Lucien Favre

20. August 2014 22:43; Akt: 20.08.2014 23:52 Print

«Gladbach ist wieder eine richtig gute Adresse»

von Sandro Compagno - DFB-Pokal, Europa League, Bundesliga. Lucien Favre und seine Borussia starten mit drei Bewerben innert acht Tagen in die Saison. Der Romand gewährte 20 Minuten ein Interview.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lucien Favre, sprechen wir zuerst über Ihre Schweizer. Wie zufrieden sind Sie mit Yann Sommer und Granit Xhaka?
Ich bin mit allen meinen Spielern zufrieden. Die Vorbereitung war gut, die Mannschaft ist fit und bereit.

Sommer ist gesetzt, Xhaka hat vier Konkurrenten um zwei Plätze im defensiven Mittelfeld, darunter einen Weltmeister und einen norwegischen Internationalen. Wird er oft spielen?
Es ist richtig, dass wir im Mittelfeld eine Konkurrenzsituation haben. Aber das ist nicht nur bei uns so. Granit weiss das und hat damit kein Problem. Zu Yann lässt sich sagen: Er ist ein sehr erfahrener Mann, hat in der Champions und der Europa League gespielt, wurde mit dem FC Basel mehrfach Meister. Jeder in der Schweiz kennt seine Qualitäten. Ich habe ihn schon früh kennengelernt – als Spieler, nicht als Mensch. Ich erinnere mich an ein U21-Länderspiel in Aarau zwischen der Schweiz und Spanien. Yann war schlicht überragend, seither war ich überzeugt, dass er eine gute Karriere macht.

Sie haben Ihre Erfolge beim FCZ mit einem 4-4-2 gefeiert und halten an diesem System fest. Heute gilt die Dreierkette als modern, an der WM spielten viele Mannschaften in einem 4-2-3-1. Ist das keine Option für Sie?
Die Systemfrage beantwortet sich mit den Spielern, die man zur Verfügung hat. Ich habe als Trainer schon viele Systeme gespielt, 3-4-3, 3-5-2, 4-3-3 ... Es wird im Fussball keine neuen Systeme mehr geben, alles wurde schon gespielt. Hier in Mönchengladbach stelle ich 4-4-1-1 oder 4-4-2 auf, interpretiere das aber flexibel. Wichtig sind intelligente Bewegung und die Flexibilität der Spieler.

In der Schweiz ist das 3-5-2-System derzeit ziemlich en vogue.
Aber dazu braucht man die passenden Spieler. Ich habe damals in Yverdon mit Dreierkette gespielt ...

... vor 15 Jahren?!
Ja, aber nur während etwas über sechs Monaten. Es war schön, wir haben hervorragenden Fussball gespielt. Dann verliess uns ein Spieler und ich musste umstellen. Auch bei Hertha hatte ich ab und zu ein 3-4-1-2 aufgestellt.

Kommen wir zu den Möglichkeiten der Borussia: 4., 8., 6. waren Ihre letzten Platzierungen. Wohin geht die Reise in dieser Spielzeit?
(Lacht) Das weiss ich nicht. Es ist sehr schwer in der Bundesliga. Wir haben mit den Bayern, Dortmund, Schalke, Leverkusen und Wolfsburg fünf Grosse in der Liga, gegen die anzukämpfen sehr schwierig ist. Dazu haben Stuttgart, Hoffenheim, Hannover und der HSV viel investiert. Auch Hertha hat Geld zur Verfügung. Das sind also nochmals fünf Mannschaften, die mehr investieren können als wir.

Wird es vorne wieder ein Bayern-Solo geben oder trauen Sie einer Mannschaft zu, die Münchner zu stoppen?
Am Anfang dürfte es für die Bayern nicht so einfach werden, sie haben einige Verletzte. Aber das Kader ist breit genug. Gegen die Bayern anzukommen, wird sehr schwer – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa.

Borussia hat einen ziemlich grossen Umbruch hinter sich, hat fünf Spieler abgegeben, fünf neu verpflichtet. Was bedeutet das für Ihre Arbeit?
Das sind wir hier gewöhnt. Mit Ter Stegen und Arango sind ja nur zwei Stammspieler gegangen. Und mit den Neuen wie Traoré, Hahn oder Johnson haben wir auf den Flügeln mehr Möglichkeiten. Ich bin zufrieden.

Immerhin hat sich Borussia Mönchengladbach unter Ihnen zu einem Weiterbildungsklub entwickelt. Sie können Spieler verpflichten, die den nächsten Karriereschritt planen, bevor Sie zu einem der grossen fünf wechseln.
Gladbach ist seit drei, vier Jahren wieder eine richtig gute Adresse. Aber das muss man pflegen und bestätigen. Schauen Sie nur, wo Stuttgart oder der HSV in der letzten Saison waren. Es kann so schnell gehen.

Am Sonntag starten Sie gegen den VfB Stuttgart in die Saison. Zuerst geht es aber noch nach Sarajevo zum Playoff der Europa League. Sie haben zuletzt immer wieder mal vor der Doppelbelastung gewarnt. Mit welchen Gefühlen reisen Sie nach Sarajevo?

Wir wollen in die Europa League, da gibt es keine Diskussion. Der Europacup ist eine wichtige Erfahrung für alle Spieler, wir wollen international spielen und uns auf der europäischen Bühne zeigen. Wir wissen aber auch: Wenn wir das schaffen, spielen wir bis Ende Jahr immer am Donnerstag und Sonntag.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • André Pfeiffer am 21.08.2014 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau Superhirnli

    Klasse was unser "Superhirnli" aus der Borussia wieder gemacht hat - Chapeau!!! Ja lieber Herr Preetz, das wäre auch mit der Hertha möglich gewesen, aber sie hatten ja keine Geduld dafür Grössenwahn!

  • J. Massino am 21.08.2014 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eine gute Adresse und ein guter Trainer

    Kenne Herrn Favre nicht persönlich, finde sein professionelles Auftreten und seine Art super. Im Zirkus Fussball gibt es viel zu viele Kasperli und Showmen. Weiter so Lucien.

  • Travel am 20.08.2014 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Verein

    Sehr guter Trainer und Manager. Gladbach ist wieder eine Hausnummer und hat auch tolle Fans!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. Massino am 21.08.2014 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eine gute Adresse und ein guter Trainer

    Kenne Herrn Favre nicht persönlich, finde sein professionelles Auftreten und seine Art super. Im Zirkus Fussball gibt es viel zu viele Kasperli und Showmen. Weiter so Lucien.

  • André Pfeiffer am 21.08.2014 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Chapeau Superhirnli

    Klasse was unser "Superhirnli" aus der Borussia wieder gemacht hat - Chapeau!!! Ja lieber Herr Preetz, das wäre auch mit der Hertha möglich gewesen, aber sie hatten ja keine Geduld dafür Grössenwahn!

  • Fana Tiker am 21.08.2014 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Der Beste

    Ein geiler Trainer. Schade hat er nie die Gelegenheit bekommen einen europäischen Topclub zu übernehmen. Der hätte Titel an Titel gereiht. Ist halt der "kleine Schweizer" Malus, So gehts auch vielen schweizer Spielern.

  • Travel am 20.08.2014 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Verein

    Sehr guter Trainer und Manager. Gladbach ist wieder eine Hausnummer und hat auch tolle Fans!!!