Stimmen zum Spiel

18. November 2019 23:40; Akt: 19.11.2019 07:17 Print

«Wir müssen zufrieden sein»

Die Schweiz ist 2020 an der EM dabei. Trainer Petkovic ist entspannt und lobt den guten Teamspirit.

Die Nationalspieler Yann Sommer und Granit Xhaka sprechen sich klar für eine Zukunft mit Vladimir Petkovic als Nationaltrainer aus.(Video: 20 Minuten/ete)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein klarer Sieg, und er hätte noch höher ausfallen können. «Wir hätten es zwar verdient, das eine oder andere Tor mehr zu machen», sagt Nationalcoach Vladimir Petkovic nach dem 6:1 seiner Schweizer in Gibraltar. Aber er merkt auch rasch an: «Wir müssen zufrieden sein. Wir haben die Aufgabe gut gelöst und sind nun zum vierten Mal in Folge an einem grossen Turnier dabei. Das müssen wir schätzen.»

Umfrage
Bewerte den Schweizer Auftritt.

Alles in allem zieht er eine positive Bilanz nach der Qualifikation. Zum einen, weil die Tabelle sehr freundlich aussieht und die Schweiz auf Platz 1 zeigt. Zum andern, weil der Coach feststellt, dass im Team ein guter Spirit herrscht: «Unter diesen Umständen ist es für Junge einfach, sich zu integrieren.»

Petkovic will Ende Jahr eine Auslegeordnung vornehmen, eine «Generalanalyse», wie er das nennt. Zuvor will er den Moment der Qualifikation auskosten und sich auf die Auslosung der EM-Gruppen freuen. Er sagt: «Ich bin entspannt.»


Die Schweiz gegen Gibraltar


Einer, der in Gibraltar aufgefallen ist und zur jungen Garde gehört, ist Ruben Vargas. Der Luzerner, inzwischen bei Augsburg in der Bundesliga unter Vertrag, sagt: «Wir hatten sehr viel Spass auf dem Feld. Wir hätten zwar noch mehr Tore machen können, aber jetzt sind wir einfach mal froh, dass wir das Ziel erreicht haben.» Und Cedric Itten, der 22-jährige Basler vom FC St. Gallen, meldet nach seinem dritten Tor im zweiten Länderspiel: «Es sind traumhafte Tage für mich: Zuerst das Tor gegen Georgien am vergangenen Freitag, nun zwei in Gibraltar – es ist eine schöne Geschichte.» Dann merkt er an: «Schöner geht es eigentlich gar nicht.»

Goalie Yann Sommer hat zwar in Gibraltar ein Gegentor hinnehmen müssen, aber das ist für ihn nur eine Randnotiz: «Das habe ich schon vergessen. Ich bin einfach nur glücklich, weil wir unser Ziel erreicht haben: Wir sind einmal mehr an einem grossen Turnier dabei. Wir wollten Gruppensieger werden, hatten das aber nicht ganz in unseren Händen. Heute war das Quäntchen Glück auf unserer Seite.» Und: «Es war kein Spaziergang, darum ein Kompliment an die Mannschaft und den Staff. Wir haben in dieser Qualifikation schwierige Situationen überstanden, aber das Team hat sich gut entwickelt. Wir haben es durchgezogen, wir haben die Punkte geholt, die nötig waren.»

Fussball

(abb/pmb)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Treneric am 19.11.2019 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Nur mal so eine Frage, aber welcher Trainer hat euch jemals so weit auf der Weltrangliste gebracht? Und die Schweizer vergessen immer wieder, euer Team ist nicht auf dem Level der Spanier, Franzosen usw das ihr mehr erwarten könnt. Petkovic hollt schon das Maximu heraus und mehr geht nicht, ihr seid einfach zu verwöhnt.

    einklappen einklappen
  • Yusuke Kagawa am 19.11.2019 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal freuen

    Die Schweiz ist nun zum wiederholten Mal an einem grossen Turnier dabei. Petkovic macht ausgezeichnete Arbeit, man ist eben nicht Belgien oder Spanien dies vergessen viele Nörgeler hier.

    einklappen einklappen
  • Heisel am 19.11.2019 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supertrainer

    Die meisten Schweizer wollen kein neuen Trainer, es sind die Journalisten die das Thema immer wieder bewirtschaften. Glücklicherweise ist das Volk nicht so dumm und lässt sich von diesen Besserwissern nicht beeinflussen. Nur hier gibt es solche, die sich bei ihren Kommentaren nicht viel überlegen. Der Trainer hat gute Arbeit geleistet! Ob das den Journalisten passt oder nicht! Ich habe fertig!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • martin86 am 25.11.2019 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EM

    an der EM wird man spätestens im achtelfinale wieder nach Hause fahren wie immer

    • JHONY am 02.12.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      Neutral

      Ist doch für eine Nation wie die Schweiz ein Erfolg... oder nicht ? schau dir mal die gruppen an... gibt wenig "schwache" Teams... ich denke die schweiz kann froh sein wenn sie die Gruppe überstehen... Mit Türkei kommt ein Gegner die dem Weltmeister 4/6 Punkten abnahmen... Wales ist ebenfalls kein selbstläufer... man weiss ja wie die Schweizer gegen Briten abschneiden...

    • martin86 am 05.12.2019 03:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @JHONY

      wenn man das als erfolg betrachtet wird man auch nie mehr erreichen als ein achtelfinale ! Die Qualität wäre vorhanden ! andere teams wie island oder wales haben auch gezeigt das man weiter als achtelfinale erreichen kann als kleines land

    einklappen einklappen
  • Max Recht am 21.11.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher???

    Da bin ich eben gar nicht so sicher. Jede wirklich jede Position ist solide besetzt. Ich glaube es könnte noch mehr gehen. Sehe keine Vision oder Matchplan bei der Schweizer Nati.

  • Rockpower am 20.11.2019 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auf dem Teppich bleiben

    Gegen die an 192er Stelle stehenden Gibraltaner zu gewinnen hätte auch ein B-Club schaffen können...

  • Autoexperte am 20.11.2019 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und die chaoten

    heute wieder gesehen an der Kirche und überall an Wänden, alles mit FCZ geschmiere. wir zahlen es mit steuern. wieso werden diese Leute nicht verfolgt, fans sind das keine die ihrem Klub ao schaden. gleichen Irren wie die Schläger. der Fußball zieht traurige kaputte Menschen an

  • Kohler Heinz am 20.11.2019 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausbildung

    Die gute Juniorenausbildung im Fussball und Eishockey sind die Grundlage für die Teilnahmen an Welt oder Europa Meisterschaften und sich damit mit den besten Mannschaften zu messen. Es gab Zeiten da spielte man im Eishockey in der C Gruppe und im Fussball hat man von 1966 bis 1994 nie teilgenommen. Die beiden Verbände sind gut aufgestellt mit einem hervorragendem Konzept mit den Vereinen. Herzlichen Dank allen Juniorentrainer die ihre Freizeit opfern und den Kindern eine gute Sozialkompetenz beibringen. Habe dies auch 40 Jahre lang mitgemacht es war auch für mich eine schöne Zeit. LG