Ludovic Magnin

15. April 2019 07:09; Akt: 15.04.2019 07:39 Print

«Langsam fehlen uns Punkte»

von E. Tedesco - Der FC Zürich ist seit vier Partien sieglos und tut gut daran, den Blick auch in den Rückspiegel zu richten – der Barrage-Platz rückt näher.

Nach vier sieglosen Spielen in Serie. Der Barrage-Platz rückt für den FCZ immer näher. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Lanciert von Guillaume Hoarau zog Jean-Pierre Nsame los und traf in der 79. Minute zum 1:0 für den frischgebackenen Meister YB. Da lag FCZ-Stürmer Assan Ceesay immer noch im YB-Strafraum. Er war kurz vor dem erfolgreich abgeschlossenen Konter der Berner von Ali Camara mit der Schulter touchiert und zu Fall gebracht worden. Über einen Elfmeterpfiff hätte sich der YB-Verteidiger nicht beschweren dürfen. Aber die Intervention von Schiedsrichter Lukas Fähndrich blieb aus.

«Meiner Meinung nach kann man in der Szene vor dem Tor Penalty geben», sagt auch FCZ-Goalie Yanick Brecher, «aber es passt im Moment zu unserer Situation, in der wir drin stecken: Der Schiedsrichter pfeift halt so Sachen nicht für uns – und der Ball liegt drin.» Ludovic Magnin mochte nicht wieder über den Unparteiischen sprechen. Schon im Derby (1:1) hat ein Offside-Tor, dem FCZ zwei Punkte gekostet. Diesmal aber wäre das Remis unverdient gewesen.

Nur noch 5 Punkte auf Xamax

Der FCZ-Trainer sagt zwar: «YB war besser, aber auch wir hatten unsere Chancen.» Aber als neutraler Beobachter darf man sagen: Der FCZ hatte einige wenige Möglichkeiten, YB dagegen Dutzende. Allein Aebischer (30.), Assalé (32.) und Fassnacht (34.) hätten vor der Pause alles klar machen können. Die Berner dominierten den FCZ nach belieben – selbst nach einer kurzen Partynacht. «Man habe förmlich gespürt, dass YB gefühlt fünfzig Punkte mehr hat als wir», gesteht auch Magnin ein. Es sah eher nach 88 Punkten aus. Es sind in Wahrheit 44 Zähler, die der Schweizer Meister nach 29 Runden mehr auf dem Konto hat als er die Zürcher.

Aber eigentlich kann es Magnin egal sein, wie viele Punkte Rückstand er auf YB hat. Der FCZ tut langsam gut daran, den Blick in den Rückspiegel zu werfen, denn der Barrage-Platz rückt unaufhörlich näher. Der Vorsprung auf Xamax beträgt nur noch fünf Punkte. Der FCZ kommt aber nicht vom Fleck. Die Bilanz schwach. Von den Eurofightern, die im Herbst Leverkusen keck das Leben schwer machten, ist nichts mehr übrig.

In der Rückrunde holte der FCZ von möglichen 33 Punkten nur magere 9 Zähler. Der letzte Sieg ist rund einen Monat her (2:1 gegen Xamax). Beunruhigt ist Magnin deshalb nicht. Vor ein paar Wochen habe er um einige mehr Sorgenfalten auf der Stirn gehabt. «Nein, ich spüre, dass sich die Mannschaft jetzt langsam fängt. Es ist wichtig, den Kopf oben zu behalten. Ich fand die Leistung meiner Mannschaft positiv, aber langsam fehlen uns Punkte.» Was jetzt noch kommt, sind deshalb alles «Finalspiele» für Magnin. Der FCZ-Trainer: «Das erste am Freitag in Lugano.»

Fussball

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Juri am 15.04.2019 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit ihm

    Der Blender hat ausgecoacht. War jedem klar, dass er nichts kann....

    einklappen einklappen
  • sgler am 15.04.2019 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tatsache

    ja die punkte fehlen und es wird eng im abstiegskampf aber das pisitive an der ganze sache ist das intressiert niemanden

    einklappen einklappen
  • Denkpause am 15.04.2019 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immerhin ...

    ... noch besser dran als die andere Zürcher Mannschaft. ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Fanori am 16.04.2019 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCZ

    Magnin jetzt ersetzen und nicht abwarten wie damals bei Sami Hyypiä. Keine Verbesserung nach Uli Forte, absoluterStillstand.

  • Rolf am 16.04.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg = keine Notbremsen in Pratteln

    Ja, zum Glück fehlen GCZ einige Punkte. Wenn meine Hoffnung, dass GCZ direkt und der FCZ über die Barage absteigt in Erfüllung geht, dann haben einige Zürcher ein Problem. Wo können Sie randalieren und den Zug stoppen? Zwischen Winterthur und Zürich? Eines ist sicher, nicht mehr in Pratteln, Juhui

  • Milan am 16.04.2019 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Irgendwie schadenfreudig! Uli wollte man ja nicht mehr!

  • alessi am 15.04.2019 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation an YB...

    und der FCZ muss sich noch einwenig Gedulden und sich stetig weiter entwickeln. Dazu braucht es aber eben auch ein Management, dass mit seinem Staff nachhaltig auf Erfolg ausgerichtet ist....schön wäre es wenn im Schweizerischen Fussball endlich mal Minimum drei bis vier Clubs sich auf Augenhöhe duellieren würden für den Titel...

  • sgler am 15.04.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VORFREUDE IST GROSS

    freue mich auf den 25.Mai dann gibt es den gnadenstoss in die barage oder abstieg

    • Bingo am 15.04.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sgler

      I have a Dream. GC und FCZ in der CL. Das gibt tolle Derbys mit Winti.

    • sara 1959 am 21.04.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bingo

      wohne zwar in bern,bin xamax fan ,aber jaa ich stimme euch zu

    einklappen einklappen