Auf Wiedersehen

12. Dezember 2011 07:46; Akt: 12.12.2011 07:46 Print

«So einen wie Haki zu finden, wird schwierig»

von Eva Tedesco - «Lozärn – für immer i mim Härz» - Hakan Yakin sagte der Innerschweizer Fangemeinde auf seine Art Tschüss. Der Abschied fiel emotional, aber nicht nach Wunsch aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Nach 403 Spielen in der höchsten Schweizer Liga wechselt Hakan Yakin im Januar zur AC Bellinzona in die Challenge League.

Zum Thema
Fehler gesehen?

1:2 hat der FC Luzern sein letztes Spiel vor der Winterpause gegen Servette verloren. Und dann sah Hakan Yakin bei seinem letzten Auftritt im Dress der Innerschweizer noch seinen Penalty vom Genfer Goalie Barroca pariert. Aufgewühlt und enttäuscht verschwand der Münchensteiner nach dem Schlusspfiff in der Kabine. Nicht einmal Bruder Murat konnte den genialen Kicker zurückhalten. Einige Minuten später tauchte Haki wieder auf und drehte eine Ehrenrunde. «Lozärn – für immer i mim Härz» stand auf seinem blauen Shirt. Kein Lippenbekenntnis. Yakin hat den Verein, die Stadt und die Innerschweiz in den letzten zweieinhalb Jahren in sein Herz geschlossen.

Nach 78 Ligaspielen, 25 Toren und 30 Vorlagen ist nun Schluss. Es heisst Arrivederci für Haki. Er wechselt im Januar zur AC Bellinzona und hinterlässt beim FCL eine grosse Lücke. «Sportlich begreife ich das Ganze noch nicht. Das wird schon noch einen Moment dauern». Man spürte, wie der Abschied des «kleinen» Bruders den Trainer der Leuchten, Murat Yakin, mitnimmt und berührt. «Fussball ist eine Momentaufnahme: Man muss es nehmen und akzeptieren wie es ist. Haki hat nicht immer nur Freunde gehabt, obwohl er zu den grössten Fussballern des Landes gezählt hat. Ich bin stolz, dass ich seine Karriere begleiten durfte, gegen und mit ihm spielen und ihn auch als Trainer als Captain und Leader in meiner Mannschaft haben durfte.»

Die schwierige Suche nach einem Haki-Ersatz

Wie will FCL-Trainer Yakin die Lücke füllen, die sein Bruder in der Mannschaft hinterlässt? «So einen wie Haki zu finden, wird schwierig», so der Fussballlehrer, «ihn kann man nicht eins zu eins ersetzen. Wir werden sehen, was auf dem Markt ist. Aber Transfers im Winter sind mit viel Risiken verbunden.» Ein Name, der im Raum steht, ist der von Moreno Costanzo. Yakin soll sich für den YB-Spielmacher interessieren. Costanzo signalisierte aber bereits, dass er keinen Wechsel nach Luzern anstrebe. Andere Möglichkeiten könnten sich bei einem Xamax-Konkurs auftun. Murat Yakin schaut sich aber auch in der Challenge League und in der 1. Liga um.

«Es wird Veränderungen geben», blieb Yakin vage. Die Situation sei heikel, wenn ein Klub finanziell nicht gerade stark sei. «Ich nehme die Herausforderung aber gerne an. Halbjährlich auf Veränderungen zu reagieren macht Spass, wie auch neue Strategien zu erarbeiten und der Mannschaft neue Gesichter zu geben.» Weil neben Hakis Abgang auch die Tage von Angreifer Cristian Ianu am Fuss des Pilatus gezählt sind, wird der FCL zwingend neue Gesichter brauchen. Noch gibt es keinen Abnehmer für die Nummer 16, dennoch macht Yakin deutlich, dass er nicht mehr auf Ianu setzt: «Wir suchen eine Lösung. Wenn sich ein Klub meldet, werden wir ihm keine Steine in den Weg legen.» Das sagt ja wohl alles. Der Vertrag des Stürmers läuft im Sommer aus. Bei einem Wechsel in Winter könnte der FCL noch ein paar Franken Ablöse für Ianu kassieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arthur Jolimont am 13.12.2011 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Der Beste geht.

    Der Beste geht und keiner Intressierts. Ein würdiger Abgang für Hakan. Alles Gute für die Zukunft.

    einklappen einklappen
  • YANICK ZAUG am 12.12.2011 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Jakin welcome in bellinzona

    also mir ist grundsätzlich egal, dass hakan janik jetzt den Fc Luzern verlassen hat weil es ist so dass er bellinzona ihn gebrauchen kann und ich denke dass hakan auch beim Fc Luzern nicht so viel bewirken konnte und er viel besser den AC Bellinzona helfen kann. HAKAN JAKIN!

  • Alpenfussballer am 12.12.2011 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hakan Ersatz

    Almen Abdi oder der im Artikel erwähnte Moreno Costanzo wären meiner Meinung nach gute Yakin Nachfolger.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arthur Jolimont am 13.12.2011 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Der Beste geht.

    Der Beste geht und keiner Intressierts. Ein würdiger Abgang für Hakan. Alles Gute für die Zukunft.

    • Schenker Stefan am 15.12.2011 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Jupiiiii

      Endlich ist er weg :-)

    einklappen einklappen
  • Alpenfussballer am 12.12.2011 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hakan Ersatz

    Almen Abdi oder der im Artikel erwähnte Moreno Costanzo wären meiner Meinung nach gute Yakin Nachfolger.

  • YANICK ZAUG am 12.12.2011 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Jakin welcome in bellinzona

    also mir ist grundsätzlich egal, dass hakan janik jetzt den Fc Luzern verlassen hat weil es ist so dass er bellinzona ihn gebrauchen kann und ich denke dass hakan auch beim Fc Luzern nicht so viel bewirken konnte und er viel besser den AC Bellinzona helfen kann. HAKAN JAKIN!