Echo in Österreich

04. Oktober 2011 11:19; Akt: 04.10.2011 13:10 Print

«Marcel Koller – wer zum Henker ist das?»

Jetzt ist es offiziell. Doch die Ankündigung, dass Marcel Koller neuer österreichischer Nationaltrainer werden soll, löst bei unseren Nachbarn alles andere als Begeisterungsstürme aus.

storybild

Marcel Kollers Verpflichtung als österreichischer Nati-Coach sorgt für viel Resonanz. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Österreichs Online-Portalen prangt überall gross das Gesicht von Marcel Koller. Die Ankündigung, dass der Schweizer der neue Trainer der österreichischen Nationalmannschaft werden soll, sorgt im Internet für grosse Resonanz. Die Diskussionen drehen sich darum, ob der Schweizer die richtige Wahl für die nicht gerade erfolgsverwöhnte «Ösi-Nati» ist. Auf der Facebook-Seite von «sportnet.at» ist der Grundton eher negativ. Das kann aber auch daran liegen, wie das Sportportal die Neuigkeit verkündet hat: «Für all jene, die noch gehofft haben, dass nach dem Aufwachen alles anders ist. Wir haben nachgeforscht und können aus sicherer Quelle ebenfalls bestätigen: Marcel Koller wird neuer ÖFB-Teamchef.» Begeisterung klingt definitiv anders.

Ein anderes Kaliber erhofft

Viele Facebook-User teilen denn auch die Meinung von sportnet.at. «Wer zum Henker ist das?», fragen sich viele österreichische Fussballfans. Sie hatten offenbar mit grösseren Namen gerechnet: «Als Teamchef erwartet man sich dann aber doch ein anderes Kaliber à la Hitzfeld … aber es war abzusehen, der typisch österreichische Weg - vom Regen in die Traufe.» Oder gespickt mit einem Schuss Ironie: «Naja, vielleicht können wir ja mit ihm Andorra knapp und mit Glück 1:0 schlagen.» Unverständnis bringen die Österreicher bei der Wahl von Koller vor allem dafür auf, dass der österreichische Fussballverband sich für einen Mann entscheidet, der seit 2009 nicht mehr als Trainer tätig war: «Wir brauchen einen, der im täglichen Geschäft ist, und up-to-date... nicht einen ‹Seit-2-Jahren-Spaziergänger›...».

Nicht alle Aussagen sind so kritisch. Einige Österreicher scheinen auch bereit zu sein, Koller eine Chance zu geben und fordern dies auch von ihren Landsleuten: «Die meisten kennen ihn nicht mal richtig und meckern schon, was das Zeug hält. Der hat u.a. bei Bochum sehr gute Arbeit geleistet.» Ein anderer unterstützt den neuen Trainer mit den folgenden Worten: «Guter Mann – der beste, der in den letzte Wochen vorgekommen ist … und warum?! Weil er es gewohnt ist, mit schwächeren Mannschaften gute zu schlagen. Und genau das brauchen wir!»

Keine einfache Aufgabe

Arbeitet man sich durch die vielen Kommentare auf den österreichischen Portalen, wird etwas ganz deutlich: Österreichs Fussballfans sind generell unzufrieden – und zwar mit allem, was die ÖFB-Auswahl betrifft: mit dem Verband, der Mannschaft, den Trainern. Eine gewisse Gleichgültigkeit macht sich sogar breit: «Naja, warum aufregen? Hat eh keinen Sinn mehr. Bald beginnt wieder Skifahren, da haben wir was zu sagen. Im Fussball wird’s nie was.»

Koller wird es offensichtlich nicht einfach haben, sich das Vertrauen unserer Nachbarn zu erarbeiten. Aus Schweizer Sicht kann man dem gebürtigen Zürcher nur viel Erfolg und Durchhaltewillen wünschen. Denn mit positiven Resultaten verstummen auch die kritischen Stimmen.

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Österreicher am 04.10.2011 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahl war okay.

    Als gebürtiger Österreicher muss ich sagen dass mich die Wahl von Koller überrascht hat. Nichtsdestotrotz wünsche ich ihm alles Gute für die (undankbare) Aufgabe als Teamchef und hoffe dass er etwas mehr Disziplin in den verstaubten ÖFB bringt. Die ersten Ergebnisse werdens zeigen.

  • Denker am 04.10.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Vorteil

    Koller hat einen riesigen Vorteil gegenüber z.B einem Trainier wie Hitzfeld in der Schweiz. Die Leute wissen wenig über ihn, die Erwartungen sind gering und er kann sie eigentlich nur vom Gegenteil überzeugen.

  • Marco am 04.10.2011 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Zug

    Ich glaube, dass Marcel Koller einen guten Zug tut, die Austria-Nati zu übernehmen. Die haben zahlreiche Spieler in der deutschen Bundesliga und sehr hoffnungsvolle Talente wie Alaba oder Arnautovic (wenn man den dann mal in den Griff kriegt). Ich glaube, die österreichische Nati kommt wieder!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sebastian Gfeller am 04.10.2011 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb nicht gleich Murinho?

    Haha, die erwarten ein Kaliber à la Hitzfeld?! Hallo? Wir reden hier von Österreich, die seit über 20 Jahren in internationalen Wettbewerben inexistent sind;-) Die können verdammt froh sein, dass sie überhaupt einen wie Koller erhalten. Da sieht man wie kompetent unsere lieben Nachbarn im Fussball sind^^

    • Sandro am 04.10.2011 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      ja klar...

      und die schweiz im letzten aufeinandertreffen an die wand gespielt haben...Wir als schweizer können auch nicht gerade grosse Töne spucken. Wir hatten einfach mehr Glück.

    • Marco am 04.10.2011 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      Austria Salzburg

      1994 UEFA-Cup-Final Austria Salzburg - Inter... Das sind bei weitem noch keine 20 Jahre! Eine Schweizer Mannschaft hat es jedenfalls noch keine gegeben, die ins Finale kam!

    • Peter Altdorf am 04.10.2011 17:11 Report Diesen Beitrag melden

      Keinen Grund für grosse Worte

      Ja, also wirklich, es gibt KEINEN Grund ein grosses Maul zu haben! Unsere Bilanz ist nur mässig besser und stark von viel Glück geprägt (siehe Spiel gegen Spanien usw.)

    • Pablo am 04.10.2011 19:48 Report Diesen Beitrag melden

      Besser als sein Vorgänger allemal!

      Als Österreicher unterschreib ich das. Ich kannte vorher Koller nicht, aber er macht einen guten Eindruck und hat mehr Erfahrung als jeder Trainer in/aus Aut (außer dem seeligen Happel, der 1978 Vize-WM wurde - aber mit Holland!)

    • Peter A. am 05.10.2011 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      Peter

      Austria Salzburg 1994 Uefa-Cup Finale, Rapid Wien 1996 Cup der Cupsieger Finale, Sturm Graz Championsleague Gruppensieg 2000 oder 2001 muss das gewesen sein, nachdem sie 3 mal hintereinander die Qualifikation schafften. Derzeit sind mit Sturm Graz, Red Bull Salzburg und Austria Wien auch gleich 3 Teams in der Europa-League Gruppenphase. Haben glaube ich sogar alle 3 gewonnen in der letzten Runde. Der Klubfußball ist nicht schlecht in Österreich nur das Nationalteam schlecht.

    • Ciriaco Sforza am 05.10.2011 19:50 Report Diesen Beitrag melden

      .....

      Murinho? Ich glaub der schreibt sich anders lol Liegt Österreich in der UEFA Fünfjahreswertung nicht sogar vor der Schweiz?? So viel zum Erfolg der letzten Jahre...

    einklappen einklappen
  • Denker am 04.10.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Vorteil

    Koller hat einen riesigen Vorteil gegenüber z.B einem Trainier wie Hitzfeld in der Schweiz. Die Leute wissen wenig über ihn, die Erwartungen sind gering und er kann sie eigentlich nur vom Gegenteil überzeugen.

  • Österreicher am 04.10.2011 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahl war okay.

    Als gebürtiger Österreicher muss ich sagen dass mich die Wahl von Koller überrascht hat. Nichtsdestotrotz wünsche ich ihm alles Gute für die (undankbare) Aufgabe als Teamchef und hoffe dass er etwas mehr Disziplin in den verstaubten ÖFB bringt. Die ersten Ergebnisse werdens zeigen.

  • Marco am 04.10.2011 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Zug

    Ich glaube, dass Marcel Koller einen guten Zug tut, die Austria-Nati zu übernehmen. Die haben zahlreiche Spieler in der deutschen Bundesliga und sehr hoffnungsvolle Talente wie Alaba oder Arnautovic (wenn man den dann mal in den Griff kriegt). Ich glaube, die österreichische Nati kommt wieder!