Eishockey-Umfrage

13. September 2019 17:52; Akt: 13.09.2019 22:52 Print

Meister EVZ, Lugano scheitert – sagen die Leser

Wir haben die Ergebnisse der grossen Umfrage zum Start der neuen Eishockey-Saison.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Trainer, der eine grosse Persönlichkeit ist und attraktives Powerhockey spielen lässt, überdurchschnittliche Ausländer und nun mit Genoni und Hofmann auch noch den besten Goalie und den besten Torschützen der letzten Saison. Noch Fragen? Durch die Verpflichtung von Goalie Stephan und Stürmer Almond hat Lausanne nochmals an Qualität dazu gewonnen. Trainer Peltonen steigt in seine zweite Saison, das System ist verinnerlicht und das Team eingespielt. Das sind grossartige Voraussetzungen. Man kann es drehen und wenden, wie man will. Die Abgänge von Genoni und Haas konnte der Meister nicht kompensieren. Aber der erfahrene Erfolgstrainer Jalonen wird dafür sorgen, dass der SCB trotzdem zu reichlich Punkten kommt. Auch wenn dies nicht immer attraktiv sein wird. Die Mannschaft ist faktisch weniger gut als in der Vorsaison, die mit dem Verpassen des Playoffs im Debakel endete. Aber der ZSC kann es sich nicht erlauben, weiter nonchalant aufzutreten, befindet sich auf Wiedergutmachungs-Tour. Und das wird zumindest für die Top 4 reichen. Die Seeländer machen das Quintett, das etwas stärker einzustufen ist als der Rest der Liga, komplett. Mit Cunti und auch Rathgeb (Bild) ist die Fraktion der Freigeister gestiegen. Das könnte mit Spasshockey auf Rang 1 oder 2 enden, aber auch für zu viele Tagen der offenen Türen sorgen und keine Rangierung in den Top 4 nach sich ziehen. Nach einer Horror-Saison, Rang 11 und dem spektakulären Abschied von Kulttrainer Del Curto, erfindet sich der Rekordmeister mit bewährtem Nati-Personal (Sportchef Raffainer, Trainer Wohlwend) neu. Gelingt den Bündnern trotz der vielen Auswärtsspiele zu Beginn ein guter Start, können sie das Überraschungsteam sein. Der Gottéron-Aufschwung wurde letzte Saison jäh gebremst, das Playoff verpasst. Zu korrigieren versucht man dies an der Saane mit neuem ausländischem Personal, von dem primär Desharnais und Stalberg einiges versprechen. Ein wichtiges Zeichen für eine stabile Zukunft war das Bekenntnis von Goalie Berra mit seiner Vertragsverlängerung. Das eine Überraschungsteam der letzten Saison konnte sein Team zusammenhalten und durch einige spannende Neue (Schmutz, Earl, In-Albon) ergänzen. Das System von Taktikfuchs-Trainer Ehlers sitzt. Das sind gute Voraussetzungen, um die Playoff-Qualifikation erneut zu schaffen. Ohne die Paraden von Merzlikins und die Tore von Hofmann wäre Lugano bereits letzte Saison hochkant im Playout gelandet. Beide konnten nicht adäquat ersetzt werden, im Tor sind die Tessiner mit Zurkirchen/Müller so dünn wie kein anderes Team besetzt. Sollte Lugano trotzdem eine ruhige Saison haben, besitzt der neue Trainer Kapanen magische Fähigkeiten. Die Genfer haben Trainer McSorley wieder ins Sportchef-Büro zurückgestuft, obwohl der mit allen Wassern gewaschene Kanadier letzte Saison das Maximum aus dem Team herausgeholt hat. Ersetzt wird er durch Elite-Trainer Edmond, der erstmals Erwachsene trainiert. Kann das wirklich gut gehen? Rappi hat sich im Rahmen seiner Möglichkeiten geschickt verstärkt. Spieler wie Vukovic, Dufner, Randegger und Egli versprechen mehr Stabilität. Die Verpflichtung von Cervenka (Bild) ist ein Risiko, das sich auszahlen kann. Für das Playoff wird es nicht reichen, aber ein chronischer Punktelieferant werden die Lakers nicht mehr sein. Das Sensationsteam der letzten Saison hat nicht nur Wunderspieler Kubalik verloren, sondern auch Top-Verteidiger Guerra. Zudem muten sich die Leventiner mit Champions League und Spengler-Cup etwas gar viel zu. Um konkurrenzfähig zu sein, braucht Ambri stets 100 Prozent. Doch irgendwann dürfte die körperliche und mentale Frische fehlen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unsere Leserinnen und Leser sind sich einig: der EV Zug wird am Ende der neuen Saison der National League den Meisterpokal in die Höhe stemmen. Mit 41 Prozent aller Stimmen sehen sie die Innerschweizer vor den Berner Bären und den Löwen aus Zürich. Dem neuen schwedischen Trainer an der Bande der ZSC Lions, Rikard Grönborg, wird wohl jede Menge Kredit eingeräumt.

Denn für die Lions geht es in dieser Spielzeit vor allem darum, nach dem Verpassen des Playoffs Wiedergutmachung zu leisten. Auf die Frage, welches Team denn dieses Jahr vorzeitig scheitert, legt sich fast jeder zweite fest und tippt auf den HC Lugano. Bei den Luganesi folgte auf Coach Greg Ireland der Finne Sami Kapanen. Der 45-Jährige muss ein Team im Umbruch übernehmen: Mit Grégory Hofmann, Luca Cunti und Goalie Elvis Merzlikins hat Lugano im Sommer viel Talent verloren.

Während Lugano in der Gunst der Leserinnen und Leser nicht sehr hoch liegt, traut fast jeder Dritte dem HC Davos eine grosse Überraschung zu. Auch hier steht mit dem ehemaligen Junioren-Nationaltrainer Christian Wohlwend ein neuer Coach in der Verantwortung. Und dieser konnte in der Vorbereitung fünf von acht Spielen gewinnen.

Zwei Berner an der Spitze

Auf die Frage, wer Ligatopskorer wird, ist die Meinung für einmal nicht eindeutig. Mit minimalem Vorsprung von 35 Stimmen liegt der Berner Mark Arcobello vor dem Neu-Zuger Grégory Hofmann, gefolgt von dessen Teamkollege Jan Kovar.

Auch in einer anderen Kategorie, wenn auch einer etwas unrühmlichen, sehen die Leser einen Berner an der Spitze. Wenn es nach 21 Prozent von ihnen geht, wird Thomas Rüfenacht am meisten Strafminuten sammeln.

Auch hier ist Zug top

Nirgends sind sich die Befragten so sicher, wie bei der Frage, welches Team auf der Goalieposition am besten besetzt ist. 64 Prozent sagen, dass Leonardo Genoni beim EVZ der beste Torhüter sei. Weit abgeschlagen dahinter mit 7 Prozent liegt der Bieler Jonas Hiller, gefolgt von ZSC-Goalkeeper Lukas Flüeler mit 6 Prozent.

Luca Hollenstein wird gemäss 19 Prozent der Umfragewerte der Rookie des Jahres, während der vormalige Juniorencoach Patrick Emond in Genf als erster Coach entlassen wird.

Insgesamt haben am Freitag, dem 13. September, bis 18 Uhr 4614 Personen an der nicht repräsentativen Umfrage von Tamedia teilgenommen.

Eishockey

(erh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guru19 am 13.09.2019 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swiss Hockey

    Hallo, auch ich habe für den EVZ gestimmt, aber ich denke zuerst spielen mal und am Ende rechnen wir ab. Ich wünsche allen Teams viel Glück und den Fans viel Spaß. Hopp Schweizer Hockey Lasst die spiele beginnen!

  • Bianconeri am 13.09.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwere Saison. Aber...

    Non mollare mai. Forza Lugano <3

  • Moreno am 13.09.2019 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forza Lugano

    Schön wäre, wenn Lugano eben nicht scheitert. Und hoffe sie halten durch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pädii97 am 16.09.2019 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlig Neutral

    Habe Angst um Hoffmann beim EVZ, wenn man zurück denkt wie es Sciaroni beim SCB oder Pestoni beim ZSC ergangen ist, zuvor waren beide Tolle spieler aber nach dem Wechsel ging es nurnoch bergab bei beiden

  • Kenner der Materie am 15.09.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bären reizt man nicht

    Es ist irgendwie wie beim Schwingfest. Tolle Favoriten aus der Ost- und Innerschweiz. Und gewonnen hat dann wieder ein Berner.

  • Will Kommentieren am 14.09.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist eigentlich der Bericht

    zu den beiden Cupspielen gestern Abend? hatts der Hüppi nicht erlaubt? gaaaanz schwach!

  • Steff am 14.09.2019 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steckt mehr dahinter

    Klar, die Wahrheit steht am Ende auf dem Eis. Das ist niemandem mehr bewusst, als den Jungs beim EVZ selbst. Aber was viele Plauderis hier offenbar nicht wissen: Zug hat nicht nur neue Spieler, sie haben in den letzten Jahren auch im Staff und bei den Strukturen so viel verbessert, dass es nichts mehr gemeinsam hat, mit dem EVZ von vor 5 und mehr Jahren, ausser dem Namen. Die sind auf und neben dem Eis eine Spitzenorganisation.

  • Lars am 14.09.2019 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EVZ scheitert

    EVZ und Meister? Die schaffen knapp die Playoffs und scheitern in Halbfinale

    • socom am 14.09.2019 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lars

      ach lars.... fachkenntnis ist eben nicht jedem gegeben.

    • lou wühtrich am 18.09.2019 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      bern wird Meister

      bern wird Meister und Zug wird im Viertelfinale rausfiegen

    einklappen einklappen