Fussball

21. März 2011 19:55; Akt: 21.03.2011 23:48 Print

«Es fehlen uns immer wieder wichtige Spieler»

von Andy Huber - Hakan Yakin macht mit dem FC Luzern schwere Zeiten durch. Dennoch glaubt der Regisseur an die Wende – auch mit der Nati in der EM-Qualifikation.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hakan Yakin, nach der 1:3-Niederlage gegen YB liegt der einst so stolze Wintermeister Luzern nur noch auf dem vierten Rang. Wie konnte das geschehen?
Hakan Yakin: Dafür gibt es verschiedene Gründe. Es soll keine Ausrede sein, aber es fehlen uns immer wieder wichtige Spieler. Das wirkt sich bei einem Kader wie dem unseren schnell aus. Ich behaupte mal: Wäre unser Abwehrchef Puljic am Sonntag nicht gesperrt gewesen, hätte Nef kaum zwei Kopftore erzielt.

Sie haben diese Saison bereits 10 Tore erzielt und 12 Assists gebucht. Lastet nicht ein enormer Druck auf Ihnen, wenn es mal nicht so rund läuft?
Mit Druck kann ich umgehen. Und ich übernehme auch gerne Verantwortung. Doch das nützt alles nichts, wenn man nicht die Punkte holt.

Es sind noch elf Runden zu spielen. Was passiert, wenn der FCL einen Europacup-Platz noch verspielen würde?
Wir sind uns alle bewusst, dass Sion nur noch einen Punkt hinter uns liegt. Also müssen wir jetzt alles tun, um den Anschluss an die Spitze zu halten. Aber es stimmt schon: Würden wir Europas Bühne verpassen, wäre dies nach unserer sensationellen Vorrunde, wo wir allerdings teilweise über Wert spielten, eine grosse Enttäuschung für mich.

Auch mit der Nati steht Ihnen eine entscheidende Zeit bevor. Rechnen Sie am Samstag beim EM-Quali-Hit in Bulgarien mit einem Einsatz von Beginn an?
Man sollte nicht ständig darüber diskutieren, ob ich in der Nati einen Stammplatz verdient habe oder nicht. Namen spielen doch keine Rolle! Bei unserer Mission nach Sofia darf es nicht darum gehen, eigene Interessen in den Vordergrund zu schieben – wir müssen als Einheit Erfolg haben.

Was spricht dafür, dass die Nati dieses so wichtige Spiel gewinnt?
Die Mannschaft ist bereit, und wir wollen den Turnaround unbedingt noch schaffen. Zudem bin ich überzeugt, dass Herr Hitzfeld genau weiss, wie wir diese wegweisende Partie angehen müssen.