Alain Nef

09. Juli 2013 16:13; Akt: 09.07.2013 16:13 Print

«Der Kreis schliesst sich»

von Sandro Compagno - Als Alain Nef (31) den FCZ vor sieben Jahren verliess, träumte er von einer Rückkehr eines Tages. Jetzt ist es so weit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rechts oder Mitte? Was nach einer politischen Diskussion klingt, ist ein rein sportlicher Richtungsstreit. Drei Jahre lang verrichtete Alain Nef bei den Young Boys seine Arbeit im Abwehrzentrum. «Ich habe meine Sache dort nicht schlecht gemacht», sagt er rückblickend. Nur: Der neue YB-Trainer Uli Forte sah im 1,90 m grossen Abwehrrecken keinen Mann für die Mitte, sondern einen rechten Aussenverteidiger. «Ein moderner Aussenverteidiger muss schnell sein, stark im 1-gegen-1, dazu technisch beschlagen», zählt Nef die Anforderungen für die ungeliebte Position auf. Der 31-jährige Zürcher schreibt sich andere Qualitäten zu: «In der Innenverteidigung sind Routine und Persönlichkeit gefragt, ein starkes Kopfballspiel und ein guter erster Pass.»

Umfrage
Was halten Sie vom Wechsel von Alain Nef zum FCZ?
35 %
14 %
51 %
Insgesamt 3127 Teilnehmer

Ernüchterndes Gespräch

Nef suchte das Gespräch: «Ich bin nicht mehr 20, ich wollte wissen, ob man in Bern noch auf mich setzt.» Das Resultat war ernüchternd. Uli Forte und Sportchef Fredy Bickel teilten ihm mit, er erhalte seine Chance – auf der rechten Aussenbahn. Nef: «Ich musste nach einer Lösung suchen.» Die Lösung kam für den zweifachen Familienvater in Form des FCZ.

Hier hatte Alain Nef seine Karriere begonnen, hier feierte er seine grössten Erfolg als Fussballer: Unter Trainer Lucien Favre gewann er 2005 den Schweizer Cup und 2006 die Meisterschaft. Die «Finalissima» in Basel am 13. Mai 2006 bezeichnet er heute noch als schönste Erinnerung an die Jahre beim FCZ: «Wie wir damals den Titel errangen, war einmalig. Und das wird es wohl so auch nicht mehr geben.» Tief in der Nachspielzeit hatte Alain Nef per Einwurf Verteidigerkollege Florian Stahel gefunden, dessen Flanke der aufgerückte Iulian Filipescu zum 2:1 ins Basler Tor drückte. 92:42 Minuten zeigte die Stadion-Uhr im St Jakob-Park, der FCZ hatte dem FCB den Titel buchstäblich in letzter Sekunde entrissen.

Nach diesem Meistertitel verliess Alain Nef den FC Zürich. Es folgten Lehr- und Wanderjahre in Italien und Spanien. Als er 2010 in die Schweiz zurückkehrte, sprach er nicht nur mit YB, sondern auch mit dem FCZ («Das war für mich logisch.»), schloss sich aber den Bernern an.

Geld ist nicht das wichtigste

Heute macht Alain Nef kein Geheimnis daraus, dass er für die Rückkehr zu seinem Stammklub und auf seine Lieblingsposition auf viel Geld verzichtet: «Jeder weiss, dass YB finanziell zu den stärksten Klubs in der Super League gehört und dass der FCZ angeschlagen ist. Aber Geld ist nicht das wichtigste.» Und das aus dem Mund eines Fussball-Profis!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dini muetter am 09.07.2013 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    welcome home

    zuhause ist's doch am schönsten

  • tadaa am 09.07.2013 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    saisonprognose

    alain nef und der FCZ das wird in der nechsten saison sensazionell sein. der fcz wird meister werden vor basel und st. gallen. Luzern oder Lausanne werden absteigen! die besten Torschützen Etoundi (FCZ) Stocker (FCB) Gavranovic (FCZ) Hajrovic (GCZ) Keita (SG) Afum (YB) reihenfolge egal einfach irgendwie so! ;) Europäisch spielen wird nur basel und fcz basel in der cl und der fcz in der el

  • Fussballer am 09.07.2013 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das liebe Geld

    Nef braucht kein Geld mehr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fussballer am 09.07.2013 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Das liebe Geld

    Nef braucht kein Geld mehr.

  • tadaa am 09.07.2013 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    saisonprognose

    alain nef und der FCZ das wird in der nechsten saison sensazionell sein. der fcz wird meister werden vor basel und st. gallen. Luzern oder Lausanne werden absteigen! die besten Torschützen Etoundi (FCZ) Stocker (FCB) Gavranovic (FCZ) Hajrovic (GCZ) Keita (SG) Afum (YB) reihenfolge egal einfach irgendwie so! ;) Europäisch spielen wird nur basel und fcz basel in der cl und der fcz in der el

  • dini muetter am 09.07.2013 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    welcome home

    zuhause ist's doch am schönsten