Junger Organspender

28. September 2018 12:19; Akt: 28.09.2018 12:19 Print

13-jähriger Goalie rettet nach seinem Tod Leben

Anfang September starb Nachwuchsspieler Tijmen Steenbergen nach einem Zusammenprall. Nun haben seine gespendeten Organe Menschenleben gerettet.

storybild

«Tijmen hatte ein gutes Herz, das es verdient hat weiterzuleben», sagt Tijmen Steenbergens Mutter. (Bild: Michael Steele/Getty Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 1. September spielte Tijmen Steenbergens Verein MvR s'Heerenberg im holländischen Nachwuchs-Pokal. Während der Partie stiess Steenbergen mit einem Gegner zusammen. Der 13-Jährige blieb bewusstlos liegen. Trotz sofortiger Hilfe erlag er nur wenig später im Spital seinen schweren Kopfverletzungen.

Die Eltern von Tijmen sagten jetzt dem holländischen TV-Sender NOS, dass sie dieses Jahr mit den Kindern über Organspenden gesprochen hätten. Der junge Goalie habe sehr positiv auf das Thema reagiert. «Er war ein Junge, der jedem helfen wollte», sagt seine Mutter.

Tijmen spendete acht Organe an verschiedene Menschen. In Holland können sich Kinder ab dem 12. Lebensjahr als Organspender eintragen lassen. Die Eltern müssen bis zum 16. Lebensjahr ihre Zustimmung geben. Seine Mutter sagt: «Tijmen hatte ein gutes Herz, das es verdient hat weiterzuleben.»

Fussball

(tzi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sven am 28.09.2018 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Respekt und danke kleiner Engel!

    einklappen einklappen
  • Steffi am 28.09.2018 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Dieser Bericht berührt mich so sehr dass mir einfach nur noch die Tränen fließen.

  • popi am 28.09.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Mal kurz inne halten...

    und danke sagen. Tragischerweise sehen wir das Gute nur noch wenn es in den Medien ist. Erlebe in der realen Welt auch viel Gutes, ohne dass jeh einer es in die Zeitung setzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudia am 29.09.2018 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gefährliche Zusammenprälle

    Ein Zusammenprall auf der Strasse oder während dem Sport...so schnell geht es, überall und zu jeder Zeit. Jugendliche können in der Schule aufgeklärt werden und selbst entscheiden. Es gibt eine grosse Spannweite zwischen Tod und das jahrelange Leiden der wartenden Organempfänger. Zu jeder Zeit kann es Ihr Kind sein..

  • Siri am 28.09.2018 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    sind hier leider die meisten Kommentare und Diskussionen. Kein Respekt vor der Entscheidung des jungen Organspenders und seinen Angehörigen. Ein gerüttelt Mass an Un- und Halbwissen zum Thema Organspende, Hirntod und Transplantationen wird hier zum besten gegeben, dass faktisch, wissenschaftlich sowie medizinisch UNWAHR ist. Bitte erst informieren, dann nachdenken und verstehen bevor man eine Meinung in die Welt schickt! Wenn man keine Ahnung hat einfach mal schweigen, bevor man etwas völlig falsches verbreitet. Spender & Angehörige verdienen Respekt,Auchtung & Mitgefühl!

    • die Ritterin am 28.09.2018 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Siri

      Dann bitte auch Respekt jenen gegenüber, welche ihren Liebsten ein friedliches, würdiges Sterben gönnen.

    • Organspender am 28.09.2018 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      NEIN

      @siri mitgefühl? das du denn nicht spendern entgegen bringst??? respekt!

    einklappen einklappen
  • André Rohner am 28.09.2018 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Körper gehört MIR UND NUR MIR

    Mit solchen 'herzerweichenenden' Geschichtlis will man uns weichklopfen um gratis an unsere Organe zu kommen. Im Leben müssen wir Steuern bezahlen, dass wir uns monatelang im Schlaf vor Sorgen wälzen, im Staatsapparat und der politischen Korrekheits-Industrie werden die ILLEGALEN- WEISSGEWASCHEN und kurz vor dem Tod sollen all die zig hunderte von Millionen Bürger die Organe zwangs-Fremdbestimmt und vom Staat organisiert, gestohlen werden mittels schlechtem Gewissen, für wie viele Organsuchende in Europa? 20'000 vielleicht? Da stimmt doch was nicht. Die EU wird unsere Organe verkaufen!

    • Denkweise am 28.09.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @André Rohner

      Dieser Beitrag sieht auf den ersten Blick einfach ausgespuckt und extrem aus, aber er regt zum nachdenken an. Überlegt mal Leute, ganz abartig ist diese Aussage doch nicht. Wir wissen alle das man mit der Psyche viel machen kann.

    einklappen einklappen
  • der Unbekannte am 28.09.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das sein

    Respekt für die Organspender, finde ich toll, hab mich selbst als Organspender eingetragen. Das heisst aber noch lange nicht, dass diejenigen die das nicht tun schlechte Menschen sind. Der eigene Körper ist dem Eigen, jeder soll selber entscheiden, was mit seinem Körper bzw. seinen Organen passieren soll. Ob begraben, verbrennen, spenden oder die Verrückten die sich einfrieren lassen ^^, spass bei seite. Es entscheidet jeder selber was mit ihm geschieht und jede Entscheidung ist die richtige, den das ist jedem sein Eigentum.

    • Kein spenderausweis mehr... am 28.09.2018 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der Unbekannte

      Danke für Ihre Worte. Genauso ists.Ich hatte jahrelang einen Ausweis im Portemonnaie ohne eigentlich zu wissen was das sterben und der Tod für mich bedeutet. Jetzt mit dem Alter macht man sich plötzlich Gedanken und beschäftigt sich damit. Dazu gehört auch das Organspenden. Ich kann es nicht mehr vereinbaren mit meiner Einstellung zu meinem sterben.Es gibt für mich nicht 2 verschiedene Tode. Tod ist man wenn das Herz nicht mehr schlägt. Das kann ich drehen und wenden wie ich es möchte. Es ändert sich nichts daran für mich. Ich bin verantwortlich für mein Leben.Das will ich auch beim Tod sein.

    • tjt am 29.09.2018 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kein spenderausweis mehr...

      Habe meinen Spenderausweis vernichtet. Ich schwebte tagelang zwischen Leben und Tod und als ich wieder ansprechbar war, fragte mich Pfleger nach diesem. Sie hätten ihn gesucht, da sie mir keine Überlebenschancen gegeben hätten. Das ist bald 5 J. her.

    einklappen einklappen
  • die Ritterin am 28.09.2018 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu frühe Zusage

    Vielleicht hätte der Junge überlebt, wenn die Eltern KEINE Zusage zur Organspende gegeben hätten. Man hätte mit dieser Zusage ja noch einige Wochen/Monate zuwarten können, da es ja doch so ein Kinderspiel ist, "Hirntote" weiterhin an der Funktion der Organe zu halten.

    • Ein kritischer Zeitgenosse, der nicht al am 28.09.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

      Man lässt sich doch dazu ein paar Tage Zeit!

      Ja, finde ich auch! Nach nur wenigen Stunden haben sie ihren Sohn zur Explantation freigegeben? Unfassbar!

    • der chef am 28.09.2018 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @die Ritterin

      sie wissen aber schon, dass es bei hirntot kein erwachen mehr gibt, oder?

    • Unwissender am 28.09.2018 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      eine Frage

      @der Chef was ist der unterschied zwischen Hirntod und ganz Tod? Kann man 2x sterben?

    • die Ritterin am 28.09.2018 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der chef

      Ach ja: selber würde ich lebend spenden. Blut und Rückenmark für alle, Organe für meine Liebsten.

    • die Ritterin am 28.09.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der chef

      Die Hoffnung stirbt zulezzt. Ich habe bei meinem eigenem Kind eine völlige medizinische Fehlprognose (schwerste geistige, körperliche Behinderungen, schwerster lebenslänglicher Pflegefall, ev lebenslängliches Koma/Wachkoma) erlebt. Mein Kind hat aber nur kleine Defizite davongetrage.

    einklappen einklappen