Europacup

20. September 2019 16:26; Akt: 21.09.2019 10:26 Print

Österreichische Clubs überraschen Fussballwelt

von Moritz Marthaler - Elf Tore, ein kleines Wunder und ein Champions-League-Rekord: Die österreichischen Clubs überzeugen in Europa.

RB Salzburg startet furios in die Champions League - mit Dreifachtorschütze Erling Braut Haland.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Young Boys sind als letzte gescheitert, der FC Basel schon ein paar Wochen zuvor. In der Champions League spielt dieses Jahr kein Schweizer Vertreter, das Fussballland braucht dringend neue Punkte in der Fünfjahreswertung. Aktuell rangiert die Schweiz dort auf Rang 21, mit ungefähr ebensovielen Punkten.

Und wer klopft jetzt an die Top 10 an, vor Nationen wie Tschechien, Dänemark oder Griechenland? Richtig, Österreich. Der werte Nachbar hat eine unglaubliche Europacup-Woche hinter sich. Sie ging los am Mittwoch, mit einem 6:2 von RB Salzburg gegen Genk, womit der Serienmeister auch Ambitionen auf einen Achtelfinal-Platz in der Gruppe mit Liverpool und Napoli anmeldete.

Insbesondere Erling Braut Haaland spielte gross auf: Der 19-jährige Norweger steht schon in der Liga bei elf Toren in sieben Partien. Gegen Genk gelangen ihm drei Treffer, erst noch in einer Halbzeit - er ist damit der jüngste lupenreine Hattrick-Schütze in der Geschichte der Champions League.

Die Huldigungen an Salzburg und Spektakelmacher Haaland waren noch nicht ganz verklungen, als die Österreicher in der Europa League schon nachlegten. Der Linzer ASK, in der Qualifikation zur Champions League zwar erst gegen den FCB erfolgreich, dann aber an Brügge gescheitert, gewann in der Europa League mit 1:0 gegen Rosenborg Trondheim.

Das ging aber ziemlich unter, im Trubel um den Coup des Wolfsberger AC. In der Auslosung noch in zuverlässiger Regelmässigkeit mit dem ungleich grösseren Wolfsburg aus Deutschland verwechselt, dürfte die Kärntner seit dem späten Donnerstagabend gerade in Deutschland jeder kennen.

4:0 siegte der krasse Aussenseiter bei Borussia Mönchengladbach, 3:0 stand es schon zur Pause. Der Bundesligist um die Schweizer Nationalspieler Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria drohte regelrecht auseinanderzufallen. Häme und ein paar feine Grüsse aus Österreich waren den Deutschen sicher.

Und aus der Schweiz? Gibt es allenfalls einen neidischen Blick auf die denkwürdige österreichische Fussball-Woche. Gratuliere, Herr Nachbar!

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RainerHoffer am 20.09.2019 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Danke!

    Danke für das Lob!! Wir freuen uns über die Wertschätzung unseres Lieblingsnachbarn!

  • Markus K. am 21.09.2019 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supi

    Geil! Bravo Wolfsberg!

  • Rudi am 20.09.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag es ihnen gönnen!

    Mann kann über RB sagen was man will, aber sie machen eine super Arbeit mit den Jungen und sie haben ihren Teil dazu beigetragen das Niveau der Liga angehoben. Irgendwie ist unsere Liga bei der Entwicklung stehen geblieben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus K. am 21.09.2019 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supi

    Geil! Bravo Wolfsberg!

  • RainerHoffer am 20.09.2019 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Danke!

    Danke für das Lob!! Wir freuen uns über die Wertschätzung unseres Lieblingsnachbarn!

  • Rudi am 20.09.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag es ihnen gönnen!

    Mann kann über RB sagen was man will, aber sie machen eine super Arbeit mit den Jungen und sie haben ihren Teil dazu beigetragen das Niveau der Liga angehoben. Irgendwie ist unsere Liga bei der Entwicklung stehen geblieben.

  • Sulj am 20.09.2019 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    erfolgreiche Bundesländer in Österreich

    Es freut mich dass Oesterreichische Mannschaften sehr erfolgreich sind.. Weiter so bitte.