Chance für Josip Drmic

10. März 2011 23:03; Akt: 10.03.2011 23:54 Print

«Freude kommt nicht auf»

von Sandro Compagno - Hassli ist weg, Alphonse verletzt. Kommt jetzt die Zeit von FCZ-Talent Josip Drmic?

storybild

Vier Einsätze im 2010: Josip Drmic gegen Xamax-Tixier. (Foto: Keystone)

Fehler gesehen?

Vier Gesichter lächeln dem Betrachter entgegen, der auf der FCZ-Website die Profi-Stürmer sucht. Neben Amine Chermiti und Admir Mehmedi auch der verletzte Alexandre Alphonse und Eric Hassli, der Zürich verlassen hat, um in Kanada für viel Geld «Soccer» zu spielen.

Der Mann, der dem FC Zürich aus seiner Not helfen soll, ist noch unter «U21» zu finden: Josip Drmic. Kein völliges Greenhorn zwar, aber mit vier SL-Einsätzen noch ganz am Anfang der Karriere. Einer Karriere, die im Mai 2010 am Fifa Youth Cup einen Bremser erhielt. Drmic wurde grob gefoult, eine Meniskusoperation war die Folge. «Die Warterei und Rehabilitation brauchten viel Geduld», erinnert er sich.

Geduldig zu sein hat Drmic gelernt: Jahrelang kämpfte der Secondo in Freienbach SZ um die Einbürgerung. Weil er den Test zweimal nicht bestanden hatte, wies seine Wohngemeinde das Gesuch zurück – und brachte den Fussballer in die Schlagzeilen der Regionalpresse und nebenbei um die U17-WM in Nigeria. Anfang 2010 bestand er mit Bravour und seit drei Monaten ist er nun im Besitz des roten Passes. Damit steht einer Rückkehr in die Schweizer Junioren-Auswahlen nichts im Weg. Auch aus Kroatien seien Anfragen gekommen, so der Doppelbürger. Er lehnte ab: «Ich bin hier aufgewachsen und fühle mich als Schweizer.»

An erster Stelle steht ohnehin der FCZ. Dort hat das Stürmertalent mit ausgeprägtem Torriecher bis 2015 unterschrieben. Er brennt auf einen Einsatz: «Natürlich kommt angesichts der Verletzung von Alexandre Alphonse keine Freude auf. Aber es ist halt auch eine Chance für mich.» Die will er nutzen – vielleicht schon morgen gegen Sion.