FC Basel

03. Dezember 2008 15:19; Akt: 04.12.2008 10:16 Print

«Das kann nur Gross»

von Reto Fehr - Ob Christian Gross weiterhin Trainer in Basel bleibt oder nicht, werden wir frühestens in einigen Tagen erfahren. Die Fans sind auf jeden Fall geteilter Meinung. Im Zentrum steht bei ihnen vor allem eine Frage.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch ist nicht klar, ob Christian Gross im Winter den FC Basel verlässt, bis zum nächsten Sommer bleibt oder gar noch darüber hinaus. Trotzdem wird heftig über einen Nachfolger diskutiert. An Namen fehlt es nicht. Volker Finke, Ciriaco Sforza oder Marcel Koller gehören zu den meistgenannten. Doch auch Pierre-André Schürmann, Gilbert Gress oder Gérard Houiller wären mögliche Alternativen.

Es ist klar. Nach fast zehn Jahren unter Gross und schönen Erfolgen in der Meisterschaft, im Cup oder in Europa ist eine Trennung nicht leicht. Das wissen auch die Fans. «Viele haben Angst vor der Veränderung», erklärt der treue FCB-Anhänger Daniel* gegenüber 20 Minuten Online. Denn für ihn ist klar: «Es gibt nicht den einen Trainer, bei dem wir sagen können: ’Das ist der Richtige!’». Einen Wie Gross gibt es wohl nicht mehr. Ob er keine Abnützungserscheinungen beim Zürcher in Basler Diensten erkenne? «Ich war am letzten Cupspiel in Thun. Da lief Gross vor uns Fans durch und zeigte uns die Faust im Stil von: Los jetzt! Das packen wir!», so Daniel. «Das kann nur er.»

Dann nur Ottmar Hitzfeld

Die Stimmung im Fanlager ist geteilt. Die einen wollen Gross behalten, die anderen nicht. Aber bei denjenigen, welche den Erfolgstrainer nicht mehr auf der Bank sehen wollen ist die Antwort auf die Frage, wer denn sein Nachfolger werden soll fast immer die gleiche: Schweigen. Aber die Meinungen über mögliche Kandidaten sind gemacht. Im Fan-Forum kommt vor allem Sforza nicht gut weg. «Dann wird meine Jahreskarte nicht erneuert», meint ein User, und ein anderer befürchtet die «totale Kapitulation». Zu Marcel Koller weiss ein Fan, dass er eine Wohnung in Stadtnähe gekauft hat. Gut kommt bei vielen dafür Volker Finke an. So hat der Politiker und FCB-Supporter Heinrich Ueberwasser die Aktion «Wir sind Finke!» lanciert. «Finke steht für langjährige Treue zu einem Verein, er hat in Freiburg nachhaltige Strukturen geschaffen und lehrt spielstarken Fussball», so Ueberwasser. Ein Sforza, Matthäus oder Gress würden nicht zum FCB passen. Und für Ueberwasser ist klar: «Wenn Finke wirklich nach Japan geht, könnte ihn nur einer ersetzen: Ottmar Hitzfeld.»

Fans sind unschlüssig

Auffallend ist vor allem eines: Wenn Gross geht, sind sich die Fans nicht einig wer denn sein Nachfolger sein soll. Zu diesem Ergebnis kommt auch die Umfrage von 20 Minuten Online. Keiner der vorgeschlagenen sechs Kandidaten kommt über 19 Prozent der Stimmen. Ein Viertel der Fans wünscht sich gar «einen anderen» (Umfrage in der Int-Box).

*Name der Redaktion bekannt