Thorsten Fink

06. Dezember 2011 11:03; Akt: 06.12.2011 15:23 Print

«Die Bebbi denken jetzt wie die Bayern»

von Eva Tedesco - Zwar trainiert er seit 50 Tagen den HSV. Dennoch drückt Thorsten Fink beim Spiel gegen ManU seinen «ehemaligen Jungs» die Daumen – und erklärt, was die Basler unter Vogel gelernt haben.

storybild

Es sind gerade mal 70 Tage vergangen, seit Thorsten Fink den FCB im Old Trafford zu einem sensationellen 3:3 gegen Manchester coachte. Tempi passati: Seit sieben Wochen ist der Deutsche Trainer beim HSV. (Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Basels glorreicher Auftritt ist erst 10 Wochen her. Das 3:3-Remis in Manchester unter Trainer Thorsten Fink hat Ende September für viel Aufsehen in Fussball-Europa gesorgt. Doch der Baumeister des «Wunders von Manchester» ist inzwischen weitergezogen und Trainer des Hamburger SV. Am 13. Oktober hat sich Thorsten Fink vom FCB verabschiedet. Just fünf Tage vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Benfica Lissabon übergab er die Mannschaft seinem Nachfolger ad interim Heiko Vogel und sagte schon damals «Heiko packt das». Und das hat er: Am Mittwoch kommt es im St.-Jakob-Park (20.45 Uhr) zum Endspiel gegen ManU. Was sagt das Gefühl des ehemaligen Basler Erfolgstrainers diesmal?

Umfrage
Wird der FC Basel Manchester United besiegen können?
50 %
50 %
Insgesamt 2078 Teilnehmer

Ist die Spannung vor dem morgigen Match vergleichbar mit den Stunden vor Ihrem ersten Auftritt in Manchester?
Thorsten Fink:
Das kann ich so aus der Distanz nicht sagen. Es ist einfach nur schon sensationell, dass man so ein Endspiel spielen darf.

Das 3:3 in Manchester grenzte an ein Wunder. Zumal der FCB zur Pause 0:2 zurücklag. Wie schätzen Sie die Chance ein, dass sich so ein Wunder am Mittwoch wiederholt?
Ich habe ja auch mitbekommen, dass Manchester derzeit nicht in bester Verfassung ist und der FCB in sehr guter Verfassung. Meine «ehemaligen Jungs» können befreit aufspielen. Der Druck ist bei Manchester. Der FCB bleibt aber trotz dem Remis in England in diesem Duell Aussenseiter. Wir sind damals nach Manchester gereist, um zu gewinnen. Diesen Anspruch und die Überzeugung der eigenen Stärke hat sich die Mannschaft erarbeitet. Eine Chance hat sie auch zu Hause. Ich bin positiv eingestellt und werde der Mannschaft die Daumen drücken.

Dem Remis in Manchester folgte mit dem 1:1 in Lissabon ein weiterer Achtungserfolg. Welche Fortschritte hat der FCB auf internationalem Parkett während Ihrer Amtszeit vornehmlich gemacht?
Vor allem das Anspruchsdenken! Der FCB hat schon immer gute Spiele gemacht, ich erinnere dabei an das Spiel in Rom. Aber jetzt ist beim FCB dieses «Mia-san-mia-Denken» drin, wie es auch der FC Bayern hat. Das Gefühl, dass man alle Gegner schlagen kann. Man konnte auch mit den regelmässigen internationalen Teilnahmen Spieler halten, die man vielleicht nicht hätte halten können. Das ist in meinen Augen das Bedeutendste, das der FCB gelernt hat.

Haben Sie das gemeint, als Sie zu Beginn der Saison von der Relevanz regelmässiger Auftritte gesprochen haben?
Genau. Ich habe das schon immer gesagt, dass diese Erfahrungen sehr wichtig sind und nur sie die Mannschaft weiter bringen. Aber es birgt natürlich auch eine Gefahr.

Welche denn?
Dass die Kluft zur Super League auf Dauer zu gross wird und man es in der Liga zu einfach hat. Das könnte zum Problem werden. In der Liga scheint der FCB derzeit keine Konkurrenz zu haben. Wachsen kann man aber nur an Herausforderungen.

Wie kann man dem Problem entgegenwirken?
Nur indem die Konkurrenz und die Liga stärker wird. Sonst wird es schwierig.

Werden Sie sich das Spiel am TV anschauen?
Ich weiss noch nicht genau. Auf Sky sieht man nur die Konferenz. Wenn mich jemand einlädt, der das Spiel auf einem Sender empfangen kann, schau ich es mir sicher an.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Kuhn am 06.12.2011 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    auf der ganzen welt über pc

    am pc kostenlos

  • Bruno Köppel am 06.12.2011 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Fernsehempfang

    Kann man das Schweizer Fernsehen in Hamburg nicht empfangen?

  • Ivo Eichelberger am 06.12.2011 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCB33

    danke Fink, dass du immer nich zu uns hälst

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steven mag ManU nich' am 06.12.2011 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt am Boden

    Klar geht man mit einer breiter Brust gegen Man U, aber mir wird nur schlecht wenn ich die Kommentare lese! Basel packt das Locker? pha das ich nicht lache! Obwohl ich kein ManU fan bin, muss ich zugeben, sie werden Basel vom Feld fegen! Nicht nur Basel ist Topmotiviert sondern auch Man U! Und ganz ehrlich Streller und Alex Frei kann man nicht mit Rooney vergleichen! Nicht mal shaqiri kann man mit jemandem von Man U vergleichen!

    • Paula Paul am 07.12.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      Neider

      Auch wenn der FCB untergeht. 8 Punkte in der CL-Gruppenphase, zuerst nachmachen. Jetzt kannst du lachen!

    einklappen einklappen
  • Urs Kuhn am 06.12.2011 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    auf der ganzen welt über pc

    am pc kostenlos

  • Marco Rothenbühler am 06.12.2011 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Fink!!!

    Fink bringt es auf den Punkt! Dies positive Denken fehlt manchmal dem schweizer Fussball. Nehmt ihn euch als Vorbild. Bravo Torsten!

  • Bruder Motzi am 06.12.2011 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber FCB

    Hoffentlich sind Euch der (die) Schiedsrichter hier auch so gnädig wie in der CH-Superleague.....

  • Ramon Sahli am 06.12.2011 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einladung

    Hiermit lade ich herrn Fink ein mit uns bei mir zu Hause das spiel zu schauen. Das wird ein fest!