Favre zum Borussen-Duell

02. Dezember 2011 16:43; Akt: 02.12.2011 18:31 Print

«Wir haben keine Angst vor Dortmund»

In der Bundesliga steht der «Super Saturday» an. Mit Gladbach gegen Dortmund und Bayern gegen Bremen treffen die ersten Vier der Tabelle direkt aufeinander.

storybild

Lucien Favre will mit Gladbach die Tabellenspitze stürmen. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen den beiden Borussias ist gerade einmal ein halbes Jahr her. Im April 2011 stand der Tabellenletzte Borussia Mönchengladbach mit dem Rücken zur Wand, Borussia Dortmund stand kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft. Wie schnelllebig das Fussballgeschäft ist, zeigt der Blick auf die aktuelle Tabelle.

Punktgleich mit dem BVB liegt Gladbach auf dem zweiten Platz der Bundesliga. Mit begeisterndem Offensivfussball und einer starken Defensive ist die Truppe von Lucien Favre vom Fast-Absteiger zur Spitzenmannschaft gereift. Das Wort «Meisterkandidat» hört man bei den «Fohlen» aber gar nicht gern. Noch wird jeder Sieg als wichtiger Schritt im Kampf gegen den Abstieg propagiert. Favre betont immer wieder, man müsse bedenken, wo man herkomme.

Verstecken will sich das Schweizer «Superhirnli», wie er in der deutschen Boulevardpresse gerne genannt wird, vor dem Meister aber nicht. «Wir haben keine Angst vor Dortmund. Für uns ist das ein ganz normales Spiel», betont der Romand vor dem Borussen-Duell.

Reus will unbedingt spielen

Aber aufgepasst, Dortmund ist in Form. Seit acht Spielen ist der BVB in der Bundesliga ungeschlagen, liess nur beim 1:1 in Stuttgart zwei Punkte liegen und verbuchte 22:3 Tore in diesem Zeitraum. Favre glaubt das Erfolgsrezept zu kennen: «Wir müssen sehr gut im Ballbesitz sein und mit Tempo nach vorne spielen, weil das Pressing des BVB sehr gefährlich ist.»

Dortmunds Erfolgstrainer Jürgen Klopp will für einmal keine grossen Töne spucken: «Das Potenzial des Gegners ist uns bewusst und von unserem eigenen Potenzial sind wir überzeugt. Wir werden versuchen, die Räume eng zu machen. Die Mechanismen kann man erkennen und wir wollen sie unterbrechen.» Die Hoffnungen von Gladbach lagen zuletzt vor allem auf Shooting-Star Marco Reus. Nach seinem Zehenbruch wird das 22-jährige Riesentaltent aber nicht spielen können.

Torjäger-Duell Gomez vs. Pizarro

Im Schatten des Borussen-Duells kämpfen Bayern München und Werder Bremen am Samstag um den Anschluss an die Spitze. Die Bayern sind nach den zwei Bundesliga-Niederlagen in Serie quasi zum Siegen verdammt. Franz Beckenbauer forderte nach den Pleiten gegen Dortmund und Mainz, dass sich die Bayern-Profis «am Riemen reissen», Holger Badstuber kündigte für den Nord-Süd-Schlager Tugenden wie «Beissen und Kratzen» an.

Bayern-Coach Jupp Heynckes kann weiterhin nicht auf Bastian Schweinsteiger zählen, der noch immer mit den Folgen seines Schlüsselbeinbruchs zu kämpfen hat. Dafür ist Liga-Topskorer Mario Gomez (13 Treffer) trotz Bluterguss am rechten Schienbein bereit fürs Torjäger-Duell mit Claudio Pizarro (11 Treffer). Der Peruaner fehlte Bremen beim 2:0-Sieg gegen Stuttgart wegen einer Knieverletzung. Gegen die Bayern soll er wieder mit dabei sein.

1. Bundesliga

Datum Spiel Resultat
10.02.17  Mainz 05 - Augsburg 2:0
11.02.17  Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 3:0
11.02.17  Ingolstadt - Bayern München 0:2
11.02.17  Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 0:1
11.02.17  Darmstadt - Borussia Dortmund 2:1
11.02.17  RB Leipzig - Hamburger SV 0:3
11.02.17  Schalke 04 - Hertha Berlin 2:0
12.02.17  Wolfsburg - Hoffenheim 2:1
12.02.17  SC Freiburg - 1. FC Köln 2:1
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Bayern München 20 15 4 1 45 : 12 49
2. RB Leipzig 20 13 3 4 36 : 20 42
3. Eintracht Frankfurt 20 10 5 5 25 : 18 35

4. Borussia Dortmund 20 9 7 4 40 : 23 34

5. Hoffenheim 20 8 10 2 36 : 21 34
6. Hertha Berlin 20 10 3 7 27 : 23 33

7. 1. FC Köln 20 8 8 4 29 : 18 32
8. SC Freiburg 20 9 2 9 26 : 34 29
9. Bayer Leverkusen 20 8 3 9 31 : 29 27
10. Borussia Mönchengladbach 20 7 5 8 22 : 27 26
11. Schalke 04 20 7 4 9 24 : 21 25
12. Mainz 05 20 7 4 9 29 : 35 25
13. Augsburg 20 6 6 8 18 : 24 24
14. Wolfsburg 20 6 4 10 19 : 28 22
15. Hamburger SV 20 5 4 11 19 : 35 19

16. Werder Bremen 20 4 4 12 24 : 42 16

17. Ingolstadt 20 4 3 13 17 : 32 15
18. Darmstadt 20 3 3 14 14 : 39 12

(pre)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.