Kaká bleibt

20. Januar 2009 13:50; Akt: 20.01.2009 14:19 Print

«Gott hat mir gesagt, dass ich bleiben soll»

Der teuerste Transfer der Fussball-Geschichte ist geplatzt: Der von Manchester City heftigst umworbene Brasilianer Kaká vom AC Milan hat das lukrative Angebot der «Citizens» abgelehnt. «Kaká bleibt Milan treu», sagte Klub-Besitzer Silvio Berlusconi am Abend in einem TV-Interview.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spätabends übermittelte die italienische Nachrichten-Agentur eine Botschaft von Milan-Besitzer Silvio Berlusconi. «Kaká wird in Mailand bleiben», wurde der italienische Ministerpräsident zitiert. Dem brasilianischen Star-Spieler, dem von Manchester City eine Offerte von gegen 200 Millionen Euro vorliegt, bedeute das Geld «nicht alles», liess Milans Boss verlauten.

Klubs waren sich einig

Laut Online-Ausgabe der «Gazzetta dello Sport» hatten sich Milan und ManCity in stundenlangen Verhandlungen schon auf die Transfersumme von nicht ganz 130 Millionen Euro geeinigt. Auch bei Kakás Gehalt von rund 20 Millionen Euro schien man kurz vor einer Übereinstimmung zu stehen. Der Transfer sei schliesslich an der Einstellung des Spielers gescheitert, kommentierte Berlusconi.

Symbolische Geste am Fenster

Am späten Montag Abend zeigte sich Kaká am Fenster seines Hauses in Mailand. In den Händen hielt er sein Trikot mit der Nummer 22. Mit dieser Geste wollte der strenggläubige Brasilianer seine Treue zu Milan symbolisieren. Zuvor hatten hunderte Fans der «Rossoneri» zunächst die Geschäftsstelle des Klubs und anschliessend Kakás Villa belagert und Spruchbänder mit der Aufschrift «Hände weg von Kaká!» entrollt.

Und wieso ist Kaká in Mailand geblieben? «Das Herz hat gesiegt. Milan ist meine Mannschaft. Gott hat mir gesagt, dass ich bleiben soll.»

(si/pre)