) stand für den Willen der Lions, nicht nur Schönheitspreise anzupeilen, sondern einen Treffer notfalls auch zu erzwingen. Der Slowake liess sich auch von der harten Gegenwehr der finnischen Verteidiger nicht abschrecken und setzte solange nach, bis er Brückler überwunden hatte.

Nur einen «Luxus» leisteten sich die Lions auf dem Weg zu einer weiteren europäischen Bestmarke. Sie vergaben die Möglichkeit, bereits im Startdrittel eine Zäsur zu schaffen. Bastl, Monnet, Alston und Blindenbacher schlugen die Offerten hingegen aus. Mit einer um eine Spur grösseren Effizienz wären die Verhältnisse wohl früh(er) zu Gunsten der Lions geklärt gewesen.


Forsters Abgang?

Nur einer trübte die Feststimmung. Ausgerechnet am Tag des wichtigsten internationalen Rendez-vous des ZSC drang an die Öffentlichkeit, dass Beat Forster sein Arbeitsverhältnis mit den Lions per sofort beenden will. Der «Blick» vermeldete die fristlose Kündigung des gegenwärtig verletzten Verteidigers. Die ZSC-Führung bestätigte die Kündigung nicht. In einem Communiqué wiesen die Lions lediglich darauf hin, dass sie Forster nicht freigeben werden. Offenbar will Forster zum HC Davos zurückkehren. «Eine Anfrage liegt nicht vor, und sein Vertrag bei uns läuft noch zweieinhalb Jahre», betonte Sportchef Peter Iten.


Eishockey, CHL: Halbfinal, Hinspiel

ZSC Lions - Espoo Blues 6:3 (1:0,3:2,2:1)
Diner's Club Arena, Rapperswil-Jona. - 6100 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kubus/Orszag, Gajan/Orolin (alle Slk).
Tore: 8. Monnet (Alston, Trudel/Ausschluss Miettinen) 1:0. 21. Ville Lajunen (Keller, Sandell) 1:1. 28. Gardner (Blindenbacher, Suchy/Ausschlüsse Pittis; Ville Lajunen) 2:1. 31. Sejna (Suchy, Wichser) 3:1. 34. Sandell (Keller) 3:2. 38. Bühler (Pittis) 4:2. 48. Alston (Bastl) 5:2. 55. Nättinen (Ville Lajunen) 5:3. 59. Alston (Geering, Trudel) 6:3 (ins leere Tor).
Strafen: Je 5mal 2 Minuten.
ZSC Lions: Sulander; Seger, Suchy; Blindenbacher, Schelling; Geering, Daniel Schnyder; Gardner, Wichser, Sejna; Bühler, Pittis, Trudel; Bastl, Alston, Monnet; Down, Krutow, Grauwiler.
Espoo Blues: Brückler; Alanko, Kuoppala; Ville Lajunen, Kokko; Konttinen, Rönnberg; Näkyvä; Kähkönen, Sallinen, Rajamäki; Puustinen, Keller, Sandell; Lammassaari, Miettinen, Uhlbäck; Jani Lajunen, Nättinen, Lostedt.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Forster, Kamber, Stoffel, Espoo Blues ohne Eaves, Heiskanen, Huczkowski, Kurki, Öhman, Ryhänen und Tolsa (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 17./50. Trudel, 42. Wichser, 55. Ville Lajunen. - Espoo Blues von 58:25 bis 59:40 ohne Goalie.

LIVE-TICKER

60. Schlusspfiff in Rapperswil, die ZSC Lions zeigten sich auf der Höhe und bezwangen die Gäste aus Finnland sicher mit 6:3. Die Lions vermochten jedes Drittel für sich zu entscheiden und gehen verdient als Sieger vom Eis. Das Rückspiel in Finnland findet erst am 7. Januar 2009 statt.

59. Tor für die Lions! Alston trifft im Gegensatz zu Trudel ins leere Tor und setzt womöglich den Schlusspunkt dieser Partie.

55. Tor für die Blues! Nattinen kann nochmal auf 5:3 verkürzen und bringt wieder ein bisschen Spannung und Nervosität ins Spiel.

53. Seger wieder zurück, die Blues scheinen nicht mehr so recht an ein Aufholen zu glauben, die Uhr tickt für die Lions.

51. Captain Seger schwächt sein Team mit einer erneuten, unnötigen Strafe.

51. Pittis zurück auf dem Eis, keine Probleme für die Lions, kaum wieder komplett, trifft Trudel zum zweiten Mal am heutigen Abend nur die Torumrandung.

49. Kaum ist der Jubel verklungen, muss Pittis für 2 Minuten raus, Gelegenheit für die Blues, nochmals ranzukommen.

48. Tor für die Lions! Jan Alston hämmert den Puck in den Winkel, drei Tore Vorsprung, das sollte doch zum Sieg reichen.

46. Es ist nicht der Tag von Wichser, nach dem Lapsus vor dem leeren Tor, muss er auch noch ein Kuve des Gegners im Gesicht erdulden.

42. Wichser vergibt eine 100%ige Chance, er trifft zum Entsetzen der Fans das leere Tor nicht. Das hätte die Vorentscheidung sein können, sein müssen.

41. Das Schlussdrittel beginnt, Seger noch für wenige Sekunden auf der Strafbank, steht aber schon wieder auf dem Eis.

40. Die Sirene ertönt, die ZSC Lions kommen in Unterzahl um einen weiteren Gegentreffer herum und können den Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause retten. Die Finnen begannen das 2. Drittel stark und kamen schnell zum Ausgleich, die Lions waren jedoch nie um eine Antwort verlegen und gewinnen auch das 2. Drittel.

39. Wieder Strafe für das Heimteam, Seger wandert für zwei Minuten.

37. Tor für die Lions! Erneut liegen die Zürcher mit zwei Toren vorn.

35. Den Lions geht momentan ein wenig die Konzentration ab, machen damit den Gegner stark, die wittern wieder Morgenluft.

34. Tor für Espoo! Sandell trifft im zweiten Versuch zum 3:2 Anschlusstreffer.

30. Tor für die Lions! Sejna reagiert am schnellsten und trifft in Überzahl zum 3:1.

28. Tor für die Lions! Gardner trifft per Piroutte an Brückler vorbei zum vielumjubelten 2:1 für die Lions.

28. Torschütze Lajunen muss für 2 Minuten auf die Strafbank - die Lions zum zweiten Mal mit einem Mann mehr auf dem Eis. Pittis setzt vor dem Tor nach und sorgt für Unruhe und kassiert für ein unnötiges Nachschlagen gegen Bückler eine Strafe - Überzahl dahin.

25. Die Zürcher wieder komplett, das Boxplay klappte bestens, kaum Gefahr vor Sulander.

23. Alston kassiert zwei Minuten, die erste Strafe für die Lions in dieser Partie.

21. Tor für Espoo Blues! Kaum angepfiffen, liegt der Puck im Tor der Zürcher, Sulander wurde von Lajunen per Backhand erwischt. Jetzt ist eine Reaktion seitens der Lions gefragt.

21. Die Spieler sind zurück auf dem Eis, das 2. Drittel beginnt.

20. Das 1. Drittel ist vorbei. Ein erfrischend offensiv aufspielender ZSC geht mit einer verdienten 1:0 Führung in die Kabinen. Die Lions hatten eindeutig mehr vom Spiel und die besseren Chancen, inklusive Metalltreffer. Aber auch die Finnen konnten sich ein, zwei gute Chancen erspielen, Landsmann Sulander war aber bis anhin Endstation.

18. Monnet und Alston verpassen das zweite Zürcher Tor nur knapp, die Finnen wirken etwas überrumpelt von der Offensivstärke der Lions.

14. Die Lions agieren selbstbewusst und suchen vehement den Abschluss, Espoo-Keeper Brückler kann sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen, Pittis, Sejna, Blindenbacher und Trudel, der bei einem Pfostenschuss Pech hatte, machen mächtig Dampf.

12. Die Finnen lassen sich durch das frühe Gegentor nicht nervös machen, können sich gegen aufopfernd kämpfende Lions noch nicht wunschgemäss entfalten.

8. Tor für die ZSC Lions. Monnet steht goldrichtig vor dem Tor und verwertet einen Abpraller zum 1:0 für den ZSC.

6. Erste Strafe des Spiels, Miettinen geht für 2 Minuten in die Kühlbox.

6. Im Gegenzug kann sich Brückler im Espoo-Tor ebenfalls auszeichnen und vereitelt die ZSC-Führung.

5. Aber auch die Finnen kommen zu einer Grosschance, Sulander kann Keller noch im letzten Moment stoppen.

3. Die Lions starten gut, kommen bereits in den Startminuten zu einer guten Chance, aber Bastl vergibt alleine vor dem Espoo-Keeper.

1. Los gehts, das 1. Drittel läuft. Es geht gleich mit Volltempo los.

- Das Spiel beginnt in Kürze, die Spieler beider Teams werden erst einzeln vorgestellt.

20 Minuten Online berichtet ab 19.30 Uhr live von der Partie ZSC Lions - Espoo Blues.

(sda)