Umfrage

21. Oktober 2019 12:01; Akt: 30.10.2019 18:38 Print

«Arrogant», «lahm» – Nati verliert Rückhalt

Fast 15'000 Leser nahmen an der Umfrage zur Schweizer Fussball-Nationalmannschaft teil. Das sind die Resultate.

storybild

Abklatschen mit den Nationalspielern: Jedoch zeigen sich viele Leser mit dem Team von Vladimir Petkovic unzufrieden. (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von unseren Lesern wollten wir wissen, wie sie zum Nationalteam von Vladimir Petkovic stehen. Für 19 Prozent der Leser «bedeutet das Team alles». Jedoch scheint die Mehrheit unzufrieden mit der Mannschaft zu sein: Während sich ein Drittel der Leser nicht mehr mit der Nationalmannschaft identifizieren kann, geben 36 Prozent an, schon mal ein grösserer Anhänger des Teams gewesen zu sein.

Doch weshalb? Ein Grossteil stört sich am Auftreten der Spieler: 30 Prozent denken, dass «die Spieler die Nase definitiv zu hoch tragen» – rund 40 Prozent finden, dass sie zumindest ab und an den Anschein machen würden, arrogant zu sein. Am Anteil an Schweizer Spielern mit Migrationshintergrund stören sich 39 Prozent – sie finden er sei zu hoch. 43 Prozent geben jedoch an, dass das multikulturelle Team die Schweiz gut repräsentieren würde. Was das Singen der Nationalhymne angeht, sind die Leser ebenfalls geteilter Meinung: 53 Prozent wünschen sich, dass jeder Spieler mitsingt. Der Rest findet, dass das jedem selbst überlassen sei oder fragt sich: «Wieso? Früher haben auch nicht alle mitgesungen.»

Petkovic könnte besser kommunizieren

Die Nationalmannschaft kann sich mit zwei Siegen gegen Georgien und Gibraltar die Qualifikation für die EM 2020 sichern und stünde damit erneut an einer Endrunde. Seit 2004 verpassten die Schweizer nur ein einziges grosses Turnier (EM 2012). In der Fifa-Weltrangliste steht die Mannschaft derzeit auf Platz elf, noch vor den Fussball-Grossmächten Deutschland, Holland und Italien. Trotzdem sind die Umfrageteilnehmer der aktuellen Nationalmannschaft gegenüber kritisch eingestellt: 42 Prozent der Leser gaben an, dass ihnen die Mannschaft in allen Belangen zu lahm sei. Nur gerade ein Viertel zeigt sich zufrieden mit der offensiven Spielweise des Teams. Weitere 27 Prozent sagen gar, sie wäre ihnen zu wenig nach vorne orientiert.

Trotzdem glaubt die Mehrheit der Leser an die Fähigkeiten von Vladimir Petkovic: Während 11 Prozent voll hinter ihm stehen, attestieren ihm zumindest 44 Prozent ein gutes Zeugnis, finden aber, dass er besser kommunizieren könnte. Die restlichen 45 Prozent wünschen sich einen besseren Trainer an der Seitenlinie.

Die Spiele der Nationalmannschaft verfolgen fast zwei Drittel der Teilnehmer am Fernsehen. Drei Prozent geben an, Heimspiele des Teams zu besuchen und ein Prozent reist auch an Auswärtsspiele. Der Rest interessiert sich nicht für die Spiele der Mannschaft. Ausser sie nimmt an einem grossen Turnier teil.

Fussball

(kvo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot am 21.10.2019 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das waren noch Zeiten

    Seitdem aus 'Bregy, Sutter und Chapuisat' 'Xhaka, Seferovic und Drmic' wurde, hat sich das Interesse resp. die Identifikation mit der Nati auf ein Minimum reduziert.

    einklappen einklappen
  • Ken-Guru am 21.10.2019 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuuuhl...

    Ich freue mich wieder, auf den Auftritt der echten Männer auf dem Spielfeld. Hopp Schweizer Eishockey Nati!

    einklappen einklappen
  • Diego Coros am 21.10.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessiert mich nicht!

    Die Nati interessiert mich so nicht mehr. Die meisten Spieler sind im Herzen nicht für die Schweiz. Das macht die Manschaft unattraktiv. Lieber Spieler die ganz hinter ihrem Land Schweiz stehen und vielleicht schlechter spielen, als die Spieler die jetzt in der Nati sind. Ich hoffe die Schweiz kann nicht an die EM.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Allez Suisse am 22.10.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Suisse

    Leider sind solche Leute auch nicht besser als eine Mannschaft bei denen es mal nicht immer gerade läuft...das ist schade und beschähment...weil andere Nationen freuen und unterstützen ihre Mannschaft!!!aber egal das team hat charakter glaubt an sich...und ich glaube an Sie und das zählt!!!!hopp schwiizzz #one Team #one Dream #one Mission #

  • Bruno Hochuli am 22.10.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Irgend etwas fehlt, aber was? Das Feuer!

    Für ihren Lohn sollten sie mehr Leistungsvermögen zeigen. Es sind doch mehrheitlich alles Profifussballer. Oft frage ich mich ob die Spieler überhaupt gerne in der Nati spielen, nach den Leistungen glaube ich nicht ganz daran.

  • Philanthrop am 22.10.2019 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Patriotismus ist ein Konstrukt

    Was für eine riesige Sauerei von einigen hier ihren scheinbar so hochgelebten Patriotismus als Deckmantel für ihre rassenfeindliche Einstellung zu tragen. Wir leben in einer globalisierten Welt in der so ziemlich jedes Land heutzutage in einer gewissen Art und Weise Migranten von den verschiedensten Winkeln dieser Welt aufgenommen hat. Man schaue sich nur mal die Nationalmannschaft Frankreichs an, die gespickt ist mit afrikanisch-stämmigen Spielern, man sehe sich die baldige deutsche Nationalmannschaft an sobald sich die Migrationswelle der letzten Jahre integriert. Die Schweiz ist divers.

  • Christ am 22.10.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesagt

    Nicht die Leser haben gesagt, die Leser haben von den 3 oder 4 Antworten eine gewählt. Nicht immer ist eine Antwort zutreffend aber einzige mögliche gewesen

  • Müller-Meier am 22.10.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann mich mit diesen Spielern

    nicht mehr identifizieren. Manchmal bin ich insgeheim für den Gegner (Schande über mich)