Nations League

12. Oktober 2018 12:34; Akt: 12.10.2018 12:34 Print

Nati kann 50 Prozent mehr kassieren

von E.Tedesco, Brüssel - Am Sinn und Unsinn der Nations League scheiden sich die Geister. Dafür gibt es nun mehr Geld.

Der Arsenal-Star über die Nations League. (Video: Sebastian Rieder)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf die Frage, wie wichtig die Nations League ist, sagt Granit Xhaka: «Es geht hier nicht um die goldene Ananas. Wir sind in Topf 1, das ist eine gute Gelegenheit, noch mehr Spiele gegen gute Mannschaften zu haben.» Noch mehr Spiele – genau das ist das Reizthema. Hauptsächlich wegen der Belastung und Überbelastung der Spieler.

Umfrage
Siegt die Nati auch in Belgien?

Liga, Cup, Champions League, Europa League, EM-Qualifikation und jetzt noch die Nations League: Top-Spieler wie Granit Xhaka absolvieren praktisch jeden dritten Tag ein Spiel. Für Erholung und Regeneration bleibt kaum Zeit. «Es ist einfach zu viel», sagte Thomas Meunier, Rechtsverteidiger bei PSG, gegenüber «Les Sport+». Der 27-jährige belgische Internationale, Gegner der Schweizer am Freitag (ab 20.45 Uhr live im Ticker) in Brüssel, hätte gern mehr Ruhe, um in der Champions League und in der Liga besser zu performen. Meunier fordert: «Die Fifa muss über einen weniger dichten Kalender nachdenken.»

Der «Independent» liess sich zur Aussage verleiten: «Das ist weniger ein Sportwettbewerb als ein beklopptes Abenteuer.» Und Jürgen Klopp motzte wegen der zusätzlichen Belastung seiner Nationalspieler: «Das ist der sinnloseste Wettbewerb im Fussball. Ich weiss gar nicht, was man da gewinnen kann.»

Uefa versüsst die Nations League mit Millionen

Vielleicht nicht der reichen Premier League, aber den kleinen Verbänden versüsst der europäische Dachverband die Teilnahme. Und wie macht man das am besten? Mit Geld. Die Uefa erhöht die Solidaritäts- und Prämienzahlung für die 55 teilnehmenden Verbände um 50 Prozent. So erhält der Gewinner der Nations League insgesamt 10,5 Millionen Euro.

Die ursprüngliche Solidaritätszahlung von 1,5 Millionen zum Beispiel in der Gruppe A, in der auch die Schweiz beheimatet ist, wurde um 750'000 Euro erhöht. In der letzten Gruppe D sind das zu den 500'000 noch einmal 250'000 Euro mehr. Der erreichbare Höchstbetrag für die Nati liegt bei 4,5 Millionen. In der Gruppe B 3 Millionen, in der Gruppe C 2,25 Millionen und in der Gruppe D 1,5 Millionen.

Xhaka spielt gern in der Nati

Die vier Gruppensieger der Gruppe A spielen im Juni 2019 in einem Miniturnier den Gewinner des neuen Wettbewerbs aus. Der Sieger erhält nach der angekündigten Erhöhung 1,5 Millionen Euro mehr als die ursprünglich geplanten 4,5 Millionen. Für den Zweitplatzierten gibt es total eine Prämie von 4,5 Millionen. Auf Platz 3 fliessen 3,5 Millionen in die Kasse und auch der Vierte des Miniturniers (Halbfinal und Final) kann noch 2,5 Millionen auf sein Konto einzahlen.

«In der Gruppe A geht es zwischen Belgien und uns um die Entscheidung in dieser Gruppe», sagt Xhaka unbeeindruckt von der Polemik. Der Arsenal-Star und 68-fache Schweizer Internationale bestreitet im Schnitt 60 Pflichtspiele pro Saison. «Ich spiele gern in der Nationalmannschaft und freue mich immer, meine Kollegen und den Staff zu sehen. Ich habe kein Problem damit, innerhalb kürzester Zeit noch mehr Spiele mit der Nati zu haben.» Zumal es nicht um die «Goldene Ananas geht». Höchstens um Peanuts – aus der Sicht von Klopp, einem Trainer in der reichsten Liga der Welt, die TV-Milliarden kassiert, sind das Erdnüsschen.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Giancarlo am 12.10.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Super League mit Play-Offs?

    Die Super League sollte überlegen, auf ein Playoff umzustellen. Dadurch ist es nicht so wichtig, wie in der Regular Season gespielt wird, denn die Meisterschaft entscheidet sich erst in den Play-Offs. Heute muss jeder in jeder Runde voll gehen, um vorne dabei zu sein. Die MSL hat dieses System erfolgreich eingeführt, denn zu oft fehlen Spieler an Meisterschaftsspielen wegen der Nati-Aktivitäten.

  • Peppi am 12.10.2018 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Trotz mehr Geld und mehr Spiele,

    werden diese sicher nicht interessanter... Egal ob die Fussballer Millionen verdienen, es sind keine Maschinen, die brauchen auch Erholung.... Mir wäre es lieber weniger CL weniger Euroleague usw. dafür wären die Spieler einigermassen Fit bei einem Grossturnier wie WM/EM...mittlerweile hoffe ich das die Spieler vor einem Grossturnier früh ausscheiden in der CL...

  • Beltran Leyva am 12.10.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hätte das gedacht?!

    es geht ums Geld :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giancarlo am 12.10.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Super League mit Play-Offs?

    Die Super League sollte überlegen, auf ein Playoff umzustellen. Dadurch ist es nicht so wichtig, wie in der Regular Season gespielt wird, denn die Meisterschaft entscheidet sich erst in den Play-Offs. Heute muss jeder in jeder Runde voll gehen, um vorne dabei zu sein. Die MSL hat dieses System erfolgreich eingeführt, denn zu oft fehlen Spieler an Meisterschaftsspielen wegen der Nati-Aktivitäten.

  • Beltran Leyva am 12.10.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hätte das gedacht?!

    es geht ums Geld :-)

  • Peppi am 12.10.2018 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Trotz mehr Geld und mehr Spiele,

    werden diese sicher nicht interessanter... Egal ob die Fussballer Millionen verdienen, es sind keine Maschinen, die brauchen auch Erholung.... Mir wäre es lieber weniger CL weniger Euroleague usw. dafür wären die Spieler einigermassen Fit bei einem Grossturnier wie WM/EM...mittlerweile hoffe ich das die Spieler vor einem Grossturnier früh ausscheiden in der CL...