José Mourinho

18. Februar 2014 13:01; Akt: 18.02.2014 13:51 Print

«Wegen des Erfolgs ist es schwer, ich zu sein»

Chelsea-Coach José Mourinho macht in der Schweiz Halt. Der Portugiese spricht über Fussball, die Schweiz und Mohamed Salah.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

José Mourinho, der exzentrische Trainer des FC Chelsea, weilte für einen kleinen Zwischenstopp in Nyon. Der Portugiese ist Botschafter der Schweizer Luxus-Uhrenmarke Hublot. Dabei betonte der 51-Jährige ein weiteres Mal, dass er in der Öffentlichkeit vermehrt schlecht wegkomme.

José Mourinho, welchen Bezug haben Sie zur Schweiz?
Als ich Trainer von Inter Mailand war (von 2008 bis 2010, Anm. der Red.), habe ich zwei fantastische Jahre erlebt. Ich lebte ganz in der Nähe der Grenze. Denn meine Kinder gingen in die amerikanische Schule in Lugano. Ich verbrachte beinahe mehr Zeit im Tessin als in Mailand. Meine Kinder waren dort wirklich glücklich. Wir haben dort viele Freunde gewonnen. Und in die Berge zum Skifahren gehen, um dem Mailänder Stress zu entfliehen, war super. Denn mit Mütze, Brille und Schal wusste niemand, dass ich da war.

Und was den Fussball betrifft?
Wir haben kürzlich gegen den FC Basel gespielt … und verloren. Die Erinnerungen daran sind gezwungenermassen weniger gut (lacht). Und ich kenne Nyon auch gut, da ich schon häufiger am Uefa-Sitz war. Ich hatte beispielsweise technische Meetings. Ab und zu war ich aber auch wegen disziplinärer Probleme hier (lächelt). Aber letztlich komme ich doch gerne hierher.

Wie ist es eigentlich, José Mourinho zu sein?
Zuhause ist das sehr einfach und angenehm, fantastisch. Ich bin ein ganz normaler Typ – mit normalen Manieren. Aber im Fussball ist das schwieriger. Da muss ich eine andere Person sein. Ich glaube, es wurde schwieriger, als ich so erfolgreich wurde. Die Leute erwarten, dass ich ausflippe, um Erfolg zu haben. Mein gesellschaftliches Leben ist nicht genial. Der Fussball hat mir Optionen gegeben, aber auch genommen. Was er mir genommen hat, ist das normale Leben, das jeder haben will, vor allem in Regionen, wo eine emotionalere Kultur herrscht. Zum Beispiel kann ich in Genf spazieren gehen, in Lissabon geht das nicht.

Wie sieht Ihre Gefühlslage in Bezug zum FC Chelsea, dem aktuellen Leader der Premier League, aus?
Ich kann nicht aufhören, es den Leuten zu sagen, aber sie glauben es nicht: Wir müssen ein Team aufbauen, ein Team, das noch nicht existiert. Das braucht Zeit. Aber derzeit läuft es gut, wir sind Leader. Aber die Jungen brauchen noch Erfahrung, vor allem in der Champions League. Es ist für viele von ihnen das erste Mal. Wie auch der Fakt, dass wir Leader sind. Also sage ich: Lasst uns arbeiten. Setzt uns nicht mit ManCity und Arsenal gleich, die grösseres Potenzial haben.

Was sagen Sie zu Mohamed Salah, den Sie vom FC Basel geholt haben ?
Es ist wirklich ein Unterschied, in der Stamford Bridge mit einem Basel-Trikot oder mit dem von Chelsea zu spielen. Mit Basel gehen Sie dorthin und haben Spass. Wenn Sie gewinnen, ist das sagenhaft. Wenn Sie verlieren, verlieren Sie. Es gibt keinen Druck. Sie spielen befreit auf, Sie sind ganz sich selbst. Aber im Chelsea-Trikot repräsentieren Sie 50'000 Menschen, die verlangen, dass Sie gewinnen, die eine prompte Leistung verlangen. Also muss ich mich mit ihm (Salah) in eine andere Richtung bewegen. Die ersten sechs Monaten in London dienen dazu, dass er sich einlebt. Ich muss ihm beibringen ruhig zu bleiben. «Nimm dir Zeit, wir geben dir Selbstvertrauen, wir wissen, in welchen Punkten du gut bist.» Also denke ich, dass die nächste Saison diejenige von Salah sein wird.

(duf/hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • The Blues am 18.02.2014 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    The Chosen One

    Er bringt uns langfristigen Erfolg, nur abwarten liebe Skeptiker.

    einklappen einklappen
  • Thierry Henry am 18.02.2014 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    COYG

    Ich find es witzig zu lesen wie er immer wieder sagt, dass Arsenal grösseres Potenzial hätte, den Liga Titel zu gewinnen. Chelsea kauft jährlich für etwa 100 Mio. Euro neue Spieler ein. Während Arsenal mit Özil zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte richtig viel Geld für einen Spieler ausgegeben haben. Denn auch wenn Arsenal momentan sehr gute Leistungen erbringt, wenn dann haben ManCity und Chelsea das grösste Potenzial um Meister zu werden. Zudem ist Chelsea momentan Top of the League.

    einklappen einklappen
  • R.D. am 19.02.2014 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Interview!

    Kommt irgendwie ganz menschlich rüber...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Interista am 19.02.2014 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Triplete

    Grande MOU!! Unvergessen das Triplete, welches du uns geschenkt hast, Grazie!!

  • R.D. am 19.02.2014 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Interview!

    Kommt irgendwie ganz menschlich rüber...

  • zz am 18.02.2014 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    the special one

    mourinho bester trainer aller zeiten 3

    • Fabio am 18.02.2014 21:14 Report Diesen Beitrag melden

      Träumer

      Da könnte ich locker 1o Trainer nennen die besser waren. Alleine vier davon waren Schotten.

    • Bill am 18.02.2014 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      The Gates of Anfield!

      Geb ich Fabio recht!

    • gg am 19.02.2014 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wer?

      dann sag doch!!!

    • Der Giovanni am 20.02.2014 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hmmm...

      Z.B. Trappatoni... Schau mal was der alles gewonnen hat. ;-)

    einklappen einklappen
  • Thierry Henry am 18.02.2014 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    COYG

    Ich find es witzig zu lesen wie er immer wieder sagt, dass Arsenal grösseres Potenzial hätte, den Liga Titel zu gewinnen. Chelsea kauft jährlich für etwa 100 Mio. Euro neue Spieler ein. Während Arsenal mit Özil zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte richtig viel Geld für einen Spieler ausgegeben haben. Denn auch wenn Arsenal momentan sehr gute Leistungen erbringt, wenn dann haben ManCity und Chelsea das grösste Potenzial um Meister zu werden. Zudem ist Chelsea momentan Top of the League.

    • Chose Murinio am 18.02.2014 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Witzbold der Jose, aber schlau

      Du hast recht! Viele Junge? Keine Erfahrung in Champions League? Eto'o? Terry? Lampard? Torres? Cech, Ivanovic, David Luiz?

    • Tobias Jordan am 19.02.2014 09:07 Report Diesen Beitrag melden

      Mancity

      Er sagt doch vor allem, dass ManC momentan die Titelfavoriten sind? Arsenal, insbesondere mit Wenger hat er ja immer wieder Disputen.

    einklappen einklappen
  • Samuel Stern am 18.02.2014 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Salah hat Riesiges Glück von Mou dem BestenTrainer der Welt zu lernen! Mouwird nochgrossartiges mit Chealsea und Salah anfangen!