Bürki zur Petkovic-Debatte

22. November 2019 15:46; Akt: 22.11.2019 15:46 Print

«Das ist für mich schon fast Hetzerei»

Dortmund-Goalie Roman Bürki stärkt Vladimir Petkovic den Rücken. Er kann nicht nachvollziehen, was dem Nationaltrainer alles vorgeworfen wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Nationalteam ist er momentan kein Thema. Weil er keine Lust mehr hatte, jedes Training, jede Vorbereitung mitzumachen, im Wissen, am Ende doch 90 Minuten von der Bank aus Yann Sommer zuschauen zu müssen. Also entschied Roman Bürki, sich als Nummer 2 zurückzuziehen und sich ganz auf Borussia Dortmund zu konzentrieren. Zwar bot er Vladimir Petkovic seine Hilfe an, sollte Sommer ausfallen, der Nationaltrainer entschied jedoch, vorerst in jedem Fall auf den Berner zu verzichten.

Obwohl er nicht mehr Teil davon ist, verfolgt der BVB-Keeper die Entwicklung der Landesauswahl genau. Und damit auch, wie in der Öffentlichkeit zuweilen mit Petkovic umgegangen wird. «Mich stört es sehr, wenn Dinge kritisiert werden, die nichts mit dem Fussball zu tun haben», sagt der 29-Jährige.

Petkovic statt Röthlisberger

Dass Petkovics Kommunikation bemängelt wird, kann Bürki nicht nachvollziehen, zumal das Team – trotz der knappen Achtelfinalniederlagen – sportlich immer überzeugt habe. «Das ist für mich fast schon Hetzerei, weil es den einen oder anderen Schweizer womöglich stört, dass Vladimir Petkovic kein Eidgenosse ist und nicht Röthlisberger oder so heisst.» Wenn der Trainer dafür kritisiert werde, weil sein Deutsch nicht perfekt sei, «dann finde ich das abstrus».

Dass es dennoch immer wieder dazu kommt, erklärt sich Bürki so: «In unserem Land ist es manchmal leider ein Problem, dass es Menschen gibt, die vornehmlich das Negative suchen.» Dabei wäre die Sache für ihn relativ einfach: «Petkovic ist nicht verpflichtet, jeden Wunsch der Medien zu erfüllen. Letztlich ist er der fussballerische Boss, man muss seine Entscheidungen respektieren.»

Was Bürki über Yann Sommer und seine Situation in der Nati sagt und was er von den Diskussionen um Dortmund-Trainer Lucien Favre hält, können Sie im grossen Interview auf tagesanzeiger.ch lesen (kostenpflichtig).

Fussball

(kai)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toni am 22.11.2019 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Petkovic

    Wirklich mal jemand auf dem Punkt gebracht. Respekt Bürki

    einklappen einklappen
  • Yan am 22.11.2019 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiz

    Stark Bürki genau so ist es! Der Bünzlischweizer macht gerne Probleme wo eigentlich gar keine sind. Petkovic macht einen soliden Job und wir sollten ihm und dem Team den Rücken stärken!! Schönes weekend

    einklappen einklappen
  • Mausi am 22.11.2019 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasst doch Petkovic einfach arbeiten!

    Ich gebe Bürki recht! Gegen Petkovic wird gemeckert, was das Zeug hält, während ein Köbi Kuhn in den Himmel gelobt wurde! Was hatte der vorzuweisen? Warum versucht man Petkovic, dessen Leistungsausweis stimmt, zu demontieren?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brumm am 22.11.2019 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Böni vom Blick ist der Schuldige

    Der hat ein persönliches Problem mit Petkovic, das ist offensichtlich.

  • Timothy am 22.11.2019 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Leider keine seltenheit, auch nicht in Deutschland. Siehe Bayern München mit Kovac...

  • Peter Schmid am 22.11.2019 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medien längst nicht neutral

    Bürki bringt es auf den Punkt. Am Schlimmsten sind aber die Medien und die angeblichen Fussballexperten dieser Medien. Diese machen konsequent und sehr strategische eine Hetzjagd. Dies ist alles andere als neutrale Berichterstattung.

    • 101st am 23.11.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Schmid

      Genau das umgekehrte findet mit Greta und den Grünen statt...

    einklappen einklappen
  • Rote_Karte am 22.11.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Penalty

    dieser Bürki möchte doch auch mal in der "Nati" spielen.Bückling machen vor dem Trainer.Bravo

  • Maria L. am 22.11.2019 20:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ein sehr guter Coach

    Herr Petkovic mag ja nicht der kommunikativste sein, aber als Coach ist er immerhin der Erfolgreichste den wir je hatten. Nobody is perfect, aber ein guter Nati-Coach ist er. Lasst ihn einfach mal in Ruhe oder macht ihm wenigstens Komplimente.