Trainerentlassung

20. November 2019 16:54; Akt: 20.11.2019 17:16 Print

Respekt oder Resultat – was ist wichtiger?

Ein Nachwuchstrainer wird entlassen, weil sein Team zu hoch siegt. Stellt sich die Frage: Kann man überhaupt respektvoll gewinnen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seine Entlassung sorgte für Kopfschütteln. Massimiliano Ricci, seines Zeichens Nachwuchstrainer einer italienischen Fussballmannschaft, wurde gefeuert. Nicht, weil er sein Team nicht mehr erreicht oder eine anhaltende Niederlagenserie vorzuweisen gehabt hätte, sondern weil er gewonnen hatte. Zu hoch gewonnen: 27:0 mit einem Team von U-18-Jährigen.

Paolo Brogelli, Präsident des betroffenen Vereins ASD Invictasauro, hatte in einer Mitteilung erklärt: «Die Trainer müssen den Spielern auch den Respekt gegenüber den Gegenspielern beibringen. Das war in diesem Match nicht der Fall. Unsere Trainer haben nicht in erster Linie die Aufgabe, die Spieler zu trainieren, sondern die Jugendlichen zu erziehen.»

Gespaltene Meinungen

In den Kommentaren gingen die Meinungen der Leserinnen und Leser weit auseinander. So schreibt Marion Büchler: «Ich finde es respektlos, wenn man bewusst schlechter spielt. Damit signalisiert man der anderen Mannschaft ja, dass man sie nicht mehr ernst nimmt, und stellt sie so bewusst schlecht. Und ab welchem Spielstand sagt man sich, dass der Gegner geschont werden muss?»

Erwin Brigger hingegen findet es daneben, einen Gegner an die Wand zu schiessen. Er schreibt: «Wenn ich sehe, dass eine Mannschaft beim Stande von 6:0 auf Teufel komm raus noch 10 Tore und mehr erzielen will, so ist das einfach respektlos dem Gegner gegenüber. Denn dieser könnte ja eventuell infolge Verletzungen oder sonstiger unverschiebbarer Absenzen mit einer geschwächten Mannschaft antreten müssen. Wieso soll man sie dafür bestrafen?»

Und ein weiterer Leser fragt sich: «Was wäre gewesen, wenn der Trainer seine Jungs nach dem 5:0 zurückgepfiffen hätte und die Mannschaft am Ende noch 5:6 verloren hätte dadurch?» Wo sind hier die Grenzen zu setzen? Es werden Stimmen laut, die an das Spiel zwischen dem Frauenteam der USA und Thailand an der WM erinnern, als die Spielerinnen aus den Staaten 13:0 gewannen und dabei jeden einzelnen Treffer bejubelten. Clare Rustad, eine frühere Nationalspielerin Kanadas, meinte im Nachgang kritisch: «Sie hätten mit etwas mehr Demut und Gnade gewinnen können.»

Wie siegt man demütig?

Der Sport und der Fussball kennen in den meisten Fällen nur Sieger und Verlierer. Der Leistungsgedanke steht im Vordergrund, und trotzdem polarisiert das Thema. Deshalb möchten wir Ihre Meinung wissen. In einer ersten Umfrage waren 66 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Entlassung Riccis nicht gerechtfertigt sei, da der Gegner selber die Schuld daran trage, wenn er so schlecht spiele.

Jetzt wollen wir von Ihnen wissen, wie für Sie ein würdevoller Umgang mit dem Gegner aussieht und welche Coaching-Massnahme Sie ergreifen würden. Nehmen Sie jetzt teil an unserer Umfrage:

Fussball

(erh)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • boka am 20.11.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Von Toren die Tore schiessen

    Es gibt ja in Nordamerika schon die Tendenz zu spielen ohne die Tore zu zählen, weil der gezählte Wettbewerb die grazilen Seelen oder Snowflakes verletzten könnte. Weiss nicht ob die verlierende Mannschaft mehr Würde hätte, wenn die Gegner auf Gartenstühlen rumsässen und ab und zu ein Gnadentörchen schössen. Entwürdigend ist nicht das Skore sondern die Art und Weise. Herablassung kommt aus den Gesten und dem Gehabe nicht aus dem Resultat alleine. Schuld und unwürdig ist am Ehesten die Liga die Weltergewichtler gegen Schwergewichtler antreten lässt.

    einklappen einklappen
  • Geilesbrot am 20.11.2019 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und

    Warum ist jetz lukaku (nicht mehr bei manu) auf dem bild?

  • Der erklärer am 20.11.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weder noch

    Eigentlich ist es Aufgabe des Schiedsrichters eine haushohe Überlegenheit zu erkennen und zu intervenieren. Damals in der Jugend in Deutschland lagen wir 0:13 in der 50. Minute zurück. Der Schiri hat uns dann gefragt, ob wir das Spiel beenden wollen. Wir wollten weiterspielen. Er hat das Spiel dann aber nach OK des Gegners bei dem Stand von 0:13 in der 50. Minute beendet. Es wurde auch so gewertet. Nichts ist respektloser als die Leistung zu drosseln und dem Gegner zu zeigen, dass sie schlechter sind. Lieber mit erhobenen Hauptes mit 0:27 vom Platz, als dann wie ein gepeinigter Hund mit 0:15!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ryan Giggs am 23.11.2019 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Liga

    Als Trainer nehme ich meine besten Spieler raus. Und gebe meiner Mannschaft die Aufgabe, nur noch 2 Ballkontakte. Aber sicher ist, dass eine der beiden Mannschaften in der falschen Liga/Stärkeklasse ist.

  • winner am 21.11.2019 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oder nicht?!

    ich dachte im fussball geht es darum das runde ins eckige zu bringen.

  • Auf Stockung am 21.11.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Punkte- und Torlieferanten

    deshalb: RSL auf 12 aufstocken? Niemals! eher auf 8 reduzieren...!

    • Auf Wertung am 21.11.2019 11:17 Report Diesen Beitrag melden

      @Auf Stockung

      ebenso die BChL, werden beide obersten Spielklassen aufgewertet!

    einklappen einklappen
  • Fussbal Ler am 21.11.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    YB gewinnt immer 1237:0

    ...würde der "YB Super-Galaktische-Bärner-FÄN-Bär" recht behalten... (was ja gem. Artikel auch wieder viel über seinen wahren Charakter zeigt...)

  • Vojvo am 21.11.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch mit Seidenhandschuhen

    Die heutige Generation darf wirklich nur noch in Watte gewickelt und mit Seidenhandschuhen angefasst werden. Ich habe früher mit meinen Juniorenteams auch schon 24:0 gewonnen oder 0:10 verloren, niemandes Psyche hat damals darunter gelitten. Niemand hat geweint und gesagt, dass es respektlos und unfair gewesen wäre. Ich war jeweils eher enttäuscht über meine eigene Leistung. Diejenigen die ein Problem damit haben, dass sie sehr hoch verlieren könnten, sollten eine eigene Schmuse-Liga gründen oder sich von Sportarten fernt halten, bei denen es zum Schluss auch um Resultate und Erfolge geht

    • ein Trainer am 21.11.2019 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      Respekt ist wichtig

      Hoch gewinnen ist für mich sogar komplett irrelevant, ob man ein "guter Gewinner" ist. Was man aber als Trainer stoppen muss aus meiner Sicht, ist wenn das eigene Team den Gegner verhöhnt (auslachen, Looser Geste machen oder gar sich mit Sprüchen lustig machen), diese Spieler würde ich sofort auswechseln und ihnen die erklären, dass man so nicht mit Mitmenschen umgeht!! Respekt sollte auch im Sport vermittelt werden.

    einklappen einklappen