Yoric Ravet

10. Februar 2019 06:55; Akt: 10.02.2019 06:55 Print

«Ich kann nicht alles alleine machen»

von E. Tedesco - Yoric Ravet machte im Derby deutlich, dass er der taumelnden GC-Mannschaft helfen kann. Das 273. Derby verloren die Hoppers gegen den FCZ trotzdem 1:3.

Rückkehrer Yoric Ravet, der von Freiburg in der Bundesliga ausgeliehen wurde, machte schon bei seinem Comeback klar, dass er GC viel bringen kann. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Pelé mit Brasilien 1958 im WM-Final von Schweden den Gastgeber mit 5:2 besiegte und die Zuschauer mit seiner Technik und zwei Toren verzauberte, galt die Regel: Das Tenü mit der Nummer 10 gehört in jeder Mannschaft dem besten Fussballer. GC stattete seinen letzten Neuzugang mit der Nummer 10 aus – für seinen aktuell besten? Rasch war deutlich: GC hat mit dem Rückkehrer an Qualität gewonnen.

Vor über drei Jahren verliess Ravet für ein Schmerzensgeld von kolportierten zwei Millionen Franken den Rekordmeister und schloss sich als Steffen-Ersatz (zu Basel) YB an. Das zweitletzte Spiel in Blau-weiss war für den heute 29-jährigen Franzosen das Stadtrivalenduell gegen den FCZ. 5:0 gewann GC damals im November 2015. Ravet zählte neben Dabbur, Caio, Kim Källström und Shani Tarashaj zu den Torschützen. Als der Franzose in der Winterpause nach Bern weiterzog, lag der Rekordmeister auf Platz 2. Der FCZ bildete das Tabellenschlusslicht. Das waren noch Zeiten.

Am Sonntag: 6-Punkte-Spiel gegen Xamax

1162 Tage nach seinem letzten Auftritt für GC ist Ravet wieder zurück. Es schien, als wäre er nie weg gewesen. Er führte die Mannschaft, zeigte sich, forderte den Ball und motivierte. Ravet kämpfte und kreierte Chancen. Er spielt wie ein Leader und deshalb funktionierten auch die Jungen neben ihm gut. «Ich bin hier um den Jungen zu helfen, aber das kann ich nicht allein», sagt Ravet, der über weite Teile mit der Leistung zufrieden, aber enttäuscht vom Ausgang der Partie war.

«80 Minuten haben wir gut gespielt, zehn Minuten waren nicht gut. Im nächsten Spiel müssen wir über 90 Minuten gut spielen», so Ravet, der acht Tage Zeit hat, die Kollegen besser kennenzulernen. Am Sonntag empfangen die Hoppers dann Xamax. Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg muss GC gewinnen. Wird das ein 6-Punkte-Spiel? «Nein nicht sechs – nur drei Punkte», sagt Ravet, «aber es wird sehr wichtig sein, das zu gewinnen.»
Das sagen Spieler und der GC-Trainer Thorsten Fink zum 273. Zürcher Derby. (Video: 20 Minuten)


Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sepp der Fan am 10.02.2019 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Mannschaftsleistung

    "Ich kann nicht alles alleine machen", folglich ein Trainerproblem.

    einklappen einklappen
  • Gc fan am 10.02.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Anschluss finden

    Er ist jetzt da und es kommen verletzte wieder zurück. Gegen Basel war es einfach "irgendöppis" und gegen den FCZ einfach schade. Der Anschluss muss stattfinden und Punkte eingefahren werden. Kehrt sich nichts bei den Hoppers in den folgenden Spielen kommt der Abstieg immer näher

  • gelb-schwarzer am 10.02.2019 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    des geldes wegen!?

    ahhh yoric!! wärst besser bei uns geblieben und meister geworden! nach der buli bei gc!?? welch ein abstieg.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Doppelpass am 10.02.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Die 4 Punkte Vorsprung auf Xamax

    sind schnell verspielt! Der GC Kader wirkt in der Aussenbetrachtung zufällig zusammen gestellt, wenn die Defensive nicht steht kann auch ein Ravet und plus 1 neuer zusätzlicher Stürmer nur wenig bewirken. Xamax wird GC noch überholen.

  • Markus am 10.02.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Aufbau jetzt

    GC wird hart arbeiten müssen am Zusammenspiel und v.a. auch der Kondition, wenn man den 8. Schluss-Rang erreichen will. Die Abstiegsgefahr ist diese Saison wohl so hoch wie noch nie, Danke an Anliker mit seiner grandiosen Kader-Politik (extreme Fluktuation von Gratis- und Leih-Spielern). Jetzt müssen alle am gleichen Strick ziehen und Vollgas geben und zwar in jedem einzelnen Spiel. Und dann Ende Saison endlich mal richtig über die Bücher gehen.

  • Werner am 10.02.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    GC hat es verpasst im Trainingslager mit einem neuen Trainer auf den Abstieg sich vorzubereiten. Mit Fink wird GC absteigen, hatte nichts erreicht. Wann sieht das die GC Führung.

  • odlonra am 10.02.2019 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    karli O

    solange gc noch in der sl spielen darf (wenn überhaupt noch) muss yb sicher nichts befürchten.

  • Karli O. am 10.02.2019 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YB für Arme

    Jeder weiss, dass YB keine langfristige Perspektive hat. Ein kleines Zwischenhoch und danach verschwindet YB wieder im hinteren Mittelfeld.

    • Oh Karli am 10.02.2019 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Karli O.

      Und jeder weiss, dass der Karli ein Laferi ist und belächelt wird.

    • Christoph "Wuschu" S. am 10.02.2019 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Karli O.

      Der Name Karli O. spricht wohl in Anlehnung an Karli Odermatt schon für einen frustrierten FCB-Fan... Sorry für den Frust, wenn man ab heute 21 Punkte hinter YB steht ;)

    • Ubunel Cenas am 10.02.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      Karli O.

      Na ja YB ist auch noch nicht lange das Gelbe vom Ei.

    einklappen einklappen