Johnny Leoni

02. Februar 2011 23:22; Akt: 02.02.2011 23:23 Print

«Ich bin zu ehrlich für den Fussball»

von Sandro Compagno - 2006, 2007 und 2009 hielt FCZ-Goalie Johnny Leoni den Meisterkübel in die Höhe. Zuletzt scheiterten gleich mehrere Versuche eines Transfers ins Ausland – auch am FCZ. Im Interview nimmt der Goalie Stellung zu seiner prekären Lage.

storybild

Steht in Zürich auf dem Abstellgleis: Goalie Johnny Leoni. (Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Johnny Leoni, Sie haben im Herbst keine Minute in der Meisterschaft gespielt. Ich behaupte: Der grösste Verlierer im Schweizer Fussball 2010 heisst Johnny Leoni.
Johnny Leoni: Ja, das kann man vielleicht so sehen. Aber das Leben geht weiter.

Sie sind dreimaliger Schweizer Meister mit dem FCZ, Sie waren an der WM in Südafrika. Woher nehmen Sie die Motivation in Ihrer jetzigen Lage?
Zu Hause bei meiner Frau und meinem vier Monate alten Sohn. Da kann ich Kraft tanken. Und ich arbeite täglich
im Training an mir, ich muss in Form bleiben. Im Leben weiss man nie, was noch kommt.

Sie haben im letzten Test gegen 1860 München eine Halbzeit spielen dürfen. Wie geht es jetzt weiter?
Es geht tagtäglich weiter, im Training. Das ist wichtig. Auf Französisch sagen wir: Irgendwann stehen die Zeiger der Uhr wieder auf Mittag. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem ich gebraucht werde.

Sie haben im Sommer dem FC Zürich, Ihrem Arbeitgeber, angekündigt, dass Sie ins Ausland wollen. Seither sind Sie Ersatz. Waren Sie zu ehrlich?
Ja. Ich bin zu ehrlich für den Fussball.

Sollten Sie dereinst wieder in die gleiche Situation geraten – wären Sie wieder so ehrlich?
Ja, ich bin so. Ich kann nicht etwas sagen und etwas anderes tun.

Es gab Anfragen und Angebote aus Portugal, Griechenland, zuletzt Rumänien. Bis Sommer bleiben Sie sicher in Zürich, hat sich an Ihrem Ziel wegzugehen etwas geändert?
Ich muss spielen. Ich trainiere gut und versuche zuerst, hier in Zürich wieder in die Mannschaft zu kommen. Ich bin noch immer ein junger Goalie. Ich hoffe, noch zehn Jahre vor mir zu haben.

Wo sehen Sie sich in drei Jahren?
Ich weiss es nicht. Irgendwo, aber nicht als Ersatzgoalie.