Sébastien Buemi

09. Juni 2018 11:56; Akt: 09.06.2018 12:06 Print

Hier erklärt der Schweizer Formel-E-Star die Zürcher Strecke

Wo überholt werden kann und wo es richtig eng wird: Sébastien Buemi kommentiert für uns eine Runde.

Buemi spricht über die Strecke. Video: FS
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er weiss, wovon er spricht – zumindest wenn es um Motorsport geht: Sébastien Buemi wurde 2016 Formel-E-Weltmeister, 2015 und 2017 immerhin Vizeweltmeister. Vor dem E-Prix in Zürich vom Sonntag erklärt uns der Schweizer die Strecke.

Wie schnell die Boliden auf den Geraden werden, wo viel Platz zum überholen ist und wo es richtig eng wird, erklärt der 29-Jährige oben im Video.

(fas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • grml am 09.06.2018 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    30er Zone

    30kmh in der Boxengasse, wusste doch Zürich kann nicht ohne 30er Zone ;)

  • Fritz Franz am 09.06.2018 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Black Sunday

    Man berechne: Eine Tonne Asphalt benötigt zwischen 8-10 Liter Heizöl zum erhitzen. 1000 Tonnen brauchen demnach 8000-10000 Liter Heizöl. Schätzungsweise wurden mehr als 1000 Tonnen Asphalt eingebaut. Das ganze nur provisorisch! Wo bleibt hier die Logik?! Emisionsarm.. Klar!

    einklappen einklappen
  • Grunzi am 09.06.2018 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei stellt sicher Radar

    die armen Rennfahrer werden nun sicher der Raserei angezeigt und die Fahrzeuge eingezogen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • §§§ am 10.06.2018 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Käse sieht anders aus!

    Absoluter gtösster Schwachsinn seit 63 Jahren, nein solches Formel E Rennen mitten in der Stadt Zürich ohne Schutzräume durchzuführen. Die politische Intelligenz in der Schweiz ist tatsächlich auf Kosten des Kommerz nicht meht am schrumpfen, sondern hat bereits den tiefsten Ppunkt erreicht! Noch nicht genug des Übels, schießt auch noch "SRF-Sport" den Vogel ab, mit Marc Surer als "Besserwisser-Kommentator" der großartig von uns Gebührenzahlern entlöhnt wird.

  • Gian am 10.06.2018 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sound?

    Hört sich ähnlich an wie mein Staubsauger.

  • mike scott am 10.06.2018 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    verwirrt

    was genau sind Einsatzeinbussen?

  • Knoebias am 10.06.2018 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht in die richtige Richtung

    Gut so! E-Mobilität fördern! F1 verbieten. Die Wasserkraft darf ruhig noch weiter ausgebaut werden in der Schweiz. Ich sehe dort noch Potential. Ebenso in der Photovoltaik.

  • H. K. am 09.06.2018 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauberes Rennen

    Ca 130 LKW bringen Abschrankungen von Italien in die Schweiz. Hier müssen die Strassen abgeändert werden. Saubere Autos müssen "betankt" werden, was sicher nicht mit Strom aus der Dose geleistet werden kann. Es müssen Dieselbetriebene Stromagregate in Betrieb genommen werden. Alles muss wieder abgeräumt und zurückgeführt werden. Nun, wo bitte bleibt da die ÖKO Bilanz. Möchte mal wissen wieviel CO 2 hier verschleudert wird um das "SAUBERE" Rennen durchzuziehen. Ehrliche Antwort bitte!

    • Gian am 10.06.2018 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      Die Wahrheit

      Bravo! So ist es!

    einklappen einklappen