GC-Trainer Tomislav Stipic

10. März 2019 02:09; Akt: 10.03.2019 02:09 Print

«Ich bin nicht hier, um zu jammern»

von E. Tedesco - Nach der Niederlage gegen YB (0:1) blickt Tomislav Stipic frohen Mutes in die Zukunft. Derweil ist der Rückstand von GC auf Xamax auf vier Punkte angewachsen.

Der positive Einstand Tomislav Stipic ging in letzter Minute bachab. Dennoch ist der neue GC-Trainer guten Mutes. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch einmal wirft YB alles nach vorne. Noch ein letzter Angriff. Nur noch wenige Sekunden sind zu spielen. YB-Captain Loris Benito spielt den Ball zu Gianluca Gaudino. Dessen Massflanke verwertet Djibril Sow (95.) wuchtig per Kopf zum Berner Sieg und versaute dem neuen GC-Trainer Tomislav Stipic dessen Einstand in der Super League.

Bei fünf Vereinen (Ingolstadt, Erzgebirge Aue, Stuttgarter Kickers, NT Zhiyun und Frankfurt U19) gab es für den Kroaten mit deutschem Pass vier Niederlagen und ein Remis. Am Samstagabend folgte die nächste Niederlage mit GC. Dabei haben die Hoppers phasenweise eine leichte Aufwärtstendenz gezeigt und hätten durch Nedim Bajrami (55.) den Meister zwingen können, einen Rückstand aufzuholen. Doch der 20-jährige Mittelfeldspieler vergeigte die Topchance kläglich. Obwohl Bajrami aus sechs Metern frei zum Schuss kam, scheiterte er an YB-Keeper David von Ballmoos.

«Mein Business ist, die Taktik vorzugeben»

«Mein Business ist, die Taktik vorzugeben – bis zum Torabschluss. Aber den Ball über die Linie zu drücken, hat nichts mit Taktik und Technik zu tun, sondern einfach mit Psychologie», sagt Stipic nach dem 0:1 gegen den Meister. «Im Training haut er den bestimmt unter die Latte. Der Torabschluss ist ein mentaler Aspekt und an dem werden wir sicher noch arbeiten. Aber ich bin nicht hier, um zu jammern, sondern um Zuversicht auszustrahlen.»

Am Mittwoch ist der 39-Jährige als Nachfolger von Thorsten Fink vorgestellt worden. Bis zum Spiel am Samstagabend hatte er lediglich zwei Trainings und einige wenige Stunden des Kennenlernens zur Verfügung. «Trotz der Niederlage haben wir festgestellt, dass wir in den ersten zwei Tagen schon vieles richtig gemacht haben, dass wir etwas aufgebaut haben – natürlich für die Fans und Medien unsichtbar. Wir sind mit einem guten Gefühl in das Spiel gegangen. Ich habe viele positive Ansätze gesehen, vor allem, dass sich keiner versteckt und alles rausgehauen hat. Wir haben mit Mentalität und Disziplin gut dagegengehalten. Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat. Wir werden das Spiel analysieren, ad acta legen und frohen Mutes in die Zukunft gucken.»
Trotz Riesenparaden von Heinz Lindner verliert GC gegen YB 0:1. «Mit tut die Mannschaft so leid», sagt der Keeper. (Video: 20 Minuten)

Stipic wird noch viel Zuversicht ausstrahlen müssen, um gegen den Abstieg anzukommen, denn die Zukunft sieht aktuell wenig rosig aus. Nach dem Spiel erreichte die Hoppers zur Enttäuschung der späten Niederlage auch noch die Botschaft aus Neuenburg, dass Xamax Sion 3:1 geschlagen hat. Der Vorsprung der Neuenburger auf die Tabellenletzten, die Hoppers, ist 12 Runden vor Schluss von einem Punkt auf vier Zähler angewachsen.

«Wer auf den anderen Plätzen gewinnt oder verliert, können wir nicht beeinflussen», sagt Stipic. «Es gibt viel Geflüster, viele Stimmen und jeder hat seine eigene Wahrheit. Ich habe auch meine Wahrheit und die soll zählen. An der sollen sich die Jungs jetzt festhalten, weil die sie nie im Stich lassen wird. Ich bin ihr Coach und ich glaube an meine Mannschaft. Wir marschieren weiter.»

Vorerst Richtung Wallis. Am Samstag trifft GC auf Sion. Bis dahin hat Stipic eine Woche Zeit, noch viel mehr richtig zu machen. Damit es dann mal für den ersten Sieg seit über vier Monaten reicht.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tt am 10.03.2019 04:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was sollte er jammern

    da gibt es auch nichts mehr zu jammern, es kannn nur noch aufwärts gehen. ansonsten, schlimmer kanns nicht werden.

  • Katzerich am 10.03.2019 04:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lichtblick ohne den Lautsprecher

    Guter Einstand, man hat gegen den Meister nur knapp verloren. Ein unterschätzter Nobody-Trainer zeigt's dem überschätzten Fink.

    einklappen einklappen
  • barbarossa am 10.03.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viel glück

    obwohl ich gar kein gc fan bin,dieser stipic gefällt. guter kommunikator und sicher auch motivator. dennoch mit dieser truppe wird er es schwer haben. ausser dem torhüter leider wenig klasse.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paolo am 10.03.2019 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt

    GC hat einen Trainer geholt wo so ist wie die Spieler.Kennt die Meisterschaft in der Schweiz nicht.Kennt den Schweizerfussball nicht.das passt zu diesem Verein.Mit diesem Trainer wurde der Grundstein für den DEFINITIVEN abstieg gelegt.Abstieg perfekt.Danke Anöiker.

  • furt am 10.03.2019 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    runter mit denen

    Er ist hier um mit dem nächsten Verein abzusteigen!

  • eiramenna am 10.03.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachspielzeit

    GC hätte ein Remis verdient. Die lange Nachspielzeit war nicht gerecht.

    • Tja am 10.03.2019 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eiramenna

      Es gibt kein Regelwerk, dass verbieten, dass beide Mannschaften in der Nachspielzeit Tore schiessen dürfen! Auch GC hätte dort ein Tor erzielen und die drei Punkte ergattern dürfen. Von daher ist Ihre Bemerkung unbegründet. Die Spielzeit ist für beide Mannschaften gleich lang.

    • Hello am 10.03.2019 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @eiramenna

      Eigentlich sollte jedesmal gegen GC solange nachgespielt werden bis sie verlohren haben.

    • Rückpass am 10.03.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso GC hätte ja auch in der 95min

      ein Tor schiessen können. YB ist Meister und spielt nun zwei Gänge tiefer. GC wird absteigen,der neue Coach hat Erfahrung beim absteigen.

    einklappen einklappen
  • Züricher am 10.03.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist ÜB?

    Was passiert wohl wenn YB kommt statt ÜB! Dieser Herr Stipic hat sich anscheinend gut vorbereitet

    • Zürcher am 10.03.2019 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Bei uns in der Schweiz heisst es Zürcher und nicht Züricher!

    einklappen einklappen
  • Werner am 10.03.2019 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    YB Bonus

    Seltsam das man immer so lange spielt, bis YB das Tor macht. Das ist das 3. mal in Folge. Warum man 6 Minuten länger spielt ist fraglich. GC hätte auch ein Penalty verdient.

    • Kenner am 10.03.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Werner

      Ha Ha Ha,guter Witz!!!! Wohl kein Fussballkenner! ( Kommentar zu den Elfmeterszenen) Nachspielzeit= wenn die Gegner schon in der ersten Hälfte mit dem Zeitspielen anfangen, dann nicht wundern wen 5,6,7 Minuten nachgespielt werden!!! ( Torhüter bis 30Sekunden beim Ausspielen und Abstoss, vorgetäuschte Verletzungen und Rumgewälze am Boden und dann aufstehen, lachen und Vollgas weiter, bei den Einwürfen den Ball 3/4 x einem anderen Spieler übergeben,Ein-undAuswechslungen und,und,und Lassen Sie die Kommentare wenn das Fussballwissen fehlt!!!

    • kein Grän Nie am 10.03.2019 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      für die erste Hälfte wird in der ersten

      Halbzeit nachgespielt. die Nachspielzeit nach 90 Minuten bezieht sich ausschliesslich auf die zweite Halbzeit. soviel zum Thema Fussballkenner. 5-7 Minuten sind gerechtfertigt wenn es längere Unterbrüche zB durch Verletzungen gab. dies war hier nicht der Fall. Trotzdem liegt der Entscheid beim Schiri. und wenn der meint es müssten auch 15 Minuten sein, dann ists halt so.

    • Aber am 10.03.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Werner

      Seltsam, dass in der Nachspielzeit immer nur YB ein Tor schiesst und nicht die Anderen...

    • Grittli am 10.03.2019 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      völlig gerecht

      dürfen denn eigentlich die anderen Mannschaften in der Nachspielzeit keine Tore schiessen, oder wieso sollte die Nachspielzeit ungerecht sein...hmm?!

    • tunix am 10.03.2019 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Werner

      Wäre definitiv ein Witz wenn solcher anti Fussball wie von GC praktiziert, noch mit Punkten belohnt würde!

    einklappen einklappen